Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Russische Polizei nimmt Hunderte Teilnehmer bei Anti-Kriegs-Protesten fest
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Kommentar: Impf-Privilegien: Schon der Begriff führt in die Irre

Impf-Privilegien: Schon der Begriff führt in die Irre

Kommentar Von Rudi Wais
17.01.2021

Außenminister Heiko Maas will Geimpfte früher in Kinos oder Museen lassen. Die Verfassung hat er dabei auf seiner Seite.

Schon der Begriff führt in die Irre. Impf-Privilegien: Das klingt, als räume der Staat einem Teil seiner Bürger Sonderrechte ein, als gebe es auch in der Pandemie Gleiche und Gleichere. Tatsächlich wird umgekehrt der berühmte Schuh daraus: Sobald jemand keine Gefahr mehr für andere ist, zum Beispiel, weil er geimpft ist und niemanden mehr anstecken kann, darf der Staat dessen Grundrechte nicht mehr einschränken. Außenminister Heiko Maas, der gelernte Jurist, hat es nur etwas drastischer formuliert: Ein Geimpfter nimmt niemandem mehr ein Beatmungsgerät weg.

Kreuzfahrten nur für Geimpfte?

Das mit dem Anstecken ist noch nicht geklärt. Je mehr Menschen jedoch geimpft sind, umso weniger kann der Staat eine Reihe von Einschränkungen im Wirtschaftsleben noch begründen. Ein Kino zum Beispiel könnte durchaus nur für Geimpfte öffnen oder ein Reiseveranstalter Kreuzfahrten nur für Geimpfte anbieten. Für solche privaten Geschäftsbeziehungen gilt die von der Verfassung garantierte Vertragsfreiheit: Jeder darf sich aussuchen, mit wem er ein Geschäft abschließt – und mit wem eben auch nicht. Ein Wirt könnte danach sogar mit dem Slogan „Hier gibt es Bier nur für Geimpfte“ werben.

Das könnte Sie auch interessieren:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden.  –  Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

18.01.2021

Herr Wais, ich teile zu 100 Prozent Ihre Meinung und diese von Heiko Maas.

Denn es wird nur das ausgesprochen, was im Grunde genommen eigentlich selbstverständlich sein sollte.

Diejenigen, die geimpft sind, sollten auch viel mehr dürfen, als die Impfgegner. Die 2 Klassen-Gesellschaft ist vertretbar, sobald alle, die sich impfen lassen möchten, sich auch impfen lassen können.

Ich prangere bewusst die Impfgegner an, weil sie ein Stück weit die Einstellung vertreten:

Wasch mich, aber mache mich nicht nass !

So funktioniert das allerdings nicht. Man kann nicht von allen anderen Menschen Solidarität einfordern, aber nicht seinen Teil dazu beitragen. Damit das Leben sich wieder normalisieren kann, müssen sich alle impfen lassen.

Aktuelle ist es so, dass die Hauptlast der Pandemie das Hotel- und Gaststättengewerbe, die Unterhaltungsindustrie und der lokale Einzelhandel trägt. Und ich muss diesen Bereichen wieder eine Perspektive geben. Wie lange soll der Lockdown noch andauern?

Ich hätte auch kein Problem damit, die 2 Klassen-Gesellschaft zu akzeptieren, wenn ich noch nicht geimpft bin.

Aber nur mit diesen "Privilegien" bringt man die Impfgegner dazu, sich ebenfalls impfen zu lassen. So sehr ich die Freiwilligkeit schätze, aber hier ist sie fehl am Platz.

In diesem Sinne

Permalink
18.01.2021

Es sind eben KEINE Privilegien (das wäre zB ein niedererer Krankenversicherungsbeitrag), sondern das Wiedereinräumen von Rechten, für deren Einschränkung mit der Impfung der Grund weggefallen ist.

Permalink
18.01.2021

Können oder wollen Sie nicht verstehen, dass ein Geimpfter nach heutigen wissenschaftlichem Stand nur sich selbst schützt.
Solange nicht geklärt ist, ob er nicht andere anstecken kann, kann er für die Mitmenschen genauso gefährlich sein wie ein Nichtgeimpfter.
Ich werde mich übrigens impfen lassen.

Permalink
18.01.2021

Leider gibt es keine Impfung gegen derartige Kommentare.

Permalink
18.01.2021

Korrekt. Es gäbe nicht die geringste Rechtsgrundlage dafür, einem geimpften Wirt mit geimpftem Personal zu verbieten, Geimpften Gästen ein Bier auszuschenken. Im Gegenteil, hier kommt die Waage wieder ins Gleichgewicht. Der Bürger hat hoffentlich irgendwann die Wahl, a) sich nicht impfen zu lassen, aber auch länger auf die Rücknahme der Einschränkungen seiner Freiheitsrechte zu warten, oder b) das minimale Impfrisiko einzugehen, aber dafür früher wieder bestimmte Dinge tun zu dürfen. Selbstverständlich immer unter der Maßgabe geltender Forschungsergebnisse (wenn Geimpfte ansteckend sind, dann nur Exklusivveranstaltungen).
Wer das nicht einsieht, kann gerne abwarten, bis ein FDP Kandidat diese Rechte vom Gericht einholt.

Permalink
17.01.2021

Gefährliches Halbwissen des Verfassers bezüglich der Impfung, aber Hauptsache die Tastatur klimpert.
Bevor man solche “Weisheiten” veröffentlicht, sollte man doch lieber kritisch gegenüber des aktuellen Verlaufs der Impfungen berichten.

Permalink
17.01.2021

Sehr geehrter Herr Wais,
solange nicht geklärt ist , ob Geimpfte andere Menschen anstecken können, ist Ihr Kommentar einfach Unsinn.

Permalink
18.01.2021

Ich halte die ganze Diskussion für viel zu früh. Erstens sind nur wenige bisher geimpft und zweitens, sind das meistens Bewohner von Alten- und Pflegeheimen. Nicht gerade die Hauptklientel die Ausflüge macht und abends ins Kino. Zumindest nicht allein.

Es gilt als gesichert, dass Geimpfte einen deutlich leichteren Verlauf haben wie Ungeimpfte. Dann tatsächlich eber nur einen "Schnupfen" haben. Die aktuellen Maßnahmen dienen in erster Linie dazu, dass unser Gesundheitssystem nicht kollabiert. Wenn Geimpfte bei einer Infektion unser Gesundheitssystem fast nicht mehr wegen Covid19 belasten, dann ist es ziemlich unerheblich, ob sie an Covid19 erkranken oder nicht. Wenn NUR solche Personen in Gaststätten, Kino, Stadien, Konzerte, ... sind, ist die Gefahr minimal, dass deswegen die Intensivstationen ausgelastet sind. Das dies eventuell mal als Übergangslösung Realität werden könnte ... wieso nicht. Einige würden sich sehr darüber freuen, wenn sie Ihren Laden wieder früher aufschließen könnten.

Ich kann mir gut vorstellen, dass hier und dort ein Impfnachweis Pflicht wird. Beispielsweise auf Kreuzfahrtschiffen, gerade bei größeren Seepassagen, da dort eine (intensiv)medizinische Versorgung mehr als problematisch sein dürfte. Ist bereits bei Kleinkindern und Schwangeren der Fall.

Permalink
17.01.2021

Herr Heiko Maas ist Außenminister. Er sollte sich auf sein Ressort begrenzen. Seine Idee wird nicht nur die Menschen spalten, sondern für Unruhe sorgen.

Wenn die Freiheitsrechte der Bürger beschnitten werden, nur Geimpftte sie zurück erhalten sollen, dann soll der Herr Maas erst einmal Impfstoffe herbei schaffen.

Permalink