Newsticker
Selenskyj: Ukrainische Streitkräfte haben russischer Armee "das Rückgrat gebrochen"
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Polizei: Belastung steigt: Deutsche Polizisten sitzen auf 20 Millionen Überstunden

Polizei
14.07.2020

Belastung steigt: Deutsche Polizisten sitzen auf 20 Millionen Überstunden

Gerade an der Isar in München hat die Polizei viel zu tun, um die Corona-Regeln durchzusetzen.
Foto: Peter Kneffel, dpa

Der Druck auf die Polizeibeamten wächst – und sie werden immer öfter attackiert. Was das mit Corona zu tun hat und wie viele Polizisten sich selbst infiziert haben.

Die Belastung für Polizisten in Deutschland wird größer. Unzählige Überstunden, ein hoher Krankenstand und immer neue tätliche Angriffe auf Einsatzkräfte machen den Beamten zu schaffen. Zwar sind aufgrund der Corona-Pandemie viele Großveranstaltungen wie Fußballspiele oder Festivals ausgefallen, die normalerweise eine hohe Polizeipräsenz erfordern. Dafür mussten die Beamten phasenweise rund um die Uhr an den Grenzen kontrollieren und sorgen dafür, dass die Abstandsregeln in der Öffentlichkeit eingehalten werden – nicht selten kommt es dabei zu Handgreiflichkeiten.

Trotz neuer Stellen ist für Polizisten keine Entspannung in Sicht

Polizisten von Bund und Ländern schieben laut Gewerkschaft mehr als 20 Millionen Überstunden vor sich her. Obwohl in den vergangenen Jahren tausende zusätzliche Stellen geschaffen wurden, sei kurzfristig keine Entspannung in Sicht, sagt Gewerkschaftssprecher Wolfgang Schönwald. Die meisten neuen Kollegen seien noch in der Ausbildung.

Polizisten sehen sich in ihrem Alltag vermehrt Aggressionen ausgesetzt. Besonders drastisch zeigte sich das kürzlich in Stuttgart, wo sich Krawallmacher regelrechte Straßenschlachten mit den Beamten lieferten. Aber auch in der Augsburger Innenstadt gab es zuletzt mehrere Zwischenfälle, bei denen Einsatzkräfte angegriffen wurden. Oft geht es bei den körperlichen oder verbalen Attacken auch darum, dass die Polizei die Regeln im Kampf gegen die Verbreitung des Coronavirus durchsetzen muss. „Die Belastung durch die aktuellen Herausforderungen, die die Corona-Pandemie mit sich bringt, ist spürbar“, sagt Bayerns Innenminister Joachim Herrmann unserer Redaktion.

 

Corona: Bayerns Polizisten führen 1,7 Millionen Kontrollen durch

Die Überwachung der Infektionsschutzmaßnahmen der Staatsregierung sei ein wichtiger Beitrag zur Eindämmung des Virus, betont der CSU-Politiker. Der Aufwand ist immens: Seit Inkrafttreten der Ausgangsbeschränkung führten bayerische Polizisten mehr als 1,7 Millionen Kontrollen durch, über 55.000 Verstöße wurden zur Anzeige gebracht.

Gerade zu Beginn der Pandemie steckten sich auch viele Polizisten selbst mit dem Virus an. „Hunderte Beamte mussten vorübergehend in Quarantäne und fielen damit aus, denn eine Arbeit im Home Office ist nur in den seltensten Fällen möglich“, sagt Gewerkschaftssprecher Schönwald. Allein in Bayern haben sich seit Anfang März 235 Polizisten infiziert, wie das Innenministerium bestätigt. Ein Beamter ist an den Folgen der Erkrankung gestorben.

 

Mehr Krankheitstage als in anderen Berufen

Ob durch den wachsenden Druck auch die krankheitsbedingten Ausfälle steigen, lässt sich noch nicht absehen. Im vergangenen Jahr lag die durchschnittliche Fehlzeit bayerischer Polizisten bei 14,7 Arbeitstagen pro Person. Zum Vergleich: Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes waren Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer über alle Berufsgruppen hinweg im Jahr 2018 durchschnittlich für 10,6 Arbeitstage krank gemeldet.

Herrmann ist trotz allem überzeugt, dass die Einsatzkräfte gut auf künftige Herausforderungen vorbereitet sind: „Die Arbeitsbelastung ist unvermindert hoch. Mit mehr als 43.500 Stellen hat die bayerische Polizei aber den bislang höchsten Stellenbestand aller Zeiten erreicht.“

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

14.07.2020

Bei 20 Millionen Überstunden kann davon ausgegangen werden, dass nicht genügend Polizeibeamte angestellt wurden. Mehr gibt es dazu nicht zu sagen.

Permalink