Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
USA schließen die Lieferung von Kampfjets an die Ukraine nicht aus
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Streit mit Türkei: Bayerns Innenminister Herrmann fordert mehr Schutz für Außengrenzen

Streit mit Türkei
01.03.2020

Bayerns Innenminister Herrmann fordert mehr Schutz für Außengrenzen

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann will sich von der Türkei nicht erpressen lassen.
Foto: K. R. Krieger (Archiv)

Exklusiv Im Streit über das Flüchtlingsabkommen wirft Joachim Herrmann der Türkei unlautere Methoden vor. Bayerns Grenzpolizei sei gut vorbereitet.

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann mahnt dringend eine politische Lösung im Streit über den Flüchtlingspakt mit der Türkei an. „Die Situation an den türkischen Grenzen zur EU ist brenzlig“, sagt der CSU-Politiker unserer Redaktion. Ganz offensichtlich wolle Ankara den Druck auf die EU erhöhen, um mehr Geld zu bekommen. „Mit unlauteren Methoden, wie ich finde, und auf dem Rücken der Flüchtlinge“, erklärt Herrmann.

Herrmann zum Flüchtlingsstreit mit der Türkei: Deutschland darf sich nicht erpressen lassen

Für ihn sei klar, dass sich Deutschland nicht von der Türkei nicht erpressen lassen dürfe. „Nach meiner derzeitigen Einschätzung dürfte auch die Türkei kein Interesse haben, den Flüchtlingspakt von 2016 platzen zu lassen“, sagt Bayerns Innenminister. „Das ist ja kein einseitiges Abkommen. Auch die Türkei profitiert davon, unter anderem durch Milliardenzahlungen der EU.“

Während Griechenland und Bulgarien ihren Grenzschutz deutlich erhöhen, sind in Bayern zunächst keine zusätzlichen Maßnahmen geplant. „Derzeit haben wir keine neue Flüchtlingswelle in Deutschland“, betont Herrmann. „Unsere Bayerische Grenzpolizei ist jedenfalls ausgezeichnet aufgestellt.“ Bayern arbeite bei der Schleierfahndung und den unmittelbaren Grenzkontrollen eng mit der Bundespolizei zusammen.

„Unabhängig von der aktuellen Entwicklung in der Türkei haben wir das Personal unserer Grenzpolizei bereits auf mehr als 700 Beamte aufgestockt“, erklärt Herrmann. „Außerdem unterstützt unsere Bereitschaftspolizei die Bundespolizei bei den unmittelbaren Grenzkontrollen an den Autobahnen.“

Flüchtlingsstreit mit der Türkei: Schutz der EU-Außengrenze zur Türkei hat für Herrmann höchste Priorität

Der Minister vertraut auf das Engagement an den EU-Außengrenzen. „Vergangene Woche habe ich in Sofia mit dem bulgarischen Ministerpräsidenten Borissow über die Flüchtlingssituation gesprochen“, berichtet Herrmann. Für Bulgarien habe der Schutz der EU-Außengrenze zur Türkei höchste Priorität. Die EU hab angekündigt, mit zusätzlichen Kräften der Grenzschutzagentur Frontex zu unterstützen. „Das sollte möglichst schnell geschehen“, mahnt der Minister. „Ich fordere schon lange den deutlichen Ausbau von Frontex.“

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Datawrapper-Grafik anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Datawrapper GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Nach der von der Türkei angekündigten Öffnung ihrer Grenzen Richtung EU sind nach Angaben der UN-Organisation für Migration (IOM) mehr als 13.000 Migranten an der Grenze zu Griechenland angekommen. Tausende Migranten, darunter auch Familien mit kleinen Kindern, verbrächten hier eine kalte Nacht.

Zuvor hatte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan bestätigt, dass die Türkei keine Flüchtlinge mehr auf ihren Weg nach Europa abhalte und gesagt, man habe die Grenze für Migranten geöffnet. Ein Flüchtlingspakt mit der EU von 2016 sieht eigentlich vor, dass die Türkei Migranten vom Weg in die EU abhält. Mit dieser neuen Position versucht Ankara offensichtlich, mehr Geld der EU für die Unterbringung und Versorgung der Flüchtlingen zu erzwingen.

Lesen Sie dazu auch: 

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.