Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
US-Geheimdienste vermuten Ukraine hinter Autobomben-Anschlag auf Darja Dugina
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Untersuchungsausschuss: Der Maut-Architekt Alexander Dobrindt muss ins Verhör

Untersuchungsausschuss
14.01.2021

Der Maut-Architekt Alexander Dobrindt muss ins Verhör

Alexander Dobrindt, Vorsitzender der CSU-Landesgruppe im Deutschen Bundestag, muss vor dem Untersuchungsausschuss aussagen.
Foto: Christoph Soeder, dpa (Archivbild)

Ex-Verkehrsminister Alexander Dobrindt muss sich fragen lassen, ob die Straßensteuer nicht per se zum Scheitern verurteilt war.

Die geplatzte Pkw-Autobahnmaut hat die politische Karriere von Verkehrsminister Andreas Scheuer schwer beschädigt, während die seines Vorgängers Alexander Dobrindt (beide CSU) nur einen tiefen Kratzer abbekommen hat. Ändert sich das am Donnerstag im Maut-Untersuchungsausschuss des Bundestags? Dobrindt hatte die Maut in seiner Amtszeit ganz wesentlich vorangetrieben und sie gegen alle Widerstände durch den Bundestag gebracht und sogar eine Einigung mit der skeptischen EU-Kommission erreicht. Nach dem Regierungswechsel 2018 war es dann an Scheuer, das Prestigeprojekt zum Abschluss zu bringen. Der Passauer setzte auf Risiko und scheiterte schließlich vor dem Europäischen Gerichtshof.

FDP-Politiker Jung: Auch Dobrindt trägt Verantwortung für Maut-Debakel

Die Opposition ist gewillt, nun bei der Aufklärung der Pleite Dobrindts Kratzer zu vertiefen. „Es kann nicht sein, dass Andreas Scheuer im Maut-Fiasko das Bauernopfer ist. Das war ein Prestigeprojekt der ganzen CSU und Alexander Dobrindt der Architekt“, sagte der Obmann der FDP im Ausschuss, Christian Jung, unserer Redaktion. Scheuers Scheitern sei auch Dobrindts Scheitern. „Er kann sich nicht aus der Verantwortung stehlen“, betonte der Abgeordnete aus Karlsruhe.

Die Maut auf Deutschlands Autobahnen sollte auch für Pkw eingeführt werden, doch das vor allem von der CSU forcierte Projekt scheiterte.
Foto: dpa

Über Jahre gab es innerhalb des von der CSU geführten Verkehrsministeriums erhebliche Zweifel an der Europarechtskonformität der Straßensteuer, die nur Ausländer zahlen sollten. Doch Dobrindt und Scheuer wischten Bedenken, Einwände und externe Rechtsgutachten beiseite und setzten alles daran, den Wahlkampfschlager in die Wirklichkeit umzusetzen. In bayerischen Bierzelten war den Wählern 2013 versprochen worden, dass jetzt auch mal die Österreicher blechen müssten. Deutsche Autofahrer sollten zwar eine Vignette kaufen müssen, den Betrag aber mit der Kfz-Steuer verrechnet bekommen.

Das Urteil des EuGH überraschte die Ministerialbeamten

Seit einem Jahr wühlen sich die Mitglieder des Ausschusses mittlerweile durch Aktenstapel und grillen Zeugen. In den Sitzungen ist deutlich geworden, wie stark Europa-, Haushalts- und Vergaberecht gedehnt und teilweise gebrochen wurde. Die Spitze des Ministeriums fiel trotzdem aus allen Wolken, als die Europarichter die Maut platzen ließen, wenn man dem Top-Beamten Karl-Heinz Görrissen glauben darf. „Wir waren der festen Überzeugung, es kommt ein positives Urteil“, sagte der Abteilungsleiter am Montag bei seiner Befragung im Ausschuss.

Dass Dobrindt tiefe Einblicke in die Interna unter seiner Ägide geben wird, erwartet die Opposition nicht. Ihr liegt die Aussageerlaubnis der Bundesregierung für den Ex-Minister vor. Sie legt fest, zu welchen Aspekten sich der CSU-Politiker äußern darf. „Soweit Zweifel über die Zulässigkeit bestimmter Angaben nach den vorgenannten Maßgaben bestehen, sind diese Angaben zu unterlassen“, heißt es in dem Papier. Es liegt unserer Redaktion vor. Nichts sagen soll Dobrindt, wenn Staatsgeheimnisse, Betriebsgeheimnisse, laufende Ermittlungen oder ganz allgemein das Wohl des Bundes berührt sind. Die Gründe sind also weitreichend, warum der frühere Maut-Minister keine Angaben machen muss.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.