Newsticker
Bayern hält an FFP2-Maskenpflicht fest - auch für Schüler im Unterricht
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Verhafteter Blogger: Belarus: FDP fordert schärfere Wirtschaftssanktionen

Verhafteter Blogger
25.05.2021

Belarus: FDP fordert schärfere Wirtschaftssanktionen

Alexander Graf Lambsdorff (FDP) fordert nach der Flugzeugentführung schärfere Wirtschaftssanktionen gegen Belarus.
Foto: Britta Pedersen, dpa (Archivbild)

Exklusiv FDP-Politiker Lambsdorff fordert schärfere Wirtschaftssanktionen als Ultimatum an Lukaschenko. Der verhaftete Blogger Roman Protassewitsch soll sofort freigelassen werden.

Die FDP im Bundestag fordert ein Ultimatum mit schärferen Wirtschaftssanktionen gegen die frühere Sowjetrepublik Belarus für eine sofortige Freilassung des Bloggers Roman Protassewitsch. „Sollten Roman Protassewitsch und seine Lebenspartnerin nicht umgehend und unversehrt freikommen, muss die EU an der Stellschraube Wirtschaft weiter drehen“, sagte der stellvertretende FDP-Außenpolitikexperte Alexander Graf Lambsdorff unserer Redaktion. Zugleich müsse die EU eine internationale Ächtung des belarussischen Präsidenten Alexander Lukaschenko dringen, forderte der FDP-Außenpolitikexperte.

Lambsdorff: "Sollte Lukaschenko nicht einlenken, müssten die Sanktionen verschärft werden"

„Lukaschenko hat sich mit der Entführung eines zivilen Passagierflugzeugs außerhalb des internationales Rechts gestellt“, sagte Lambsdorff. „Die internationale Staatengemeinschaft muss ihn jetzt als das behandeln, was er ist: Ein Paria, der vor kriminellen Akten nicht zurückschreckt und die Opposition im eigenen Land brutal unterdrückt“, betonte der FDP-Politiker. „Gleichzeitig muss die EU das belarussische Regime an seiner empfindlichsten Stelle treffen: Der Wirtschaft“, fügte Lambsdorff hinzu. „Die bereits beschlossene Aussetzung des europäischen Investitionsprogramms ist deshalb ein richtiger Schritt. Sollte Lukaschenko nicht einlenken, müssten die Sanktionen verschärft werden.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.