Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Andrej Beloussow ist Russlands neuer Verteidigungsminister

Porträt
13.05.2024

Neuer russischer Verteidigungsminister: Ein Zivilist soll Putins Krieg gewinnen

Rückt auf eine Schlüsselposition im Kreml vor: Andrej Beloussow wird neuer russischer Verteidigungsminister.
Foto: Sakchai Lalit, AP, dpa

Der Wirtschaftswissenschaftler Andrej Beloussow wird neuer russischer Verteidigungsminister. Der 65-jährige soll Russland resolut auf Kriegswirtschaft umstellen.

In autoritären Systemen ist ein Aufstieg in die höchsten Sphären nur für diejenigen denkbar, die das Vertrauen des Autokraten besitzen. Andrej Remowitsch Beloussow und der russische Präsident und Kriegsherr Wladimir Putin sind – salopp formuliert – so „eng“, dass einer Beförderung des 65-jährigen Vize-Regierungschefs zum Verteidigungsminister nichts im Wege stand. Doch die Gründe dafür, dass der bisherige Amtsinhaber Sergej Schoigu nun auf den Posten des Sekretärs des Nationalen Sicherheitsrates weggelobt wurde, liegen tiefer.

Die militärische Bilanz Schoigus im Krieg gegen die Ukraine ist trotz der jüngsten Teilerfolge alles andere als glänzend, zudem kam es in dessen Umfeld in letzter Zeit zu handfesten Korruptionsvorwürfen. Entscheidend für die Personalrochade dürfte allerdings sein, dass die Führung im Kreml es offensichtlich für strategisch erfolgversprechend hält, einen Wirtschaftsexperten, der bisher nicht als Fachmann für das Kriegshandwerk aufgefallen ist, an die Spitze dieses Schlüsselressorts zu stellen. Beloussows Credo: Um den Machterhalt des Staates zu sichern, muss die Wirtschaft dirigiert und kontrolliert werden. 

Putin hofft darauf, dass Andrej Beloussow auch innovative Akzente setzt

Das gefällt Putin, der Beloussow zutraut, Russland noch konsequenter auf Kriegswirtschaft umzustellen und die Rüstungsindustrie anzukurbeln, aber auch innovative Akzente setzt. Er gilt als derjenige, dem es gelungen ist, Putin für Themen wie Digitalisierung und Blockchain-Technik im Militärbereich zu begeistern. 

Der gebürtige Moskauer brillierte in seinem Studium der Wirtschaftswissenschaften an der Lomonossow-Universität, das er 1981 mit Prädikat abschloss. Sein Talent und seine Zielstrebigkeit öffneten ihm alle Türen. Nach einer Zeit in der Forschung und zwei Jahrzehnten an der Akademie der Wissenschaften war der ungediente Beloussow ab 2006 zunächst Spitzenbeamter im Büro des Ministerpräsidenten, bevor er 2013 als Berater von Präsident Putin in den Kreml wechselte. Seit Januar 2020 ist der verheiratete Liebhaber der Malerei Vize-Regierungschef.

Beloussow will die Rüstungsproduktion steigern

Beloussows Berufung steht dafür, dass Moskau seine Taktik weiter forcieren will, die Ukraine durch eine gewaltige Steigerung der Rüstungsproduktion in die Knie zu zwingen. Gelingt das nicht, wird ihn auch sein enges Verhältnis zum Kriegsherren Putin nicht davor schützen, seinerseits ausgetauscht zu werden. 

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.