Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. COP28: Die Unsicherheit ist vor der Weltklimakonferenz groß

COP28
30.11.2023

Die Unsicherheit ist vor der Weltklimakonferenz groß

Rund 70.000 Unterhändler, Journalisten, Aktivisten und Fachleute werden bei der UN-Weltklimakonferenz in Dubai erwartet.
Foto: Wang Dongzhen, dpa

In Dubai wird die Weltklimakonferenz abgehalten. Die Hoffnungen auf greifbare Ergebnisse waren schon deutlich größer. Dabei wird die Bundesregierung von der Justiz erneut unter Druck gesetzt.

Das Expo-Gelände in Dubai liefert als Veranstaltungsort der Klimakonferenz COP28 vielleicht so etwas wie einen Vorgeschmack darauf, wie sich das Leben in ein paar Jahren anfühlen könnte: Auf einem riesigen Gelände mit viel Plastik und Beton sowie einigen wenigen Pflanzen huschen Menschen von einem klimatisierten Gebäude ins nächste. Unter freiem Himmel hält es niemand lange aus. Dass auch andere Länder sich in einen Glutofen verwandeln, ließe sich vermeiden, wenn Dubai als Gastgeber der Konferenz in die Geschichte eingeht und die COP28 handfeste Ergebnisse bringt. Resultate also, die sich auf die fortschreitende Erderwärmung auswirken und diese stoppen, zumindest aber signifikant verlangsamen. Der deutsche Bundeskanzler ist dabei. Olaf Scholz nimmt sich allerdings nur wenig Zeit. 

Es gab schon Weltklimakonferenzen, zu denen die deutsche Delegation mit deutlich mehr Enthusiasmus anreiste als zu dieser COP28. Fragen zum Abschlussdokument etwa werden in Regierungskreisen mit einem Achselzucken quittiert. Das liegt einerseits am Ablauf einer solchen Konferenz: Staats- und Regierungschefs wie Kanzler Scholz fliegen meist nur zu Beginn ein, die eigentliche Arbeit findet in den zwei Wochen danach statt. Doch bei anderen UN-Klimakonferenzen gab es vor Beginn zumindest schon eine gewisse Ahnung, wohin die Reise gehen wird. 

Unsicherheit vor COP28 groß: China ist ein Problem

Diesmal sind die Unsicherheitsfaktoren so groß, dass im Vorfeld der COP schon fast Resignation zu spüren ist. China steht dabei beispielhaft für die Probleme dieses Formats. Die Chinesen zählen einerseits zu den Nationen mit dem höchsten Zubau an erneuerbaren Energien. Andererseits baut das Land viele neue Kohlekraftwerke, um den Stromhunger der rasant wachsenden heimischen Industrie zu befriedigen. China sieht sich selbst immer noch als Entwicklungsland, fühlt sich eher in der Rolle des Nehmers denn des Gebers. Bei der COP27 im ägyptischen Scharm el Scheich weigerte sich die Delegation aus Peking deshalb zunächst, Geld in den geplanten Fonds zur Reparatur von Klimaschäden („Loss and Damages“, Verluste und Schäden) einzuzahlen. Mittlerweile hat sich die Zahlungsmoral etwas gebessert. Das Ziel von 100 Milliarden US-Dollar für den Fonds ist aber noch nicht erreicht. 

Das gilt so auch für viele andere Vorhaben, die seit dem Start 1995 in Berlin von der COP verabredet wurden. Ganz vorne steht das Ziel, die Erderwärmung im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter auf 1,5 Grad zu begrenzen. Das entsprechende Übereinkommen von Paris („Paris Agreement“) von 2015 sowie seine Vertiefung sechs Jahre später in Glasgow sind zwar ernst gemeint, in der Realität aber doch nicht mehr als Lippenbekenntnisse. Scholz wird in Dubai weiter für das 1,5-Grad-Ziel werben. Es sei schwieriger zu erreichen, aber „noch nicht außerhalb der Reichweite“, verlautete dazu in Regierungskreisen mit einem resignierten Unterton. 

Scholz wird frühzeitig wieder abreisen - wegen Haushaltsberatungen

Nach seiner für Freitagmorgen geplanten Hinreise ist die Rückreise des Kanzlers bereits am Samstagvormittag vorgesehen. Aus Ampelkreisen hieß es, der Kanzler wolle am Abend bei einem weiteren Koalitionsausschuss über den Haushalt 2024 beraten. Die Unwägbarkeiten beim Etat fürs nächste Jahr bremsen den Auftritt der sonst so selbstbewussten Deutschen in Dubai weiter aus. 

Lesen Sie dazu auch

Ohnehin hat das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg die sowieso schon schwierige Gratwanderung der Regierung zwischen Klima und Knete noch einmal erschwert. Auf eine Klage von Umweltverbänden hin hat das Gericht die Bundesregierung zu Sofortprogrammen für die Sektoren Verkehr und Gebäude verurteilt, um die Klimaschutzziele bis 2030 zu sichern. Denn: Deutschland hat sich zwar ehrgeizige Klimaziele gesetzt, aber mit der Umsetzung hapert es. Denkbar wären etwa ein Tempolimit, die Streichung von Steuervorteilen für Diesel oder Dienstwagen oder eine neue Sanierungswelle für Gebäude. Lauter Streitthemen für die Ampel, die damit kurz nach dem Karlsruher Haushaltsurteil noch tiefer in die Klemme gerät. Dieses Klima-Urteil könnte zudem fast jeden im Land berühren – wenn es denn umgesetzt wird. 

Gegen die Urteile kann noch Revision eingelegt werden, ein hochrangiges Regierungsmitglied räumte aber bereits Nachbesserungsbedarf ein. Die Lage ist kompliziert, weil die Ampel im Frühjahr verabredet hatte, genau die jetzt vor Gericht umstrittenen Klauseln zu ändern. Künftig sollen nicht mehr für jeden Sektor Jahresziele verpflichtend sein. Vielmehr soll nur noch die Einhaltung der Gesamtziele beim Klimaschutz zählen. Die Reform des Klimaschutzgesetzes ist aber noch nicht beschlossen und umstritten. Bereits bei der ersten Lesung hatten Politiker von SPD und Grünen Einwände erhoben. Nun könnte die Novelle wackeln. 

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

30.11.2023

Die Konferenz war doch ein Erfolg. Kaum Ergebnisse außer das Deutschland viel Geld für andere bezahlt. Also alles in Butter. Andere beschließen, Deutschland zahlt, so muss es sein.

30.11.2023

Ich finde es bemerkenswert, wie schnell immer Deutschland irgendwelche Millionen-Hilfsgelder, jetzt in Dubai 100 Mio, für irgendwas auf der Welt bereitstellt. Scheinbar muss oder möchte Deutschland immer und überall der Schnellste und Wohltätigste sein, obwohl die derzeitige wirtschaftliche Situation auch vor Deutschland nicht halt macht. Aber in Deutschland gibt es den Euro ja in Hülle und Fülle.

30.11.2023

Für "irgendwas", richtig erkannt. Die 100 Millionen waren für Länder des "globalen Südens". Auf Tichy's Einblick wurde sehr gut erklärt, welche Länder das sind:

"Im Grunde gehören zum „globalen Süden“ all die Länder, die warum auch immer Millionen-Summen aus Deutschland erhalten".

01.12.2023

Noch ist kein € geflossen sondern nur angekündigt. Das Loch im Bundeshaushalt scheint noch zu klein oder zu unbedeutend zu sein.

30.11.2023

Weltklimakonferenz hin oder her! In Dubai, unsere deutsche Delegation ist mit weit über 100 Personen vertreten! Kostet anscheinend alles kein Geld dort hin zu kommen! Hier zu Lande muss gespart werden und die große Umweltkeule geschwungen! Hier ist man schon Klimaleugner wenn man noch einen Verbrenner fährt, aber nach Dubai wird seitens der Regierung fröhlich gejettet. Es muss ja drüber geredet werden, über unser Klima. Geht über Videotelefonie nicht. Da könnte man nicht so viele Steuergelder sinnlos verplempern! Kommt doch eh kein Ergebnis bei rüber, wie immer! Außer, wir Deutschen müssen am Ende das Klima noch mehr alleine retten.