Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Erneut tote und verletzte Zivilisten nach russischen Raketenangriffen
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Kommentar: Trumps zweiter Putschversuch

Trumps zweiter Putschversuch

Kommentar Von Karl Doemens
18.03.2023

Die bevorstehende Anklage des Ex-Präsidenten vor einem New Yorker Geschworenengericht ist kein Anlass zum vorzeitigen Jubel.

Die Vorstellung lässt seine Gegner erfreut jubeln und bringt das Blut in den Adern seiner wütenden Anhänger zum Kochen. Donald Trump in Handschellen, am besten gleich in einem orangefarbenen Häftlings-Overall, vor einem Gericht in New York: Das wäre das Bild des Jahrhunderts und die maximale Zuspitzung jener wahnwitzigen Polarisierung, die das gesellschaftliche Klima der USA seit jenem Tag vor acht Jahren vergiftet, an dem der narzisstische Rechtspopulist seine erste Präsidentschaftskandidatur bekanntgab.

Doch extreme Vorsicht ist angebracht - auf beiden Seiten. Zwar haben sich in den letzten Tagen tatsächlich die Hinweise darauf verdichtet, dass eine Anklage des Ex-Präsidenten bevorsteht. Alvin Bragg, der Bezirksstaatsanwalt von Manhattan, hat einer Grand Jury wichtige Zeugen und Beweismaterialien vorgeführt. Doch bislang ist weder klar, ob, noch wann die Geschworenen das Verfahren eröffnen werden. Die Behauptung, er solle am kommenden Dienstag gleich "verhaftet" werden, stammt alleine von Trump, einem notorischen Lügner.

In Trumps Augen ist das Verfahren politisch motiviert

Der Grund, weshalb der Ex-Präsident seine drohende Anklage an einem Samstagmorgen mit zwei dramatischen Postings in Großbuchstaben auf seiner Propagandaplattform "Truth Social" herausposaunt, ist klar. "Trumps Leute planen mit Attacke", hat die New York Times schon am Vortag die Strategie beschrieben: Wilder Angriff als Verteidigung. Mit allen Mitteln will der Milliardär, der sich 2024 erneut für die Präsidentschaft bewirbt, das Verfahren als politisch motiviert diskreditieren: Joe Biden, die linken Eliten, der Philanthrop George Soros und Werweißwer haben sich verschworen, um eine Rückkehr des Anwalts der echten amerikanischen Patrioten ins Weiße Haus zu verhindern - so lautet ihre Verschwörungslegende. "In Wahrheit sind sie nicht hinter mir, sondern hinter Euch her", hämmert der republikanische Sektenführer Trump seinen Jüngern ein.

Mögliches Verfahren gegen Trump dreht sich nur um Schweigegeldzahlung

Umso wichtiger ist, dass die Anklage wirklich sitzt. Nach zwei gescheiterten Amtsenthebungsverfahren hat die Justiz nur einen Schuss frei, um den Demokratieverächter Trump endlich dingfest zu machen. Und genau deswegen ist das mögliche New Yorker Verfahren auch für Gegner des Ex-Präsidenten kein Grund zum Jubeln. Es geht hier nämlich nicht um dessen massiven Versuche, das Wahlergebnis zu fälschen und auch nicht um die mögliche Unterdrückung von Geheimunterlagen, die anderswo untersucht werden. Staatsanwalt Bragg ist alleine für die Schweigegeldzahlung von Trump an seine Ex-Affäre Stormy Daniels zuständig. 

Dahinter steckt eine sehr unschöne Geschichte, die viel über den widerlichen Charakter von Trump aussagt, der seine Ex-Geliebte inzwischen als "Pferdegesicht" beleidigt. Juristisch relevant sind aber nur zwei Punkte: Durch die heimliche Zahlung von 130.000 Dollar, die ihm peinliche Schlagzeilen im Wahlkampf ersparen sollte, könnte Trump gegen die Transparenzregeln der Kampagnenfinanzierung verstoßen haben. Außerdem wurde der Betrag als "Anwaltskosten" falsch verbucht, was strafbar wäre, wenn es der Vertuschung einer Straftat diente.

Lesen Sie dazu auch

Trump mobilisiert bereits erneut seinen teilweise gewaltbereiten Mob

Im Vergleich zu den monströsen Vergehen des Ex-Präsidenten bis hin zur Inszenierung eines Putschversuches klingen die möglichen Anklagepunkte eher kleinteilig. Und irgendwie ahnt man, dass sie schwierig nachzuweisen sind, zumal der Hauptbelastungszeuge - der ehemalige persönliche Anwalt von Trump - keinen besonders guten Leumund hat. So überfällig es also ist, dass sich endlich die Gerichte mit dem Mann beschäftigen,Erst Trump, dann Johnson: Geht das Zeitalter der Populisten zu Ende?, so nervös muss man im konkreten Fall sein. Vielleicht zaubert Staatsanwalt Bragg noch einen Überraschungszeugen aus dem Hut. Ansonsten ist es zumindest nicht sicher, ob die Anklage zum triumphalen Erfolg oder zum gigantischen Rohrkrepierer wird. 

Kein Grund für voreilige Schadenfreude also - zumal Trump längst zur Gegenoffensive bläst. Sein Aufruf "Protestiert! Holt Euch unsere Nation zurück!" kommt einem nicht zufällig bekannt vor: Nach den Ereignissen vom 6. Januar 2021 können nur Naivlinge oder verblendete Ideologen behaupten, der Appell sei harmlos. Tatsächlich mobilisiert hier ein ehemaliger Präsident den teilweise gewaltbereiten rechten Mob gegen die demokratische Justiz seines Landes. Ein eigentlich unfassbarer Vorgang - gäbe es nicht einen Vorläufer. 

"Seid da. Es wird wild!", hatte Trump vor dem Kapitolsturm geschrieben. Manches deutet darauf hin, dass Amerika erneut schicksalhafte Wochen bevorstehen. 

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

19.03.2023

Für den inneren Frieden in den USA wäre es wichtig, wenn dieser Verbrecher endlich hinter Schloss und Riegel käme, sonst wird er
immer wieder alles daran setzen sein eigenes Land zu destabilisieren. Leider hat dieser Gauner nicht nur im eigenen Land, sondern
auch bei uns in Deutschland noch viele Befürworter, die seine Lügen glauben.

20.03.2023

Mchen Sie sich doch um den inneren Frieden in den USA keine Sorgen. Kümmern Sie sich um diue FDP in Deutschland :)))))

19.03.2023

Die Anti-Kriegs-Lobbyisten, die Trump unterstützen und rein wirtschaftliche Interessen haben, haben derzeit keine Chance das Ruder in den USA zu übernehmen.

19.03.2023

Unter den Genie wurden mehr Zivilisten durch amerik. Drohnen getötet als unter allen anderen Präsidenten zusammen. Anti-Kriegs-Lobbyisten, das sich nicht lache - und war es nicht diese Anti-Kriegs-Protagonist der vor nicht all zu langer Zeit noch forderte Moskau in Grund und Boden zu bomben, natürlich nicht ohne im Nachhinein zu betonen, dass nur er den Ukraine Krieg in 24 Stunden beenden könnte?
Ache Herr Kraus, Sie lernen es wohl nie?

19.03.2023

"Angeblicher" Milliardär... soviel Zeit muss sein. Einen Beweis dafür steht Mr. Dumb immer noch aus. Reich geboren und trotzdem musste Daddy Trump dem stabilen Genie bis zu seinem Tod immer wieder aushelfen. Only in America...

19.03.2023

Es ist doch immer wieder schön, fundiert sachliche Beiträge zu lesen, die nicht beleidigend sind.