Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Europäische Union: Brüssel kommt den Landwirten weiter entgegen

Europäische Union
22.03.2024

Brüssel kommt den Landwirten weiter entgegen

Protest zeigt Wirkung: Traktoren blockierten in den letzten Wochen immer wieder wichtige Straßen in Brüssel. Nun wollen die Regierungschefs die Landwirte entlasten.
Foto: Benoit Doppagne, dpa

Die EU-Staats- und Regierungschefs rufen in ihrer Gipfelerklärung die EU-Kommission dazu auf, weitere Maßnahmen zur Unterstützung der Landwirtschaft auszuarbeiten.

Die belgische Polizei war vorbereitet auf protestierende Bauern, die sich mit ihren Traktoren für den EU-Gipfel in Brüssel angekündigt hatten. Doch auch am zweiten Tag des Spitzentreffens herrschte statt Dauerhupenlärm Ruhe rund um das Ratsgebäude im Europaviertel. Dabei standen die Landwirte im Fokus der Gespräche der 27 Staats- und Regierungschefs am Freitagnachmittag. Bundeskanzler Olaf Scholz sprach im Anschluss von einem „sehr praktischen, moderaten Weg“, den man diskutiert habe und der alle Beteiligten in einem Boot versammele. „Wir haben uns darüber verständigt, dass wir das ganze europäische landwirtschaftliche Förderungs- und Regulierungsregime modernisieren müssen, damit es einfacher, effizienter, unbürokratischer wird“, sagte der SPD-Politiker bei der Presskonferenz nach dem Gipfel. 

In der gemeinsamen Abschlusserklärung betonten die Staatenlenker, dass die Position von Landwirten innerhalb der Lieferketten für Lebensmittel gestärkt und Bauern ein angemessenes Einkommen ermöglicht werden solle. Konkrete Maßnahmen wurden zwar nicht genannt. Er erwarte aber von der EU-Kommission diesbezüglich „sehr weitreichende Vorschläge“, sagte Scholz, möglichst noch vor den Europawahlen Anfang Juni, „damit die Bürger auch entscheiden können“.

Die Proteste der Bauern verfehlen ihre Wirkung nicht

Dabei liest sich die Liste der Zugeständnisse schon jetzt lang. Seit Monaten zeigen die EU-Politiker demonstrativ Verständnis für die Bauernproteste – oder knicken sie vor der Agrarlobby ein, wie Kritiker monieren? Die Angst vor einem Rechtsruck im Schatten der Bauernrevolte ist groß. Deshalb haben sich Unterhändler der EU-Staaten und des Europaparlaments gerade erst darauf geeinigt, zur Unterstützung europäischer Landwirte wieder Zölle auf hohe Mengen von Agrarprodukten wie Eier, Geflügel und Zucker sowie Mais, Hafer, Grütze und Honig aus der Ukraine einzuführen.

Derweil stellte die EU-Kommission am Donnerstagabend einen Plan vor, Importzölle auf Getreide und Ölsaaten aus Russland und Belarus zu erheben. Damit wolle man nach eigenen Angaben zum einen die Einfuhr dieser Produkte unrentabel machen, und zum anderen der Praxis Russlands ein Ende setzen, gestohlenes ukrainisches Getreide illegal in die EU zu exportieren. In den nächsten Wochen dürften weitere Besänftigungsversuche in Richtung von Europas Bauern hinzukommen. „Sie machen sich berechtigterweise Sorgen um ihre Zukunft“, begründete von der Leyen am Freitagnachmittag. Man habe zugehört und gehandelt. Insbesondere die Bürokratie soll abgebaut werden.

Die EU scheint den Grünen Deal abzuwickeln

Tatsächlich scheint die EU derzeit den Grünen Deal, das Herzensprojekt der Deutschen, abzuwickeln. Bereits im Februar hatte die Kommission einen Vorschlag für ein Umweltschutzgesetz gegen Pestizide zurückgezogen, demzufolge Europas Bauern den Einsatz von Pflanzenschutzmittel bis 2030 hätten halbieren müssen. Auch die Vorgabe, dass Landwirte in der EU vier Prozent ihrer Flächen zum Wohle der Artenvielfalt stilllegen müssen, ist ausgesetzt. Um die Umwelt zu schützen, sind bisher Bauern dazu verpflichtet, einen Teil ihrer Ackerfläche brach zu legen oder unproduktiv zu nutzen. Die Voraussetzung, um die Ausnahme in Anspruch nehmen zu können, lautet, dass die Bauern im Gegenzug auf vier Prozent ihrer Ackerflächen stickstoffbindende Pflanzen wie Linsen oder Erbsen anbauen müssen. 

Lesen Sie dazu auch

Außerdem will Brüssel bei Landwirtschaftsbetrieben unter einer Größe von zehn Hektar nicht mehr kontrollieren, ob sie Umweltauflagen einhalten. Vorschriften zum Fruchtwechsel sollen ebenfalls weniger strikt angewendet werden. Neben der Lockerung von Umweltvorgaben hat die Kommission Vereinfachungen bei den Dokumentationspflichten in Aussicht gestellt. Auch soll es Landwirten beispielsweise erlaubt sein, mehr Wiesen in Ackerland umzuwandeln, was insbesondere Tierhalter gefordert hatten, die auf den Getreideanbau umgestellt haben. 

Das Renaturierungsgesetz wurde spürbar abgeschwächt

Das umstrittene Renaturierungsgesetz zur Wiederherstellung der Natur wurde extrem abgeschwächt, sollte die Verordnung es überhaupt über die Ziellinie schaffen. Auch andere Richtlinien ähneln kaum noch den ursprünglichen Plänen. Und obwohl die EU-Kommission Freihandel zu einem ihrer Kernanliegen gemacht hatte, steht das Handelsabkommen mit den Mercosur-Staaten in Südamerika kurz vor dem Aus. Es sollte eigentlich dazu beitragen, dass sich Europa autonomer aufstellen und sich ein Stück weit von der Abhängigkeit mit China lösen kann. Neben geopolitischen Vorteilen für die Union würden insbesondere exportierende Unternehmen in der Gemeinschaft profitieren. Weil der Deal mehr Konkurrenz für europäische Landwirte bedeuten würde, gehen jedoch Bauern-Lobbyisten seit Jahren auf die Barrikaden – mit Erfolg, zumindest zum jetzigen Zeitpunkt – sprich: vor der Wahl. 

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

23.03.2024

Die Landwirte sägen am Ast, auf dem sie sitzen, indem sie durch die immer intensivere Bewirtschaftung ihrer Böden unsere Lebensgrundlagen zerstören. Aber sie merken es nicht, weil sie von ihrer eigenen Arbeit mittlerweile völlig entfremdet sind.

22.03.2024

Sehr interessant wie hier vermittelt werden soll, die EU wäre den Protestierenden entgegengekommen. Fakt ist doch, dass es sich bisher nur, und nochmals nur, um Ankündigungen handelt. Ob diese und wie aber insbesondere wann, umgesetzt werden, steht doch in den Sternen!