Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Schweden unterbricht Beitrittsprozess zur Nato wegen Spannungen mit Türkei
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Frankreich: Seit Corona haben die Franzosen weniger Lust zu arbeiten

Frankreich
28.11.2022

Seit Corona haben die Franzosen weniger Lust zu arbeiten

Auch Frankreich war fest im Griff der Corona-Pandemie. Eine Studie beschäftigt sich mit den gesellschaftlichen Folgen.
Foto: Nicolas Tucat, dpa (Archivbild)

Eine Studie ergab, dass viele Franzosen seit Corona von einer "Epidemie der Trägheit“ erfasst wurden – sie haben weniger Freude an ihrem Job und am Ausgehen.

Es ist eine neue "Epidemie“, die sich fast drei Jahre nach dem Auftreten der ersten Covid-19-Fälle in Frankreich ausbreitet: die "Epidemie der Trägheit“. Wie sich diese äußert? Die Menschen wollen weniger ausgehen und arbeiten, sie meiden Kinos und Discos, und auf die Frage, wie sie einen idealen Freitagabend verbringen, antwortet mehr als ein Drittel: mit einem leckeren Essen vor dem Fernseher. Nur 15 Prozent bevorzugen eine Zusammenkunft mit Freunden.

Dies sind Ergebnisse einer aktuellen Studie mit dem Titel "Große Müdigkeit und Epidemie der Trägheit: Wenn sich ein Teil der Franzosen geschlagen gibt“, die der Politologe Jérôme Fourquet vom Meinungsforschungsinstitut Ifop und Jérôme Peltier, Leiter der politischen Stiftung Jean-Jaurès, durchgeführt haben. 30 Prozent der Befragten gaben demnach an, generell weniger motiviert zu sein als vor dem Corona-Jahr 2020. "Der Ruf des Sofas scheint sehr stark zu sein“, heißt es in der Studie. Im nächsten Jahr will das Lexikon "Le Petit Robert“ das Verb "chiller“, die französische Version für neudeutsch "chillen“, als neues Wort aufnehmen.

Corona hat die Entwicklung in Frankreich beschleunigt

Den Autoren zufolge hat die Corona-Pandemie diese Entwicklung nicht ausgelöst, aber beschleunigt. Die Aufeinanderfolge von Krisen – von den Terror-Attentaten ab dem Jahr 2015 über die Widerstandsbewegung der Gelbwesten bis zum Ukraine-Krieg – schaffte demnach ein Klima der Angst. Die Folge sei der Rückzug. Etliche Indizien hierfür werden angeführt: Die Zahl der Sportvereine sank seit 2020 um 2,2 Prozent, die Besuche bei Psychologen verdoppelten sich, der Verkauf von Video-Projektoren stieg in den letzten beiden Jahren jeweils um 50 Prozent. Immer mehr Franzosen verbringen ihre Zeit mit Videospielen und lassen sich Essen nach Hause liefern, anstatt ins Restaurant zu gehen. 

Zugleich nahm die Zahl der Krankschreibungen insbesondere wegen psychischen Problemen und Burn-out stark zu. Besonders betroffen ist laut Studie die jüngere Generation. 40 Prozent der 25- bis 34-Jährigen sagten demnach, sie fühlten sich mental nicht solide genug, alle Herausforderungen ihres Alltags zu meistern.

Eine deutliche Mehrheit der Franzosen wünscht sich mehr Freizeit

Auch das Verhältnis der Französinnen und Franzosen zur Arbeit hat sich demnach stark geändert. Nahm der Job im Jahr 1990 noch für 60 Prozent einen wichtigen Platz in ihrem Leben ein, so sagten das jetzt noch 41 Prozent. Eine deutliche Mehrheit wünscht sich mehr Freizeit, auch wenn dies ein geringeres Gehalt nach sich ziehen würde. Die Zahl der gearbeiteten Stunden geht in Frankreich seit Jahren zurück.

Lesen Sie dazu auch

Zugleich war jene der Kündigungen seit 14 Jahren nicht mehr so hoch. Vor allem im Hotel- und Gaststättengewerbe, aber auch im Transportbereich fehlen tausende Arbeitskräfte. Die Regierung reagiert darauf auf zweierlei Weise: Einerseits will sie die Visa-Vergabe für potenzielle Arbeitskräfte in den entsprechenden Branchen erleichtern. Andererseits hat sie gerade die Regeln der Arbeitslosenversicherung verschärft und an die jeweilige Konjunkturentwicklung geknüpft. Er habe Probleme damit, wenn Leute "von der nationalen Solidarität profitieren, um über ihr Leben nachzudenken“, sagte Präsident Emmanuel Macron zu diesem Thema. "Macron ist ein Hyperaktiver in einem Land, das immer träger und passiver wird“, kommentierte der Journalist und Autor Franz-Olivier Giesbert. "Dieser Widerspruch wird immer schwieriger zu bewältigen.“

Auch der französische Präsident macht es sich ab und an auf dem Sofa bequem, in diesem Fall mit Bundeskanzler Olaf Scholz. Ansonsten gilt er aber eher als "hyperaktiv".
Foto: Michael Kappeler

Die Französinnen und Franzosen sind bei diesen Entwicklungen allerdings keine Ausnahme. Auch bei den Deutschen sank die Arbeitsmoral in den vergangenen Jahren: Einer Ende September erschienenen Studie des Meinungsforschungsinstitutes YouGov zufolge würden fast 60 Prozent der deutschen Berufstätigen nicht mehr arbeiten, wenn sie es sich finanziell erlauben könnten. Vor der Corona-Pandemie waren es noch knapp 40 Prozent. Fast die Hälfte würde in Teilzeit wechseln, wenn der Arbeitgeber einverstanden wäre – ganz besonders die unter 40-Jährigen. Demnach sind sich die Menschen des Werts ihrer Zeit mehr bewusst, über die sie frei verfügen wollen. Sie wollen einfach chillen – auf Französisch "chiller“.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.