Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Mehr als 200.000 ukrainische Kinder und Jugendliche an deutschen Schulen angemeldet
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Impf-Briefe von Lauterbach kosten rund 50 Millionen

Corona-Pandemie
25.10.2022

Lauterbachs Impf-Briefe kosten rund 50 Millionen

Schreck lass nach: Etwa 50 Millionen Euro kosten die Impf-Briefe von Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD).
Foto: Kay Nietfeld, dpa

Exklusiv Der Bundesgesundheitsminister hat den Über-60-Jährigen Schreiben schicken lassen und bittet sie darum, sich gegen Corona impfen zu lassen. Die Aktion ist allerdings ziemlich teuer.

Viele Menschen über 60 Jahren haben Post vom Gesundheitsminister bekommen. „Nach wie vor ist es gefährlich, an dem Virus zu erkranken“, schreibt Karl Lauterbach (SPD) und verbindet das mit der „herzlichen Bitte“, sich impfen zu lassen. Die warmen Worte kommen die Beitragszahler teuer zu stehen. Über die gesetzlichen Krankenkassen wurden 21,6 Millionen und über die Privaten weitere 3,5 Millionen Briefe verschickt – jeder zu Kosten von grob geschätzt einem bis zwei Euro. Das geht aus einer Antwort des Bundesgesundheitsministeriums auf eine Anfrage des CSU-Gesundheitspolitikers Stephan Pilsinger hervor, die unserer Redaktion vorliegt.

Stephan Pilsinger von der CSU hat mal nachgefragt. Und kann die Antwort kaum fassen.
Foto: Gregor Bauernfeind, dpa

Pilsinger kann es kaum fassen. „Für etwa 50 Millionen Euro Corona-Impfkampagnenbriefe über und auf Kosten der Krankenkassen verschicken zu lassen, ist eine riesige Verschwendung von Versicherten-Beiträgen“, sagte er und ergänzte: „Dieses Geld hätte weitaus sinnvoller verwendet werden können.“

Nicht nur die Kostenfrage regt den Bundestagsabgeordneten auf. „Niemand wird sich zusätzlich gegen Corona impfen lassen, nur weil Karl Lauterbach ihn dazu schriftlich auffordert“, erklärte Pilsinger und sprach von einem „übergriffigen Verhalten“, das die Impfskepsis bei manchen Kritikern eher noch verstärke.

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

24.10.2022

War schon Herr Span zum Fürchten, Herr Lauterbach konnte es steigern.

24.10.2022

Zum fürchten sind nur Ihre Kommentare, die weder belegbare Fakten zum Inhalt haben, noch in irgend einer Form zu einer sachlichen Diskussion passen. Außer Pöbeleien kommt da von Ihnen nichts.

24.10.2022

Bringt zwar vermutlich nichts bis wenig, aber immer noch besser als jeder Cent für die Ukraine.

24.10.2022

Was hat der deutsche Gesundheitsetat mit der Ukraine zu tun?

24.10.2022

Es geht um Geld des deutschen Steuerzahlers.

24.10.2022

Der BMG-Haushalt ist in diesem Jahr mit über 64 Mrd EUR der zweitgrößte Posten (letztes Jahr 50 Mrd), da muss man das Geld schon für etwas nützliches ausgeben...

Beispielsweise wurden für Deutschland im Frühjahr dieses Jahres zu den seit Pandemiebeginn bereits georderten über 660 Mio Impfdosen (https://www.tagesschau.de/investigativ/report-mainz/impfdosen-117.html) weitere Dosen für 830 Mio EUR beschafft: https://www.welt.de/politik/deutschland/article238831703/Lauterbach-kauft-fuer-830-Millionen-Euro-weiteren-Impfstoff.html

Weiteres Beispiel: Das im Vergleich nun deutlich zurückgefahrene Corona-Testangebot kostet dem Steuerzahler nach Aussagen von Karl Lauterbach immer noch rund 1 Mrd EUR im Monat! https://www.welt.de/politik/deutschland/video241628729/Corona-Gesundheitsminister-gegen-Rueckkehr-zu-kostenlosen-Buergertests.html

Hier wird Geld verbrannt, der an anderer Stelle im Gesundheitswesen dringend benötigt wird. Aber es interessiert hier offenbar nur wenige. Und ähnliches Geldverbrennen in der jüngeren Vergangenheit (z.B. das CSU-Mautdesaster) hatten auch nicht wirklich Konsequenzen. Was früher unverweigerlich zu Rücktritten geführt hätte, ist heutzutage politische Kultur, oder?