Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Interview: Thorsten Frei: "Wir haben aus unserer Niederlage gelernt"

Interview
30.03.2024

Thorsten Frei: "Wir haben aus unserer Niederlage gelernt"

CDU-Politiker Thorsten Frei: "Wir müssen wieder lernen, Arbeit und Leistung positiv zu besetzen."
Foto: Bernd von Jutrczenka, dpa

CDU-Politiker Thorsten Frei erzielte einst 99 Prozent bei Wahlen zum Oberbürgermeister. Heute kämpft er für eine politische Erneuerung seiner Partei im Bund.

Herr Frei, als Erster Parlamentarischer Geschäftsführer zählen Sie zu den einflussreichsten Unionspolitikern im Bund. Sie haben dafür eine Karriere als CDU-Oberbürgermeister von Donaueschingen aufgegeben, obwohl man Sie dort 2012 zuletzt mit unglaublichen 99,4 Prozent gewählt hatte. Wie haben Sie das gemacht? Ist der Schwarzwald so schwarz?

Thorsten Frei: Der Schwarzwald ist tatsächlich eine gute Region für uns. Aber das Ergebnis war schon sehr außergewöhnlich. In Baden-Württemberg wird der Oberbürgermeister in einer eigenen Wahl auf acht Jahre gewählt und das Amt erhält dadurch fast überparteiliche, präsidiale Züge. Das begünstigt gute Wahlergebnisse für Bürgermeister. Ich habe sehr schöne Jahre im Donaueschinger Rathaus erlebt und lebe nach wie vor mit meiner Familie in der Stadt. Ich hätte in dem Amt auch gerne weitergemacht, aber dann gab es in der CDU vor Ort Querelen um den Bundestagsabgeordneten und am Ende war ich Kandidat. In Berlin bin ich in der harten parteipolitischen Realität angekommen, aber mittlerweile mit vollem Herzen in der Bundespolitik.

Die Zeiten für die CDU sind härter geworden. Das erste Mal wurden Sie 2013 noch mit über 56 Prozent, das dritte Mal 2021 mit 36 Prozent in den Bundestag gewählt. Spüren Sie die Krise der Volksparteien?

Frei: Als Kandidat habe ich immer den Bundestrend der Union gespürt. 2013 hatten wir einen enormen Wahlerfolg mit Angela Merkel mit über 41 Prozent. Damals fehlten CDU und CSU nur eine Handvoll Sitze für eine absolute Mehrheit im Bundestag. Dann folgten über zwei Legislaturperioden große Koalitionen und eine Zeit der Krisen. In dieser Phase haben wir uns auch als Union etwas abgekämpft und aus heutiger Sicht mehr Zugeständnisse gemacht, als wir hätten tun sollen. CDU und CSU standen am Ende in der Wahrnehmung der Menschen vor allem für die Große Koalition und hatten an Profilschärfe verloren. Das war ein wesentlicher Grund für die Wahlniederlage 2021. Doch daraus haben wir jetzt die nötigen Lehren gezogen.

Video: AFP

Die Parteienlandschaft wird immer vielfältiger, nach der AfD könnte Sahra Wagenknechts BSW in die Parlamente rücken. Geht die Zeit der Volksparteien zu Ende?

Lesen Sie dazu auch

Frei: Nein. Als Volksparteien stehen wir in der Union aber vor besonderen Herausforderungen. Zu einer Volkspartei gehört, dass sie einen Teil der gesellschaftlichen Auseinandersetzungen innerhalb der Partei austrägt und aushandelt. Und auch hier gilt, dass in der Politik am Ende immer Kompromisse stehen. Dass ist keine Schwäche, sondern eine Stärke unserer Demokratie. Aber für eine Volkspartei bedeutet es, dass sie im Gegensatz zu den Populisten nicht mit radikalen Parolen aufwartet, sondern Lösungen für die breite Mitte der Bevölkerung anbietet.

Ist es da nicht ein Problem, dass viele die CDU nur als eine Kanzlerpartei betrachten?

Frei: Das war sicher ein Problem in den letzten Jahren vor unserer Wahlniederlage 2021. Ich habe nichts gegen Pragmatismus. Aber die Menschen müssen wissen, wofür CDU und CSU im Kern stehen. Sie sollten bei der Union nicht nur an eine Machtmaschine denken, die Politik organisiert. Genau deshalb nutzen wir unsere Oppositionszeit, um klar unsere grundsätzlichen Positionen als Christdemokraten herauszuarbeiten. Wir sind beispielsweise aktuell die einzige Partei, die in der Migrationspolitik grundlegende, aber gleichzeitig praktikable Lösungsansätze über den Tag hinaus anbietet. Wir schlagen eine neue Grundsicherung anstelle des Bürgergelds vor. So gehen wir alle wesentlichen Politikfelder Punkt für Punkt durch. Die Unzufriedenheit der Menschen kommt nicht nur vom Dauerstreit der Ampel, sondern auch von den Ergebnissen ihrer Politik, die zuweilen aus der Zeit gefallen scheint und an den Bedürfnissen der Menschen vorbeigeht.

Betreiben Sie mit den Reizthemen Bürgergeld und Migration nicht nur Behandlung von Symptomen, in denen sich die Unzufriedenheit der Menschen kanalisiert?

Frei: Beim Bürgergeld und der Migration geht es nicht um Parteipolitik, sondern um objektiv vorhandene Probleme. Allein in den vergangenen zwei Jahren seit Russlands Angriff auf die Ukraine sind in Deutschland 1,4 Millionen ukrainische Kriegsflüchtlinge angekommen und rund 600.000 Asylanträge gestellt worden, was auch ohne den Krieg eine massive Herausforderung wäre. Das heißt, zwei Millionen Menschen sind nach Deutschland gekommen und treffen auf ein Land, in dem ohnehin 700.000 Wohnungen fehlen, in dem 25.000 Lehrerstellen unbesetzt sind und es 380.000 Kitaplätze zu wenig gibt. Wir haben hier ein reales Problem. Die Menschen erwarten von der Politik Lösungen und keine Schönfärberei.

Wird mit dieser Debatte nicht in den Hintergrund gedrängt, dass Einkommensgruppen bis weit in die Mittelschicht massiv unter der Inflation und immer höheren Wohnkosten leiden? Die AfD ist in vielen Bundesländern die stärkste Arbeiterpartei. Es scheint, viele Menschen fühlen sich immer weniger von den klassischen Volksparteien repräsentiert …

Frei: Dieser Punkt treibt auch mich sehr stark um. Was passiert mit den Menschen, die ganz normal arbeiten, aber nicht zu den guten Verdienern gehören, sondern mit einem schmalen Gehalt heimkommen? Diese Menschen sind das Rückgrat unserer Gesellschaft, erziehen Kinder, pflegen ältere Angehörige und engagieren sich in Vereinen. Hier driftet etwas auseinander, wenn Fleiß und Anstrengung nicht mehr belohnt werden. Wir hatten vergangenes Jahr das erste Mal in der Geschichte der Bundesrepublik einen Rückgang der Reallöhne um 4,2 Prozent. Das heißt, die Beschäftigten waren am Ende des Jahres ärmer als am Jahresanfang. Und hier macht es einen großen Unterschied, ob jemand Gutverdiener ist oder schauen muss, wie er jeden Monat über die Runden kommt. Für den Gutverdiener ist die Situation ärgerlich. Für jemand, für den am Ende des Geldes noch Monat übrigbleibt, geht es an die Existenz.

Was hat die Union für diese Menschen im Angebot?

Frei: Zunächst empfinden es diese Menschen als ungerecht, dass es für die 5,5 Millionen Bürgergeld-Empfänger in den vergangenen zwölf Monaten zweimal eine Erhöhung um jeweils zwölf Prozent gab. Das hat kein Rentner, Pensionär, Arbeitnehmer oder Beamter bekommen. Die Reallohnverluste sind ein Spiegelbild der wirtschaftlichen Krise. Andere Entwicklungen sind für die Menschen noch weniger sichtbar: Wir hatten in den vergangenen 20 Jahren nie die Situation, dass so wenig ausländisches Kapital in Deutschland investiert wurde, aber umgekehrt so viel deutsches Kapital ins Ausland abgeflossen ist. Genau das ist die schleichende Deindustrialisierung. Wir haben mit die höchsten Strom- und Energiepreise der Welt. Wir sind viel zu langsam bei Planungs- und Genehmigungsverfahren. Egal, ob im Wohnungsbau oder der Energiepolitik. Wir ersticken unter zu viel Bürokratie. Wir brauchen strukturelle wirtschaftliche Reformen und eine ehrliche Debatte darüber, dass es anstrengungslosen Wohlstand nicht geben wird. Wir müssen wieder lernen, Arbeit und Leistung positiv zu besetzen. Da ist vieles in eine gefährliche Schieflage geraten.

Vieles davon war schon in der Zeit so, als die Union noch im Bund regiert hat …

Frei: Ich will nicht widersprechen. Beim Thema Überregulierung waren wir in unserer Regierungszeit auch nicht gut. Aber allein in den vergangenen zweieinhalb Jahren hat die Bürokratiebelastung durch neue Bundesgesetze laut dem Normenkontrollrat um 54 Prozent zugenommen. Allein für die Wirtschaft bedeutet das Bürokratiekosten von 65 Milliarden Euro pro Jahr. Wie man es anders machen kann, haben wir beim Bau der Flüssiggasterminals gesehen. Sie wurden binnen weniger Monate gebaut. Unter den üblichen Bedingungen hätte das sechs bis sieben Jahre gedauert. Das heißt aber, dass wir auch unangenehme Dinge tun müssen: Bürgerbeteiligung ist richtig und notwendig, aber sie muss bei allem Verständnis für Umwelt- und Artenschutz in einem überschaubaren Zeitraum abgeschlossen sein. Wir sollten die Möglichkeiten der Verbandsklage wieder zurückschrauben. Es ist nicht vermittelbar, wenn kleine Interessensgruppen, die überhaupt nichts mit der jeweiligen Region zu tun haben, gegen wichtige Infrastrukturprojekte klagen können.

Am Ostermontag tritt die Cannabis-Legalisierung in Kraft, obwohl alle Justiz- und Innenminister – egal von Union, SPD, Grünen, FDP oder der Linken – energisch Nachbesserungen des Gesetzes gefordert hatten. Wie sehr schmerzt Sie das als Innenpolitiker?

Frei: Das Gesetz ist selbst nach Meinung vieler Legalisierungs-Befürworter miserabel gemacht. Deutschlandweit müssen für die umstrittene Amnestiereglung über 100.000 Strafakten im wahrsten Sinne des Wortes in die Hand genommen werden und teilweise Gesamtstrafen neu berechnet werden. Obwohl die Justiz vielerorts schon jetzt überlastet ist, werden viele Staatsanwälte über Monate hinweg damit befasst sein. Ärzte, insbesondere Kinder- und Jugendmediziner, Psychologen, erachten die Legalisierung der schädlichen Droge als großen Fehler, weil ein legales Produkt auf dem Markt zwangsläufig auch für Heranwachsende leichter verfügbar sein wird. Polizisten halten die Regeln des Gesetzes für völlig unpraktikabel. Der Richterbund spricht von einem Märchen, dass durch die Legalisierung Justiz und Polizei entlastet würden. In der EU gibt es kein Land, das Cannabis in diesem Ausmaß legalisiert hat, selbst die Niederlande nicht. Unsere Nachbarländer befürchten sogar Drogentourismus über deutsche Grenzen. Das ist nicht das modernste Drogengesetz Europas, sondern das dümmste.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Grafik von Flourish anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, können Canva UK Operations Ltd und Google Ireland Limited Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten, auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz Niveau, worin Sie ausdrücklich einwilligen. Die Einwilligung gilt für Ihren aktuellen Seitenbesuch, kann aber bereits währenddessen von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Die Befürworter weisen darauf hin, dass trotz der Kriminalisierung die Zahl der Cannabis-Konsumenten stark gestiegen ist und der Schwarzmarktstoff riskanter wird …

Frei: Es ist richtig, dass das Cannabis von heute wegen des hohen THC-Gehalts nicht mehr das Cannabis von vor 20 Jahren ist. Durch die Legalisierung löst man aber kein einziges der Probleme. Es ist eine Illusion, dass das Gesetz mit Eigenanbau den Schwarzmarkt austrocknet. Nicht jeder Konsument wird selbst anbauen oder einem sogenannten Social Club beitreten. Der Schwarzmarkt wird weiter florieren. Nur werden die Drogendealer, wenn sie sich halbwegs clever anstellen, keine Strafverfolgung mehr fürchten müssen. 

Die Union will das Gesetz rückgängig machen. Aber wie realistisch ist das? Werden Sie nicht, wie schon im Bundesrat, durch mögliche Koalitionspartner blockiert?

Frei: Aus unserer Sicht ist die Drogenpolitik insbesondere unter Jugendschutzaspekten ein so zentraler Punkt, dass wir die Cannabis-Legalisierung im Falle einer Regierungsübernahme zurücknehmen werden. Das wird in möglichen Koalitionsverhandlungen ein harter Punkt für uns sein.

Zur Person: Der 50-jährige CDU-Politiker Thorsten Frei war, bevor er in den Bundestag wechselte, von 2004 bis 2013 Oberbürgermeister von Donaueschingen. Seit 2021 ist der Rechtsanwalt Erster Parlamentarischer Geschäftsführer der Unionsfraktion.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

30.03.2024

Wer soll der Union noch glauben? Inzwischen gibt es aber auch Alternativen. Da hilft dann auch auch kein Correctiv mehr. Das Land steht am Abgrund, als Folge einer seit 10 Jahren verfehlten, linken Politik. Wer ein Feuerwerk entfachen möchte, sollte sich die rechte Meloni in Italien anschauen. Die macht entgegen der ganzen linken Hetze vieles richtig. Dazu muss man das Übel an der Wurzel packen und die Linken Parteien aus den Parlamenten werfen. Die EU Wahl wird für viele zur Schicksalswahl werden. Gefolgt von den Landtagswahlen im Osten.

30.03.2024

>>Dazu muss man das Übel an der Wurzel packen und die Linken Parteien aus den Parlamenten werfen. <<

Deutlicher können Sie es gar nicht zeigen, was Sie von Demokratie halten.

30.03.2024

Stünde Deutschland am Abgrund würde ich mir doch trotz 70+ eine Auswanderung überlegen. Aber ich bleibe gerne hier.

30.03.2024

"Dazu muss man das Übel an der Wurzel packen und die Linken Parteien aus den Parlamenten werfen."

Wie die Nationalsozialisten nach der Machtergreifung. Die AfDler sollen nur so weitermachen. Aus solchen Aussagen setzt sich das Verbotsverfahren zusammen.

30.03.2024

@ Nicola L.
Besser als mit diesem Kommentar hätten Sie sich gar nicht selbst bloßstellen können. Dass demokratische Entscheidungen nicht so Ihr Ding sind, haben Sie ja schon oft gezeigt.

31.03.2024

Nachdem die AFD nach letzter Umfrage wieder auf 20% liegt wird es mit Sicherheit bald wieder ein paar politisch organisierte Demonstrationen gegen diese geben. Tatsächlich werden zwei 12-15% Parteien nicht unbedingt optimistisch zur EU Wahl blicken.
Auf die Schlagzeilen hier und wie man die Wahl bzw das Ergebnis versucht schlecht zu reden bin ich allerdings voller freudiger Erwartung.

31.03.2024

(edit/mod/NUB 7.2)

30.03.2024

Was auch immer Herr Frei meinte:
„Doch daraus haben wir jetzt die nötigen Lehren gezogen.“

Die Union unter Merkel ist verantwortlich für das verrotten der Infrastruktur in Deutschland. (Egal ob Strasse oder Bahn). Merkel+VdL haben die Bundeswehr der Lächerlichkeit preis gegeben. Aus dem Ausstieg vom Atomaustieg ist die Union ausgestiegen. Die nun bekannt werdenden „Verwunderlichkeiten“ zu Beginn der Corona-Zeit waren Union-gemacht. Die ungesteuerte Zuwanderung - Union. Bildungsmisere - unter der Union ging es schon tief runter.
Der ganze Stillstand, die Strukturschwäche - Produkt der Merkel-Ära.
Außenpolitische Fehlstellungen, die alternativlose Anbindung Deutschlands an russische Rohstoffe, sinnlose Kriegsbeteiligungen in Afrika - alles Merkel/Union.

Die aktuelle Union distanziert sich Null gegenüber Merkel und wird von der Frau noch verspottet. Und diese Union will nach Herrn Frei „ihre Lehren gezogen“ haben.
Aber endlos über Nichtigkeiten wie die Canabis-Legalisierung diskutieren.
Das Lachen bleibt einem vor Entsetzen im Hals stecken.