Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Huthi-Milizen: Islamistische Hetze lief über Server einer Münchner Firma

Islamismus
20.02.2024

Islamistische Huthi-Hetze lief über Server einer Münchner Firma

Ein Screenshot aus einem Huthi-Propagandavideo. Das Video wurde über einen Server in München ins Internet gebracht.
Foto: ansarollah.com

Die Huthi-Milizen sorgen mit Angriffen auf Handelsschiffe im Roten Meer für Aufruhr. Ihre brutale Propaganda haben sie mithilfe einer Münchner Firma verbreitet.

Es ist ein brutales, bizarres Propaganda-Video, das da für jedermann frei im Netz zugänglich war. Islamisten trainieren den bewaffneten Überfall auf Juden. Sie pirschen sich an einen aus Plastik-Pavillons improvisierten Kibbuz heran, der mitten in der Wüste aufgebaut ist. Eine israelische Flagge prangt außen an den Kunststoffplanen. Die Angreifer dringen in das „Dorf“ ein, nehmen zwei Juden-Darsteller gefangen. Einer reißt ein Plakat des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu herunter und trampelt drauf. Ein anderer tritt eine Israel-Fahne von einem Tisch. Am Ende wird der Kibbuz in die Luft gesprengt. Stimmen rufen „Tod den Juden, Sieg dem Islam“.

In einem Video wird der Überfall auf Juden trainiert

Das verstörende Video zeigt eine militärische Übung der radikal-islamistischen Huthi-Milizen im Jemen. Der Fernsehsender der Huthi mit dem Namen ansarollah.com hat es verbreitet. Wochenlang ist die extremistische Propaganda zu sehen. Wie gelangt die Hetze ins Netz? Das ARD-Fernsehmagazin report München und das Middle East Media Research Institute, kurz MEMRI, haben nun herausgefunden, dass Deutschland bei der Verbreitung der Kriegspropaganda eine wichtige Rolle spielte. Der Huthi-Sender nutzte Internet-Server der Münchner Firma Contabo für seine Machenschaften.

Die Huthi sind radikal-schiitische Islamisten aus dem Jemen. Seit Monaten greifen sie westliche Handelsschiffe vor ihrer Küste im Roten Meer an. Erst am Sonntagabend haben sie wieder ein Schiff mit Raketen beschossen. Der Frachter war in Großbritannien registriert. Die zur britischen Marine gehörende Behörde UKMTO teilte mit, die Besatzung habe das Schiff verlassen und sei in Sicherheit. Für den Welthandel ist das Rote Meer einer der wichtigsten Seewege. Es verbindet das Mittelmeer über den Suez-Kanal mit dem Indischen Ozean, also Europa mit Asien.

Die Huthi wollen ein Ende der israelischen Angriffe erzwingen

Die Huthi wollen mit dem Beschuss von Handelsschiffen ein Ende der israelischen Angriffe im Gazastreifen erzwingen, die auf das brutale Massaker der islamistischen Hamas in Israel am 7. Oktober folgten. Die USA und Großbritannien haben zuletzt direkt Stellungen der Huthi im Jemen angegriffen.

Der Huthi-Sender ansarollah.com glorifiziert die verbotene Terrororgansiation Hisbollah und bejubelt jeden Treffer der Kämpfer im Roten Meer. Die westliche Welt wird in Gänze verteufelt. MEMRI hat das Programm von Ansarollah ausgewertet. Vize-Präsident Alberto Fernandez ist davon überzeugt, dass der Sender bewusst durch die gewalttätigen Videos aufwiegelt. Die Filme seien eine Art „Huthi-James-Bond“, die sich direkt an Jugendliche weltweit richteten, die den Westen potenziell hassen. „Die Huthi sind sehr gefährlich“, warnt Fernandez.

Lesen Sie dazu auch

Die Münchner Firma beteuert: Wir haben nichts gewusst

Doch wie kann es sein, dass derart gefährliche, antisemitische Hetze ausgerechnet über München weltweit verbreitet wird? Der Geschäftsführer der Contabo GmbH, Christian Böing, beteuert gegenüber report München, seine Firma habe davon nichts gewusst. Tatsächlich wird der Sender ansarollah.com unmittelbar darauf von den Servern genommen. Die Website ist seitdem offline. Die Huthi selbst kommentieren das in einer Presseerklärung als „illegale Maßnahme“ und einen „Verstoß gegen die Presse- und Meinungsfreiheit“.

Der Vorsitzende des Parlamentarischen Kontrollgremiums, Konstantin von Notz (Grüne) zeigt sich entsetzt über die Bilder. Es sei nicht hinnehmbar, dass solch eine „antisemitische Hasspropaganda“ über deutsche und europäische Server verbreitet werde. Da müssten den Sonntagsreden nun auch einmal Taten folgen: „Man muss zusehen, dass man diese Dinge aus dem Netz bekommt“, fordert von Notz. Er erwarte von der Bundesregierung, der Polizei und den Geheimdiensten, dass sie nun in diesem Bereich entschlossen agieren.

Die Fregatte "Hessen" läuft aus dem Hafen aus.
Foto: Sina Schuldt, dpa

Der Grünen-Politiker nennt es „maximal bizarr“, dass in Deutschland gerade darüber diskutiert werde, Soldatinnen und Soldaten in dieses Gebiet zu schicken um vor derlei Angriffen zu schützen, wie sie in den Huthi-Videos propagiert werden. Der Bundestag soll am Freitag einem Militäreinsatz gegen die Huthi-Attacken zustimmen. Die Fregatte „Hessen“ ist bereits unterwegs. Das Schiff ist mit Flugabwehrraketen bestückt und wurde speziell für den Geleitschutz und die Seeraumkontrolle konzipiert. 240 Soldaten sind an Bord. 

Marine-Inspekteur: Ernsthaftester Einsatz seit vielen Jahrzehnten

Die deutsche Fregatte wird dann Teil einer europäischen Militäroperation sein. Die Außenminister der EU-Staaten haben am Montag in Brüssel die Operation „Aspides“ zum Schutz der Handelsschifffahrt im Nahen Osten beschlossen. Marine-Inspekteur Jan Christian Kaack sagt: „Das ist der ernsthafteste Einsatz einer deutschen Marineeinheit seit vielen Jahrzehnten.“

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

20.02.2024

Nicht nur auf Servern!

Der Vertraute und Fahrer von bin Laden wohnte sehr lange ungehindert in der Nähe von Frankfurt

Haben nicht in Dortmund (?) vor 2 Monaten Salafisten für das Kalifat demonstriert ?

Und welche antisemitische antiwestliche Agitation in Berlin Neu Kölln so vonstatten geht ist ja bekannt.

Gut - Deutschland nähert sich ja nur seinen Freunden Frankreich, Belgien und Niederlande an !

20.02.2024

"Man muss zusehen, dass man diese Dinge aus dem Netz bekommt“, fordert von Notz. Er erwarte von der Bundesregierung, der Polizei und den Geheimdiensten, dass sie nun in diesem Bereich entschlossen agieren".
Zu allererst sind es doch grüne Politiker und grüne Verwaltungen, die teilweise grüne Justiz, sowie der Justizminister der FDP, die der Verschärfung von Gesetzen immer wieder Steine in den Weg legen (Datenschutz u.a.). Da braucht man sich nicht wundern und hinterher empört sein.
Die Polizei soll entschlossen agieren und die Verantwortlichen bestrafen dann etwaige Täterer oder Täterinnen milde oder gar nicht.
Solche Aussagen, wie die von Herrn Notz sind Heuchelei.

20.02.2024

Was ist denn mit den Deutschen los.. jedes mal stellt man fest dass in Deutschland die Täter bei weltweiten Anschlägen, wie aus einem Hinterzimmer in Berlin am 11.11. 2009 beim Anschlag World Trade Center agiert haben, für Islamisten, Terroristen ist Deutschland das Eldorado der Gewaltaktionen. Amerika, GB melden uns dass bei uns ein Anschlag vorbereitet wird, wir selber haben keine Kontrolle mehr, über das was tatsächlich passiert. Jeden Tag gehen zig Tausende auf die Straße zum Demonstrieren, aber unser Rechtsstaat geht kaputt, jeden Tag wird Kind, Frau (Mensch) ermordet, vergewaltigt, Messerangriffe, Einbrüche, Raubüberfälle, Diebställe usw. es interessiert niemanden mehr, weil es schon zu selbstverständlich geworden ist. Und dann heißt es man darf das ganze nicht verallgemeinern. Es ist wie bei den drei Affen, nichts hören, nichts sehen, nicht sprechen.. und das wird sich eines Tages an uns schwer rächen. Krieg, Unruhen, Gesetzlosigkeit wie an anderen Ländern stehen uns bevor.
Im Grundgesetzt ist das Menschenrecht das Leben das höchste Gut..