Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Kommentar: Steinmeier muss zeigen, dass er aus seinen Fehlern gelernt hat

Steinmeier muss zeigen, dass er aus seinen Fehlern gelernt hat

Kommentar Von Bernhard Junginger
22.04.2024

Der Bundespräsident hat in seinen früheren Ämtern jahrelang die deutsche Außenpolitik verantwortet – auch deren Verfehlungen. Bei seiner Türkei-Reise bietet sich ihm nun eine große Chance.

Wenn Frank-Walter Steinmeier jetzt in die Türkei reist, bietet sich ihm eine große Chance: Er könnte beginnen, seine durchwachsene Bilanz im Umgang mit demokratiefeindlichen Staaten aufzubessern. Eben erst hat der Bundespräsident ein neues Buch geschrieben, „Wir“ heißt es, in dem es, sehr bedeutungsschwer, um die Vergangenheit der Deutschen und die Zukunft der Demokratie geht. Doch der Mann im höchsten Staatsamt darf sich gerne noch etwas selbstkritischer fragen, was seinem „Ich“ in der Vergangenheit als Teil der Regierung nicht so gut gelungen ist. Und wo dieses "Ich" es vielleicht an Klartext hat fehlen lassen. Leider aber deutet wenig darauf hin, dass der laute türkische Präsident Erdogan auch nur ein bisschen nervös werden müsste angesichts des leise auftretenden Besuchers aus Deutschland. 

Deutliche Kritik an der Menschenrechtssituation in der Türkei, wie sie etwa Steinmeiers Amtsvorgänger Joachim Gauck vor zehn Jahren geäußert hatte, wäre aus Steinmeiers Mund eine echte Überraschung. Dabei sieht es heute noch weit schlimmer aus als damals. Erdogan kann inzwischen gesichert dem Lager der antidemokratischen Despoten zugerechnet werden, so wie er die Opposition im eigenen Land unterdrückt, mit Russlands Diktator Putin kumpelt und völkerrechtswidrige Kriege in Syrien und im Irak führen lässt. Auf der internationalen Bühne präsentiert er sich als glühender Unterstützer der radikalislamistischen Hamas, die Israel mit ihrem blutigen Terror vernichten will, empfing Hamas-Chef Hanija eben erst in seinem Palast. 

Sein Amt gäbe Bundespräsident Steinmeier genügend Freiheiten

Als Steinmeier 2020 als erstes deutsches Staatsoberhaupt in der zentralen israelischen Holocaust-Gedenkstätte sprach, beteuerte er: "Wir stehen an der Seite Israels! Dieses Versprechen erneuere ich hier in Yad Vashem vor den Augen der Welt." Es würde sich anbieten, mit seinem türkischen Gastgeber jetzt wenigstens unter vier Augen darüber zu sprechen, was er damit gemeint hat. Sein Amt gäbe ihm dazu mehr Freiheiten als seine frühere Rolle als deutscher Chefdiplomat und SPD-Funktionär. 

Zunächst als rechte Hand von Gerhard Schröder, dem Putin-Freund im Kanzleramt, dann in zwei Amtszeiten als Außenminister von CDU-Kanzlerin Angela Merkel, steht Steinmeier für ein gefährlich blauäugiges Verhältnis zu Moskau. Alle Warnungen vor Putins imperialistischen Gelüsten tat er ab, warnte seinerseits im Zusammenhang mit Nato-Manövern in Osteuropa vor "Säbelrasseln", selbst als die Krim bereits annektiert war. So wurde er nach Beginn des russischen Angriffskriegs, inzwischen Bundespräsident, in der Ukraine zur unerwünschten Person. 

Auch im Verhältnis zum Iran, der gerade mit Raketen und Drohnen gezeigt hat, dass die jahrzehntelangen Auslöschungsdrohungen gegen Israel nicht etwa Folklore sind, stand Steinmeier für zahnloses Entgegenkommen. Er setzte sich für ein Atomabkommen ein, während die Mullahs ihre Waffenkammern füllten, gratulierte brav zum Jahrestag der blutigen islamistischen Revolution. 

Lesen Sie dazu auch

Steinmeier, als Kanzlerkandidat 2009 grandios gescheitert, nehmen die Menschen zwar ab, dass er all das, was sich im Nachhinein als falsch herausstellt, aus lauteren Motiven getan hat. Oder aus Naivität. Doch viele wünschen sich, dass er für den Rest der Amtszeit bis 2027 aus seinen Fehleinschätzungen Lehren zieht. In seinem Buch richtig erkannt hat er, dass "Wir" gegenüber Demokratiefeinden entschlossen auftreten müssen. Das gilt aber nicht nur für die im Inneren, sondern auch für jene in Regierungspalästen, im Kreml, in Teheran oder am Bosporus. Und das "Wir" besteht aus ganz vielen "Ichs" – auch dem des Bundespräsidenten.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

22.04.2024

Steinmeier,


die totale Fehlbesetzung, der Totalausfall seit jeher auf allein seinen politischen Positionen.

Wann tritt der Mann zurück? Wann wird der Mann überredet, zu gehen?

22.04.2024

Über Jahre hinweg war Außenminister Walter Steinmeier bei den TOP TEN im Politbarometer ganz vorne mit dabei, so z. B. im Dezember 2016 mit einem Wert von 2,5 auf Platz 1. Bei so viel Zustimmung kann seine Amtsführung ganz so schlecht nicht gewesen sein.

Helmut Eimiller

22.04.2024

Auf den Punkt gebracht Frau @Maria T.
der und unser Bundeskanzler Olaf Scholz, können sich diesbezüglich wegen "Unfähigkeit" die Hand reichen, Ja!

23.04.2024

War sie auch nicht @ Herr H. E.. Aber es liegt im Trend vieler AZ-Kommentarfunktion-Kommentatoren möglicht alle Politiker der letzten 20 Jahre schlecht zu reden - ist Ihnen sicherlich nicht entgangen.(edit/mod/NUB 7.3)

22.04.2024

Erdogan meinte am 10. Februar 2008 in der Köln_Arena: "Assimilierung ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit. ... Ich verstehe gut, dass ihr gegen die Assimilierung seid. Man kann von euch nicht erwarten, euch zu assimilieren.

WiWo Ferdinand Knauß 08. Oktober 2017: "Bislang war mit Integration von Zuwanderern vor allem ein Arbeitsplatz gemeint. Nun fordert der Bundespräsident kulturelle Assimilation "

UNO Flüchtlingshilfe: "Mitte 2023 lebten in der Türkei 3,7 Millionen Flüchtlinge und Asylsuchende, davon kommt ein Großteil der Flüchtlinge und Asylsuchenden (3,4 Mio) aus Syrien."

Möglich, dass Präsident Steinmeier und Präsident Erdoğan ein präsidiales Assimilierungs-Fachgespräch führen werden und was zu tun ist . Und beide hinterher verkündigen können: "WIR" schaffen eine anpassungsfähige Politik.
Gunther Kropp, Basel