Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Krieg in der Ukraine: Das Update zum Ukraine-Krieg vom 22. Februar

Krieg in der Ukraine
22.02.2024

Das Update zum Ukraine-Krieg vom 22. Februar

Foto: Augsburger Allgemeine (Grafik)

Mit unserem Update zum Krieg in der Ukraine behalten Sie den Überblick über die Nachrichtenlage. Wir senden Ihnen jeden Abend die wichtigsten Meldungen des Tages.

"Nichtstun durch Überankündigungen." So beschreibt der CDU-Experte für Außenpolitik Norbert Röttgen die Arbeitsweise des Bundesverteidigungsministers Boris Pistorius. Nachdem Pistorius lange Zeit als Minister galt, der Sachen voranbrachte, häufen sich jetzt Berichte über Probleme bei der Durchsetzung seiner Reformvorstellungen. Ob er sein Vorhaben, Deutschland zur "Kriegstauglichkeit" zu bringen, dieses Jahr in die Tat umsetzen kann, wird wohl auch darüber entscheiden, ob er die in ihn gesetzten Erwartungen erfüllen und weiterhin überzeugen kann. Die zerstrittene Ampelregierung macht es ihm dabei nicht gerade leichter. Welcher Kritik sich der Verteidigungsminister noch stellen muss und auf welches Thema er zuletzt gereizt reagierte, lesen Sie hier.

Der Tag: Der ukrainische Botschafter in Deutschland, Oleksii Makeiev, rechnet mit schwerwiegenden Folgen für den Fall einer Niederlage der Ukraine. Im ZDF-Morgenmagazin sagte er zur Frage eines Kriegsausgangs: "Wir glauben, dass wir in Europa diesen Frieden zurückerkämpfen können." Für Europa würden weitere Flüchtlinge im Falle einer Niederlage jedoch "enormes Geld kosten". Er befürchte, dass in einem solchen Szenario auch deutsche Soldaten eines Tages in den Kampf ziehen müssten.

Indes fordert die Bundesregierung, zusätzliche Waffensysteme zum Abwehrkampf an die Ukraine zu liefern. Die Ampelfraktionen stimmten einem entsprechenden Antrag zu, sind sich jedoch über die Art der Systeme uneinig. Viele Politikerinnen und Politiker der FDP und der Grünen fordern Taurus-Marschflugkörper, die stellvertretende Fraktionsvorsitzende der SPD, Gabriela Heinrich, sagte dagegen im Bundestag: "Es ist eine Interpretationsfrage (...). Fakt ist: Wir haben an dieser Stelle keine rote Linie gezogen."

Alle Nachrichten zum Verlauf des Krieges können Sie stets in unserem Liveticker nachlesen.

Die Lage: Nach Beginn des russischen Angriffskriegs auf die Ukraine vor zwei Jahren reagierte Deutschland mit Wirtschaftssanktionen gegen Moskau und einer Abkopplung von russischen Energielieferungen. Doch auch Deutschland leidet unter den Regelungen: Öl-, Gas- und Kohlepreise sind gestiegen, die Wirtschaftsleistung schrumpft. Zudem werden die Strafmaßnahmen immer häufiger von Russland umgangen. Statt Öl direkt in den Westen zu exportieren, nutzt der Kreml beispielsweise einen Umweg über Indien. Laut der EU-Statistikbehörde Eurostat haben sich die deutschen Einfuhren von Mineralölerzeugnissen vom Subkontinent zwischen 2022 und 2023 mehr als versiebenfacht.

Zitat des Tages: "Wir verteidigen unser Land. Und deswegen brauchen wir Taurus. Wir können damit die Militärlogistik der Russen zerstören."

In einem Interview mit der dpa machte Kiews Bürgermeister Vitali Klitschko deutlich: Es brauche mehr Hilfe vonseiten Deutschlands, um den Krieg zu gewinnen. Für Russland sei es eine der wichtigsten Fragen, ob Deutschland die erbetenen Taurus-Marschflugkörper liefere oder nicht.

Damit Sie den Überblick behalten, wollen wir Sie in diesem Update am Abend über die wichtigsten Ereignisse informieren. Um das Update regelmäßig zu erhalten, sollten Sie die Pushmeldungen aus unserer Redaktion abonniert haben. Dafür müssen Sie sich nur die App „Augsburger Allgemeine News“ herunterladen (hier für Android-Nutzer und hier für iPhone-Nutzer) und die Pushmitteilungen abonnieren. Wenn Sie sich durch diese Zusammenfassung gut informiert fühlen, empfehlen Sie das Update zum Krieg in der Ukraine gerne weiter. Alle Folgen des Nachrichtenüberblicks finden Sie auf einer Sonderseite.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.