Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Krieg in der Ukraine: Das Update zum Ukraine-Krieg vom 3. März

Krieg in der Ukraine
03.03.2024

Das Update zum Ukraine-Krieg vom 3. März

Foto: AZ Grafik

Mit unserem Update zum Krieg in der Ukraine behalten Sie den Überblick über die Nachrichtenlage. Wir senden Ihnen jeden Abend die wichtigsten Meldungen des Tages.

Abhör-Debakel, Streit mit Frankreich und die peinliche Inszenierung als Friedenskanzler – nach dieser Woche deutscher Außenpolitik freue sich nur einer: Wladimir Putin, schreibt unser Chefredakteur Peter Müller in seinem Kommentar. Olaf Scholz will der Ukraine den Marschflugkörper Taurus nicht liefern, weil dann deutsche Soldaten vor Ort unterstützen müssten, Deutschland in den Ukraine-Krieg gezogen werden könnte. So lautete Scholz' Begründung. Das abgehörte Telefongespräch des deutschen Luftwaffenchefs mit Experten der Bundeswehr scheint Scholz' Argumente zu entwerten. Auch Fachleute von internationalen Thinktanks schütteln den Kopf. Peter Müller ist der Meinung: Das solle niemanden dazu veranlassen, über Putins Stöckchen zu springen und den Kanzler vorschnell bezichtigen, die Unwahrheit gesagt zu haben. 

Der Tag: Die Zahl der Menschen ist gestiegen, die bei einem russischen Drohnenangriff auf die ukrainische Küstenstadt Odessa in der Nacht zum Samstag gestorben sind. Laut Gebiets-Gouverneur Oleh Kiper seien mittlerweile zehn Todesopfer aus den Trümmern geborgen worden, unter ihnen drei Kinder. Die Drohnen trafen am Samstag ein neunstöckiges Wohnhaus. Behördenangaben zufolge wurden 18 Wohnungen zerstört. Die ukrainische Flugabwehr meldete, in der Nacht sieben von acht Drohnen allein in Odessa abgeschossen zu haben.

Alle Nachrichten zum Verlauf des Krieges können Sie stets in unserem Liveticker nachlesen.

Die Lage: Der Skandal um eine von Russland abgehörte Schaltkonferenz mehrerer Offiziere der deutschen Luftwaffe ist laut Medienberichten möglicherweise auf eine ungeschützte Leitung zurückzuführen. Das rund 30-minütige von RT-Chefin Margarita Simonjan veröffentlichte Gespräch handelt von den Einsatzmöglichkeiten deutscher Taurus-Marschflugkörper für die ukrainische Armee.

Laut Deutscher Presse-Agentur kommunizierten die Offiziere über die Plattform Webex. Wie die Bild am Sonntag berichtete, leitete Webex das Gespräch über eine Festnetzleitung eines Bundeswehr-Büros auf die Handys der Soldaten weiter, was den Mitschnitt ermöglicht habe. Die Wochenzeitung beruft sich auf Sicherheitskreise. Eine Sprecherin des Verteidigungsministeriums bestätigte der Bild am Sonntag außerdem, dass es in den Ermittlungen Anhaltspunkte für nicht ausreichend sichere Kommunikationsmittel gebe.

Das könnte Sie auch interessieren:

Der Verteidigungsminister Boris Pistorius kündigt im Abhör-Skandal bei der Bundeswehr eine Untersuchung der Vorfälle an und mahnt gleichzeitig zur Besonnenheit. Die Opposition fordert Aufklärung von Kanzler Olaf Scholz, wie der Leiter unseres Hauptstadt-Büros, Stefan Lange, schreibt. 

Abhör-Skandal bei der Bundeswehr: Pistorius spricht von "Informationskrieg"

Weil Lettland keine eigenen Kampfjets besitzt, sichern Bündnispartner abwechselnd den Luftraum des Nato-Mitglieds. Eine Aufgabe, die seit dem 1. März erneut Eurofighter aus Neuburg übernehmen. Der erste Alarmstart für das Geschwader aus der Region ließ nicht lange auf sich warten.

Erster Alarmstart für die Neuburger Eurofighter in Lettland

(mit dpa)

Damit Sie den Überblick behalten, wollen wir Sie in diesem Update am Abend über die wichtigsten Ereignisse informieren. Um das Update regelmäßig zu erhalten, sollten Sie die Pushmeldungen aus unserer Redaktion abonniert haben. Dafür müssen Sie sich nur die App „Augsburger Allgemeine News“ herunterladen (hier für Android-Nutzer und hier für iPhone-Nutzer) und die Pushmitteilungen abonnieren. Wenn Sie sich durch diese Zusammenfassung gut informiert fühlen, empfehlen Sie das Update zum Krieg in der Ukraine gerne weiter. Alle Folgen des Nachrichtenüberblicks finden Sie auf einer Sonderseite.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.