Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Krieg in Nahost: Der Iran greift zum ersten Mal direkt in den Nahost-Krieg ein

Krieg in Nahost
16.01.2024

Der Iran greift zum ersten Mal direkt in den Nahost-Krieg ein

Dieses Bild aus einem von Rudaw TV zur Verfügung gestellten Video zeigt aufsteigenden Rauch in der nordirakischen Stadt Erbil nach einem Raketenangriff der iranischen Revolutionsgarden.
Foto: Uncredited, Rudaw TV/AP/dpa

Die iranischen Revolutionsgarden beschießen in der Nacht zu Dienstag mit Raketen mehrere Ziele im Irak und in Syrien. Die Attacken schüren die Angst vor einem Flächenbrand.

Der Gaza-Krieg weitet sich zu einem regionalen Großkonflikt vom Irak bis zum Jemen aus. Der Iran griff jetzt zum ersten Mal direkt in die Auseinandersetzung ein und beschoss Ziele im Irak und in Syrien. Gleichzeitig nahmen die iranisch unterstützten Huthi-Rebellen im Jemen wieder Schiffe im Roten Meer unter Beschuss und erklärten westliche Kriegsschiffe zu „legitimen Zielen“. Experten sehen eine Eigendynamik des Konflikts, die den ganzen Nahen Osten erfassen könnte.

Iranische Drohnen und Raketen trafen in der Nacht zum Dienstag mehrere Gebäude in der Nähe des US-Konsulats im nordirakischen Erbil. Dabei starben mindestens vier Menschen, darunter ein nordirakischer Geschäftsmann und seine Familie. Teheran erklärte, Ziel der Angriffe sei ein Stützpunkt des israelischen Geheimdienstes Mossad in Erbil gewesen. Die nordirakische Regionalregierung wies das zurück. Die Angriffe in Syrien galten nach iranischen Regierungsangaben mutmaßlichen Stellungen des Islamischen Staates (IS).

Es handelt sich um die ersten iranischen Raketenangriffe seit Ausbruch des Gaza-Krieges

Der türkische Iran-Experte Arif Keskin betrachtet die ersten iranischen Raketenangriffe seit Ausbruch des Gaza-Krieges im Oktober als Wegscheide: Gegner der Islamischen Republik hätten sich bisher darauf verlassen, dass Teheran nur indirekt über verbündete Milizen an dem Konflikt teilnehme, sagte Keskin unserer Zeitung. Jetzt habe der Iran das Gegenteil demonstriert.

Der Iran hatte seit dem Hamas-Überfall auf Israel und dem Beginn der israelischen Gegenoffensive in Gaza zwar Angriffe auf den jüdischen Staat und US-Einrichtungen im Nahen Osten gutgeheißen, sich aber selbst bisher aus dem Konflikt herausgehalten. Revolutionsführer Ali Chamenei will den Gaza-Krieg nutzen, um Israel und die USA zu schwächen. Er hinderte pro-iranische Gruppen wie schiitische Milizen im Irak oder die Huthis im Jemen deshalb nicht daran, westliche Ziele anzugreifen. Einer direkten Konfrontation mit den USA und Israel war Chamenei bisher aber aus dem Weg gegangen.

Teheran hat durch Luftangriffe viele wichtige Offiziere verloren

Nun ändert der Iran seinen Kurs, weil er in den vergangenen Wochen mehrere Rückschläge erlitten hatte. Teheran verlor durch israelische und amerikanische Luftangriffe wichtige Offiziere und Verbündete im Nahen Osten: Im Dezember tötete Israel den iranischen General Sajed Razi Musavi, den höchsten iranischen Befehlshaber in Syrien, sowie den stellvertretenden Hamas-Chef Saleh al Aruri; Anfang Januar kam ein hochrangiger Kommandeur einer pro-iranischen Miliz im Irak bei einem US-Drohnenangriff in Bagdad ums Leben. Außerdem töteten IS-Extremisten im iranischen Kerman fast hundert Menschen. Diese Verluste ließen das iranische Regime schwach und wehrlos aussehen. 

Lesen Sie dazu auch

Der Iran-Experte Ali Fathollah-Nejad, Gründungsdirektor der Berliner Denkfabrik CMEG, sieht im iranischen Raketenbeschuss einen „Verzweiflungsschlag“: Innenpolitisch stehe das Regime unter Druck, weil sich vor den Parlamentswahlen im März eine sehr niedrige Wahlbeteiligung abzeichne, sagte Fathollah-Nejad unserer Zeitung. Möglicherweise hoffe Teheran auf amerikanische oder israelische Vergeltungsschläge im Iran selbst, um eine Gefahr von außen zu erzeugen und die Zustimmung zum Regime zu stärken. 

Eine Ausweitung des Krieges auf den gesamten Nahen Osten will der Iran nicht

Dennoch wolle der Iran keine Ausweitung des Gaza-Krieges auf den ganzen Nahen Osten, sagt Oytun Orhan von der Nahost-Denkfabrik Orsam in Ankara. Der Konflikt könne allerdings dieser Kontrolle entgleiten und zu einem Krieg eskalieren, sagte Orhan unserer Zeitung. Das sei schon passiert, meinen andere Beobachter: Wer nicht sehen wolle, dass im Nahen Osten ein regionaler Krieg begonnen habe, mache sich etwas vor, schrieb Charles Lister vom Nahost-Institut in Washington auf Twitter.

Neben dem Irak gehört auch Syrien zu den Schlachtfeldern dieses regionalen Konfliktes, meint Iran-Experte Keskin. Wenn der Iran wirklich den IS-Anschlag von Kerman hätte rächen wollen, dann hätte er die Untergruppe des IS in Afghanistan angegriffen, die das Blutbad von Kerman verübt habe. Stattdessen schlugen die iranischen Raketen im nordwestsyrischen Idlib ein. Teheraner Staatsmedien meldeten, die Geschosse seien vom Süden des Iran auf Idlib abgefeuert worden. Der Iran lasse die Welt absichtlich wissen, dass seine Raketen sogar Ziele in mehr als tausend Kilometer Entfernung erreichen können, meint Keskin: „Die Iraner sagen: ‚Wenn wir Syrien treffen können, können wir auch Israel treffen.‘“ 

Auch der Konflikt im Roten Meer eskaliert wieder. Die Huthi-Rebellen griffen einen amerikanischen Frachter mit einer Rakete an. Ein Sprecher der Rebellen sagte Al-Dschasira, seine Gruppe nehme wegen der Angriffe der letzten Woche jetzt auch amerikanische und britische Kriegsschiffe ins Visier. 

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.