Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Kriminalität: 2022 gab es so viele politisch motivierte Straftaten wie nie

Kriminalität
09.05.2023

2022 gab es so viele politisch motivierte Straftaten wie nie

Ein Polizeibeamter löst die Hand eines Klimaaktivisten von der Straße. Auch Aktionen der "Letzten Generation" sind verantworlich für den Anstieg der politisch motivierten Straftaten.
Foto: Kay Nietfeld, dpa

2022 gab es in Deutschland so viele politisch motivierte Straftaten wie nie zuvor: Was das mit Corona, dem Ukraine-Krieg und der Klimakrise zu tun hat.

Im Jahr 2022 hat die politisch motivierte Kriminalität einen neuen Höchststand erreicht. Seit die Statistik vor gut 20 Jahren eingeführt wurde, sind noch nie so viele Delikte registriert worden: Fast 60.000 waren es, ein Anstieg von rund sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Bei rund 4000 Fällen handelt es sich um Gewalttaten.

Bundesinnenministerin Nancy Faeser sprach bei der Vorstellung des Berichts am Dienstag in Berlin von der politisch motivierten Kriminalität als "Spiegelbild der gesellschaftlichen Konflikte in unserem Land". Mit dem Beginn "von Putins verbrecherischem Krieg gegen die Ukraine" seien dessen Auswirkungen auch in Deutschland zu spüren gewesen. "Besondere Sorge macht mir, dass Angriffe auf Geflüchtete stark zugenommen haben", so die SPD-Politikerin weiter. Vom Rechtsextremismus gehe "weiter eine besonders hohe Gefahr aus".

Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD).
Foto: Kay Nietfeld, dpa

Viele Straftaten im Umfeld von Corona-Demos

Gerade zu Jahresbeginn sei 2022 noch stark von der Corona-Pandemie geprägt gewesen. Vielerorts regte sich Protest gegen die staatlichen Infektionsschutzmaßnahmen, der nicht immer friedlich blieb. Teils wurden Polizisten oder Journalisten beleidigt oder tätlich angegangen, teils Hass und Verschwörungserzählungen verbreitet. 

Bei mehr als 10.000 Delikten handelt es sich um Verstöße gegen das Versammlungsgesetz. Besonders viele Taten, die im Zusammenhang mit Corona stehen, wurden den Angaben zufolge in Ostdeutschland registriert. Weil Fälle, die sich etwa im Umfeld der "Querdenker"-Szene abspielen, nicht wirklich ins herkömmliche Schema von rechter, linker, von religiösen oder ausländischen Ideologien motivierter Taten passen, fällt inzwischen der größte Teil der Taten in die Kategorie "nicht zuzuordnen". Fast 24.000 erfasste Delikte werden so registriert. 

Auf dem unrühmlichen zweiten Platz folgen die von rechten Einstellungen befeuerten Taten, knapp 23.500 wurden gezählt. Linksextremistisch motivierte Fälle gab es rund 7000 Mal, im Jahr davor waren es noch mehr als 10.000. Eine Erklärung für den Rückgang dürfte sein, dass Großereignisse, die üblicherweise zu linken Protesten führen, etwa große Staats- oder Wirtschaftsgipfel, auch wegen der Pandemie kaum stattfanden. 

Lesen Sie dazu auch

Straftaten gegen Asylunterkünfte und Geflüchtete nehmen zu

Hass und Hetze dürften nicht verharmlost werden, warnte Faeser. Straftaten, die sich gegen Asylunterkünfte und Geflüchtete richteten, haben ihr zufolge stark zugenommen, was mit dem gesellschaftlichen Klima zu tun habe. Da sei es wichtig, dass der Verfassungsschutz rechtsextremistische Gruppierungen eindeutig benenne - etwa die Jugendorganisation der AfD.

Knapp 23.000 Straftaten in Zusammenhang mit rechtem Gedankengut wurden 2022 gezählt. Das Bild zeigt Anhänger der rechtsextremen Kleinstpartei "Die Rechte" bei einer Demo in Kassel.
Foto: Swen Pförtner, dpa

Der Statistik zufolge ist die Zahl der Delikte, die von sogenannten Reichsbürgern und Selbstverwaltern verübt wurden, um knapp 40 Prozent auf 1865 Fälle gestiegen. Der Szene werden etwa 23.000 Menschen zugerechnet. Im vergangenen Jahr hätten noch etwa 400 "Reichsbürger" eine Waffenbesitzerlaubnis besessen. Faeser drängte in diesem Zusammenhang auf die Umsetzung der von ihr vorgeschlagenen Reform des Waffenrechts, gegen die es etwa bei der FDP noch Bedenken gibt. 

Tiefe Spuren in der Statistik der politisch motivierten Gewalt hat der Ukraine-Krieg hinterlassen. Um fast 240 Prozent auf rund 3900 Fälle ist der Bereich der Straftaten im Zusammenhang mit ausländischen Ideologien gestiegen. Für die Zunahme sind zum Großteil Delikte verantwortlich, bei denen es um die Billigung von Straftaten, Sachbeschädigungen und Beleidigungen, aber auch Körperverletzungen geht. 

Bei einer großangelegten Anti-Terror-Razzia wurden am 7. Dezember 2022 sogenannte Reichsbürger festgenommen.
Foto: Jochen Lübke, dpa (Symbolbild)

Aktionen der Klima-Kleber: Anstieg bei Straftaten von Klima-Aktivisten

Deutlich mehr Delikte zählt das Bundeskriminalamt auch im Bereich Klimaschutz: Um rund 73 Prozent stieg ihre Zahl auf 1716. Bei den Straftaten, größtenteils im Zusammenhang mit "Klebe-Aktionen" auf Straßen, geht es etwa um Sachbeschädigung, Nötigung, Bedrohung, Hausfriedensbruch oder Verstöße gegen das Versammlungsgesetz. Faeser äußerte zwar Sympathie für das Anliegen des Klimaschutzes, doch für diese Art der Straftaten habe sie "nicht das geringste Verständnis". 

Nach wie vor sei die Gefahr, die von islamistisch gesinnten Straftätern ausgehe, sehr hoch, warnte die Innenministerin. Deutschland befinde sich weiter im Fokus von islamistischen Terrororganisationen oder radikalisierter Einzelner. Sie kündigte an: "Wir setzen unsere harte Gangart gegen Islamisten fort." 

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

09.05.2023

Die Straftaten können größtenteils strafrechtlich nicht geahndet werden, da Fehler in der Erziehung und psychische Erkrankungen die Ursache sind.

09.05.2023

Psychische Erkrankung welcher Diagnose?

09.05.2023

@BERNHARD S Es ist ein Schepperle, für das der Staat d.h. der Steuerzahler aufkommen muss, auch, wenn die Eltern und die Schule versagt haben.

09.05.2023

Immerhin kommt der Staat demnach für sein eigenes Versagen auf.

09.05.2023

Wie vermutet - den höchsten prozentualen Zuwachs gibt es bei den Klima-Straftätern.