Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Justiz: Trumps Schweigegeldprozess: Von der Seifenoper zum Mafia-Thriller

Justiz
21.05.2024

Trumps Schweigegeldprozess: Von der Seifenoper zum Mafia-Thriller

Der ehemalige US-Präsident Donald Trump sitzt während seines laufenden Schweigegeldprozesses vor dem Strafgericht in Manhattan.
Foto: Mark Peterson

In Trumps Schweigegeldprozess treffen zwei Anwälte aus dem Orbit des Ex-Präsidenten aufeinander. In der kommenden Woche sollen die Geschworenen das Urteil fällen.

Erst ging es um trockene Bilanzen, dann um die Lügenkampagnen der amerikanischen Regenbogenpresse und schließlich um einen detailliert geschilderten One-Night-Stand ohne Kondom. Doch kurz vor seinem Ende mutiert Trumps Schweigegeldprozess, der seit fünf Wochen vor dem New Yorker Kriminalgericht läuft, von einer pikanten Seifenoper zum atemberaubenden Mafia-Thriller.

Am Montag erschienen im Saal 1530 des Justizgebäudes zwei Anwälte aus dem engeren Trump-Kosmos. Der eine, Michael Cohen, hatte für den Milliardär einst als "Fixer" gearbeitet, also als Ausputzer in schwierigen Fällen. Der andere, Robert Costello, hat beste Beziehungen zu Trumps Vertrautem Rudy Giuliani. Cohen ist der Kronzeuge der Anklage. Costello wurde kurzfristig von der Verteidigung vorgeladen. Einst hatte Cohen bei Costello Rat gesucht. Inzwischen haben sich die beiden Männer über unbezahlte Rechnungen zerstritten und sind sich inzwischen in herzlicher Feindschaft zugetan.

Prozess um Trump: Richter lässt den Saal räumen

Der 76-jährige Costello, ein Mann mit weißen Haaren und heftigem Temperament, versuchte den wichtigsten Belastungszeugen Cohen nicht nur als opportunistischen Lügner darzustellen. Er provozierte mit dem Zwischenruf "Jeez" – zu Deutsch etwa: Herrje! – und bösen Blicken auch den Richter Juan Merchan so, dass dieser kurz den Saal räumen ließ. Bei der anschließenden Belehrung nannte er Costellos Verhalten "verächtlich" und drohte ihm mit der Entfernung aus dem Zeugenstand. Die zwölf Geschworenen, die über die mögliche Verurteilung von Ex-Präsident Donald Trump entscheiden müssen, hatten nach Augenzeugenberichten bis dahin das chaotische Spektakel gebannt verfolgt. Trump aber wütete draußen vor der Tür: "Das war eine unglaubliche Darbietung!" Den Richter nannte er einen Tyrannen.

Vor dem Eklat schien die Beweisaufnahme eher unspektakulär auszulaufen. Es zeichnete sich ab, dass Trump als Angeklagter entgegen seiner ursprünglichen Ankündigung doch nicht selbst aussagen will. Die Anklage wirft ihm vor, eine Schweigegeldzahlung von 130.000 Dollar an seine Ex-Affäre Stormy Daniels bewusst in den Geschäftsunterlagen falsch verbucht zu haben, um so Negativfolgen für seine Wahlkampagne im Herbst 2016 zu vermeiden. Von einer Aussage dürften Trumps Anwälte ihrem Mandanten dringend abgeraten haben, weil er dann unter Eid auch Fragen der Anklage zu der von ihm bestrittenen Affäre beantworten müsste.

Trumps "Fixer" Michael Cohen räumt ein, Geld von ihm gestohlen zu haben

Trumps einstiger "Fixer" Cohen hatte seinen früheren Chef schon in der vergangenen Woche schwer belastet. Nach seiner Darstellung wusste der Präsidentschaftskandidat nicht nur über die Zahlungen an Stormy Daniels Bescheid, sondern hatte sie selbst veranlasst, weil er bei einem Bekanntwerden des Seitensprungs kurz nach der Geburt seines Sohnes Barron fürchtete, weibliche Wählerstimmen zu verlieren. Allerdings ist Cohen, der zeitweise mit mehr oder weniger krummen Geschäften vier Millionen Dollar verdiente, kein idealer Hauptbelastungszeuge: Immerhin hat der 57-Jährige lange für Trump gelogen und saß schon einmal für mehr als ein Jahr im Gefängnis.

Lesen Sie dazu auch

Am Montag musste Cohen einräumen, dass er seinen ehemaligen Arbeitgeber auch bestohlen hat. In Trumps Auftrag hatte er nämlich eine Online-Umfrage über die "berühmtesten Geschäftsmänner der vergangenen 50 Jahre" zu manipulieren versucht. Der Firma, die den Algorithmus verfälschen sollte, waren 50.000 Dollar versprochen worden. Cohen erhielt das Geld in bar, leitete aber laut eigenem Eingeständnis aus Verärgerung über die Kürzung seines Jahres-Bonus durch Trump nur 20.000 Dollar in einer braunen Papiertüte weiter. Für Trumps Anwälte belegt der Vorgang, dass der Ex-"Fixer" ein Betrüger ist. Allerdings wurde die Zahlung wie das Schweigegeld von der Trump-Organisation als "Anwaltskosten" verbucht, was man durchaus als Beleg für die gezielte Verschleierungstaktik sehen kann, um die es in dem Prozess geht.

Cohen versichert, von der Schweigegeldzahlung nichts zu wissen

Robert Costello soll nun als Zeuge der Verteidigung Cohens Glaubwürdigkeit endgültig untergraben. Der Anwalt berichtete vor Gericht, wie sich Cohen 2018 angeblich verzweifelt Hilfe suchend an ihn wandte. Das FBI hatte kurz zuvor das Büro des "Fixers" durchsucht. Mutmaßlich fürchtete dieser, von Trump fallengelassen und zum Schuldigen gestempelt zu werden. Jedenfalls soll er Costello nach dessen Worten um Hilfe gebeten und versichert haben, dass Trump von den Schweigegeldzahlungen nichts wisse und er für diesen keine Gefahr darstelle: "Ich schwöre zu Gott: Ich habe nichts gegen Trump in der Hand." 

Die Verteidigung drängte Richter Merchan nach dieser Aussage, den Prozess einzustellen. Eine Entscheidung steht noch aus. Nach bisheriger Planung sollen am kommenden Dienstag Anklage und Verteidigung ihre Schlussplädoyers vortragen. Danach wird Merchan die zwölf Geschworenen einweisen. Anschließend muss die Jury zu einem einstimmigen Urteil kommen. Wenn nur ein einziges Mitglied ausschert, ist das Verfahren gescheitert.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

21.05.2024

SRF Charlotte Jacquemart 16.05.2018, 09:44: "Der umstrittene Trump-Anwalt Michael Cohen hat nach Recherchen von Radio SRF mit seinem Essential-Consultants-Mandat viermal mehr verdient, als herkömmliche Lobbyisten der Novartis....Keiner von ihnen hat monatlich je so viel Geld erhalten wie Michael Cohen, der unter Beschuss stehende Anwalt von Präsident Donald Trump. Novartis zahlte Cohens Firma, der Essential Consultants, über ein Jahr 1,2 Mio. Dollar – 100'000 Dollar pro Monat.. Am Mittwochmorgen nun trat der Chefjurist von Novartis, Felix Ehrat, wegen der Affäre zurück. Er und der ehemalige CEO von Novartis, Joe Jimenez, hatten den Vertrag mit Cohen unterschrieben..."

NZZ Franziska Pfister 19.05.2018, 17.01 "Joe Jimenez ist an einem Wintertag Ende Januar 2017 zu Gast im Weissen Haus. Donald Trump amtiert erst wenige Tage als US-Präsident, als der Novartis-Chef mit anderen Pharmachefs für ein erstes Treffen anreist....Medikamentenpreise schimpft und die Pharmaindustrie drängt, mehr Jobs in den USA zu schaffen..."

Sehr interessante Aussagen im Artikel: "Am Montag musste Cohen einräumen, dass er seinen ehemaligen Arbeitgeber auch bestohlen hat........Robert Costello soll nun als Zeuge der Verteidigung Cohens Glaubwürdigkeit endgültig untergraben."
Könnte theoretisch die Möglichkeit bestehen, dass Michael Cohen gezielt und bewusst mithilft seine Glaubwürdigkeit demolieren, um so seinen ehemaligen Chef schützen zu können, weil beide noch sehr eng verbunden sein könnten, bedingt durch vielen geschäftlichen Aktivitäten, Konzerne die Möglichkeit zu geben die Preise zu senken, wenn es keinen Deal gibt, weil erkannt wurde, wenn die Preise niedrig sind, dann ist auch der Gewinn schmäler?
Gunther Kropp, Basel