Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Spanien: Puigdemont macht Weg für Regierung frei – Sánchez vor neuer Amtszeit

Spanien
09.11.2023

Puigdemont macht Weg für Regierung frei – Sánchez vor neuer Amtszeit

Separatistenchef Carles Puigdemont bereitet der Regierung unter Pedro Sánchez Sorgen.
Foto: Gloria Calvi, AP/dpa

Nach Monaten schwieriger Verhandlungen kommt es in Spanien offenbar zur Regierungsbildung. Pedro Sánchez kann seine Mitte-links-Koalition weiterführen – bezahlt dafür aber einen hohen Preis.

Dreieinhalb Monate wurde hart verhandelt: Um Einfluss, um Geld und um eine Generalamnestie, mit der alle Strafverfahren gegen katalanische Separatisten beendet werden soll. Nun, in der Nacht zum Donnerstag, wurde dem Vernehmen nach ein Durchbruch erzielt, der Spaniens bisherigem sozialdemokratischem Regierungschef Pedro Sánchez und seiner Mitte-links-Koalition eine zweite Amtszeit sichert. Einzelheiten des Paktes sollen in Kürze mitgeteilt werden. Die konservative Opposition, die schon von einem Machtwechsel geträumt hatte, schäumt.

Die entscheidende Unterstützung für Sánchez kommt dabei ausgerechnet von Separatistenchef Carles Puigdemont – jenem Mann, der in den letzten Jahren als Staatsfeind von der spanischen Justiz gejagt wurde und sich ins Ausland absetzte. Nachdem Spaniens Parlamentswahl im Juli mit einem Patt zwischen dem progressiven und dem konservativen Lager ausgegangen war, fiel Puigdemonts kleiner katalanischer Unabhängigkeitspartei im spanischen Parlament die Rolle des Königsmachers zu.

Regierungsbildung in Spanien: Puigdemont setzt Generalamnestie durch

Schon in den nächsten Tagen will sich der 51 Jahre alte Sánchez vom Parlament als Premier bestätigen lassen. Nach einem Verhandlungsmarathon schaffte er es, eine knappe Mehrheit der Abgeordneten hinter sich zu vereinen. Wie schon in den vergangenen Jahre strebt er eine Minderheitsregierung an, die aus seiner sozialdemokratisch orientierten Sozialistischen Arbeiterpartei und dem linken Juniorpartner Sumar (Summieren) besteht und von katalanischen sowie baskischen Regionalparteien gestützt wird.

Vor allem Ex-Katalonien-Präsident Carles Puigdemont (60), der nach seinem illegalen Unabhängigkeitsreferendum in 2017 nach Brüssel floh, trieb den Preis für seine Stimmen extrem hoch. Er setzte bei Sánchez „die völlige Abkehr von der Verfolgung der Unabhängigkeitsbewegung“ durch. In anderen Worten: eine Generalamnestie, von der er persönlich profitieren wird. Aber auch Hunderte weitere separatistische Aktivisten, gegen die wegen der unerlaubten Abspaltungsabstimmung noch ermittelt wird, können damit aufatmen.

Spaniens amtierender Ministerpräsident Pedro Sánchez kann offenbar weiterregieren.
Foto: Paul White, AP

„Die Amnestie ist illegal, unmoralisch und antidemokratisch“, poltert der konservative Oppositionsführer Alberto Núñez Feijóo. „Der Rechtsstaat ist in Gefahr.“ Für den 62-jährigen Feijóo ist Sánchez' erwartete Wiederwahl ein persönliches Scheitern. Der Vorsitzende der Volkspartei hatte selbst versucht, eine Regierung zu bilden – zusammen mit der rechtsnationalen Partei Vox. Feijóo bekam jedoch im Parlament keine Mehrheit, weil sich die nach mehr Autonomie strebenden Basken und Katalanen weigerten, eine konservativ-nationalistische Regierung zu stützen.

Lesen Sie dazu auch

Sánchez steht schwierige neue Amtszeit bevor

Für Sánchez dürfte die neue Amtszeit allerdings alles andere als einfach werden. Auch weil die zugesagte Generalamnestie für Puigdemont und seine Gefolgsleute nicht nur die konservative Opposition auf die Barrikaden bringt, sondern auch in Sánchez' eigener sozialdemokratischer Partei umstritten ist: Umfragen zufolge hätte es rund ein Drittel der Sánchez-Wähler bevorzugt, in dieser kniffligen politischen Situation Neuwahlen anzusetzen. Statt mit Puigdemont jenen Mann straffrei ausgehen zu lassen, der Spanien mit einer rechtswidrigen Unabhängigkeitserklärung in eine der größten Krisen der Demokratie stürzte.

Sánchez selbst hatte in seiner Wahlkampagne eine Amnestie noch ausgeschlossen. Doch dann vollzog er, wohl auch weil er die parlamentarische Unterstützung der Separatisten brauchte, eine Kehrtwende. Die Amnestie ist allerdings nicht das erste Zugeständnis an Katalonien: 2021 hatte Sánchez bereits neun in Haft sitzende Separatistenführer begnadigt. Seit Amtsantritt in 2018 versucht Sánchez, in Katalonien mit politischen Gesten „Wunden zu schließen“ und Spannungen abzubauen. Offenbar mit Erfolg: Nach Umfragen nimmt die Zahl der Unabhängigkeitsbefürworter in dieser eigenwilligen Region ab.

Puigdemont könnte vorerst in seine katalanische Heimat zurückkehren

Eine andere Sache ist, ob eine Generalamnestie für Straftaten, die im Zuge der katalanischen Unabhängigkeitsaktivitäten begangenen wurden, rechtlich überhaupt möglich und durch die Verfassung gedeckt ist. Darüber streiten sich derzeit noch die Juristen beider politischer Lager. Diese Frage wird Spaniens Verfassungsgericht, das die konservative Opposition umgehend anrufen will, beantworten müssen. Doch eine höchstrichterliche Entscheidung kann Jahre auf sich warten lassen.

Carles Puigdemont, gegen den in Spanien wegen Ungehorsams und Veruntreuung öffentlicher Gelder für die Finanzierung illegaler Aktivitäten ermittelt wird, kann sich also bald wieder als freier Mann fühlen. Nach Inkrafttreten der Amnestie muss er nicht mehr in Spanien mit seiner Festnahme rechnen. Und er kann somit aus seinem Brüsseler Zufluchtsort, in dem er derzeit als Europaabgeordneter für seine Partei aktiv ist, wieder in seine katalanische Heimat zurückkehren.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.