Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Terror-Anschlag: Putins Rückzieher: Nun spricht der Präsident doch von islamistischer Tat

Terror-Anschlag
25.03.2024

Putins Rückzieher: Nun spricht der Präsident doch von islamistischer Tat

Ein Tatverdächtiger des Terroranschlags auf die Konzerthalle "Crocus City Hall" wird von Sicherheitskräften zur Vorführung in einen Moskauer Gerichtssaal gebracht.
Foto: A. Zemlianichenko, AP/dpa

Der Anschlag zeigt, dass der Präsident sein Sicherheitsversprechen nicht einlösen kann. Jetzt wird in Russland über die Wiedereinführung der Todesstrafe diskutiert. Foltergerüchte bleiben unkommentiert.

Erst schwieg Wladimir Putin, dann fand er zu einer Tonart zurück, die seine Anhänger und Gegner weltweit von ihm erwarten: Alle, die für den Anschlag auf das Kulturzentrum Crocus City Hall im Nordwesten Moskaus mit mindestens 137 Todesopfern verantwortlich seien, würden bestraft, so der Kremlchef. 

Allerdings wich Putin von seiner ursprünglichen Linie ab, in der er eine „ukrainische Spur“ hinter der Bluttat vermutet hatte. Der Terroranschlag ist nach den Worten des Kremlchefs von Islamisten verübt worden. „Wir wissen, dass das Verbrechen von radikalen Islamisten begangen wurde, deren Ideologie die islamische Welt selbst seit Jahrhunderten bekämpft“, sagte Putin am Montagabend bei einer Veranstaltung zur Aufarbeitung des Anschlags. 

Putin sieht weiterhin mögliche Verbindungen der Täter in die Ukraine

„Wir wissen nun, wessen Hände dieses Verbrechen gegen Russland und sein Volk verübten, jetzt wollen wir wissen, wer der Auftraggeber ist.“ Demnach sollte weiterhin geklärt werden, warum die Terroristen nach der Bluttat in die Ukraine entkommen wollten. „Und wer sie dort erwartet hatte“, fügte der frisch wiedergewählte Autokrat hinzu. 

Experten halten die mit Videosequenzen belegte Selbstbezichtigung des IS-Ablegers „Islamischer Staat Provinz Khorasan“ (ISPK), die ihren Ursprung in Afghanistan hat, für authentisch. Hinweise darauf, dass die Spuren des Verbrechens nach Kiew führen, wurden nicht vorgelegt. Die ukrainische Führung hatte die Vorwürfe umgehend strikt zugewiesen. 

Sein Sicherheitsversprechen kann der Präsident offensichtlich nicht einlösen

Der Präsident steht vor einem Dilemma. Denn sein Versprechen, für Sicherheit zu sorgen, kann er offensichtlich nicht einlösen. Nun versucht er zu verhindern, dass Berichte über die Täterschaft des IS-Ablegers an die breite Öffentlichkeit geraten. Sonst würde ans Tageslicht kommen, dass die allgegenwärtigen Sicherheitsbehörden die islamistische Gefahr nicht nur unterschätzt haben, sondern klare Warnungen aus den USA vor einem drohenden Anschlag in den Wind geschlagen haben. 

Lesen Sie dazu auch

Nach dem Schock vom vergangenen Freitag wurden die Sicherheitsvorkehrungen verschärft. In der russischen Hauptstadt und im Moskauer Umland wurden alle Großveranstaltungen abgesagt. Theater, Kinos und Museen blieben über das Wochenende geschlossen. Auch der Rote Platz in Moskau war abgesperrt. In der ganzen Stadt gab es ein verstärktes Aufgebot von Uniformierten. Zu Hunderten folgten Menschen Behördenaufrufen, für die vielen Verletzten Blut zu spenden. 

Noch am Montag wurd ein der Trümmern der Halle nach Opfern gesucht

Die Crocus-Hall liegt in Trümmern – auch am Montag wurde mit speziell ausgebildeten Suchhunden nach weiteren Opfern gesucht. Nach Auskunft der Leiterin der Gesundheitsverwaltung im Gebiet Moskau, Ljudmila Bolatajewa, werden 97 in Kliniken behandelt – eine vergleichbare Zahl von Männern, Frauen und Kindern konnte die Kliniken verlassen. Vor dem Saal legten Tausende Menschen Blumen für die Opfer nieder. 

Vier mutmaßliche Haupttäter sind nach Behördenangaben bereits am Samstag festgenommen worden. Am Sonntagabend wurden sie in Moskau der Justiz vorgeführt und in Haft genommen – sie haben die Tat gestanden. Bilder von den Männern im Gerichtssaal wurden ausführlich im Staatsfernsehen gezeigt. Sie wiesen deutliche Spuren von Verletzungen auf. Kremlsprecher Dmitri Peskow wollte sich nicht zu den zahlreichen Berichten über die mutmaßliche Folter von Tatverdächtigen durch russische Sicherheitskräfte äußern. Zu einem Journalisten, der auf die Verletzungen der Männer und auf Foltervideos hinwies, sagte Peskow lediglich: „Ich lasse diese Frage unbeantwortet.“ 

In Russland wird nun über die Wiedereinführung der Todesstrafe diskutiert

Unmittelbar nach den Anschlägen setzte in Russland eine Diskussion über die Wiedereinführung der Todesstrafe ein. Solche Forderungen kamen auch aus der Kremlpartei Geeintes Russland. 

Die Frage ist, welche Auswirkungen der Terroranschlag auf den Ukrainekrieg haben wird. In Russland gibt es Gerüchte, dass eine neue Mobilmachung unmittelbar bevorstehen könnte. Die russischen Streitkräfte haben ihre Luftangriffe zuletzt deutlich intensiviert. Bei einem Angriff mit ballistischen Raketen auf Kiew gab es nach Auskunft des Bürgermeisters Vitali Klitschko Verletzte und erheblichen Sachschaden. Auch aus vielen anderen Landesteilen wurden Attacken aus der Luft gemeldet. (mit dpa) 

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

26.03.2024

Der Kreml wird wohl erkannt haben, dass die radikalen Islamisten jeden Staat terrorisieren können und somit eine Gefahr sind.
Gunther Kropp, Basel