Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Türkei-Besuch: Erdogan, Steinmeier und die hohe Kunst der Döner-Diplomatie

Türkei-Besuch
25.04.2024

Erdogan, Steinmeier und die hohe Kunst der Döner-Diplomatie

Ein Koch bereitet auf einer Terrasse des Präsidialpalastes Dönerfleisch vom Spieß zu.
Foto: Bernd von Jutrczenka, dpa

Bundespräsident Steinmeier brachte dem türkischen Regierungschef einen tiefgefrorenen Döner aus Deutschland mit. Erdogan bewies mit seiner Retourkutsche Humor.

Nicht nur Liebe geht bekanntlich durch den Magen – auch Völkerverständigung funktioniert am Essenstisch. So geht ja auch ein gewisser Anteil der Liebe für Bella Italia auf die Menükarte der südlichen Nachbarn zurück: Pasta, Pizza und Pesto sind halt einfach prima. Und, klar: Man kann es sich mit der falschen Speiseauswahl auch verscherzen. Unvergessen sind die Fischbrötchen, die Kanzler Scholz dem französischen Staatspräsidenten Emmanuel Macron und dessen Ehefrau Brigitte, zum Mittagsimbiss serviert hatte. Die Bilder, auf denen die von der französischen Küche verwöhnten Edelgaumen es mit den Brötchen zu tun bekamen, schmerzen beim Zusehen immer noch. Ach, Olaf!

Deswegen wollte Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier bei seinem Besuch in der Türkei nun auf Nummer sicher gehen – und hatte bei seiner Reise einen gefrorenen Dönerspieß aus einem Berliner Imbiss dabei, sogar dessen Betreiber war Teil der Reisedelegation. Damit, so der Politiker, habe er auf "die Vielfalt der türkischen Community" in der Bundesrepublik hinweisen wollen. Sein Gegenüber, der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan, zeigte sich, als er auf das Thema angesprochen wurde, mürrisch: "Ich glaube, in Istanbul ist der Döner aus."

Bundespräsident Frank-Walter kam mit 60 Kilo Döner in die Türkei.
Foto: Sven Hoppe, dpa

Erdogan servierte Steinmeier zum Abschluss einen Döner

Dass Erdogan, der bislang nicht für seinen Sinn für Humor bekannt war, sich aber durchaus auf eine witzige Retourkutsche versteht, war dann bei der Verabschiedung des deutschen Staatsoberhauptes zu sehen. Auch beim Mittagessen in Ankara bekam Steinmeier von seinem Gastgeber Döner serviert, der dazugehörige Spieß wurde auf einem Balkon des Präsidentenpalastes aufgestellt. Das nennt sich dann wohl Döner-Diplomatie.

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

25.04.2024

Otto von Bismarck meinte: "Folgen Sie meinem Rate und Beispiel, trinken Sie eine Flasche Champagner und essen sie sehr viele Austern dazu, und ich bin überzeugt, dass ihnen die Weltlage sofort in einem sehr rosigen Licht erscheinen wird."

Bekanntlich ging Bismarcks-Champagner-Austern-Reich unter. Die Präsidenten Steinmeier und Erdogan haben das wohl erkannt und haben sich Döner-Made-in-Berlin munden lassen und werden wohl ihre kleine politische Welt in einem sehr rosigen Licht gesehen haben. Der türkische Präsident wird nur noch Döner-Made-in-Berlin bevorzugen, weil weil die Zukunft rosig wird. . Präsident Steinmeier traf den richtigen Geschmack mit seinem Döner.
Gunther Kropp, Basel