Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Grüne fordern konkrete Schritte zur Aufnahme von bedrohten Russen
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Ukraine-Krieg: Wolodymyr Selenskyj appelliert an US-Kongress: "Jeder Tag ein 11. September"

Ukraine-Krieg
16.03.2022

Wolodymyr Selenskyj appelliert an US-Kongress: "Jeder Tag ein 11. September"

Mitglieder des US-Kongresses feiern den ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj mit stehende Ovationen.
Foto: J. Scott Applewhite, AP/dpa

Mit einer historischen Rede wendet sich der ukrainische Präsident Selenskyj an den US-Kongress. Er appelliert an amerikanische Werte und fordert Flugzeuge und Flugabwehrraketen.

Am Ende, als sich der Mann in dem olivgrünen T-Shirt mit einem kurzen Winken verabschiedet hat und auf der Leinwand nur noch ein brauner Stuhl neben der blau-gelben ukrainischen Fahne zu sehen ist, hat nicht nur Nancy Pelosi Tränen in den Augen. Sichtlich bewegt stehen die Abgeordneten und Senatoren im Washingtoner Kongress und spenden stehend Beifall. Der per Video aus Kiew zugeschaltete Gast hat eine kraftvolle, fordernde und wohl historische Rede gehalten - und er hat die Amerikaner zielgenau bei ihren Werten und Erfahrungen abgeholt.

"Erinnern Sie sich an den 11. September 2001, als unschuldige Menschen aus der Luft angegriffen wurden", hat der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj gesagt: "Das erfährt unser Land jeden Tag seit drei Wochen." Er hat an den Mount Rushmore mit den überlebensgroßen Porträts der amerikanischen Gründerväter erinnert, die für Demokratie, Freiheit und Unabhängigkeit standen: "Wir in der Ukraine wollen dasselbe." Und er hat Martin Luther Kings berühmte Rede "I have a dream" abgewandelt: "Ich habe einen Traum. Ich habe eine Notwendigkeit. Ich muss unseren Luftraum schützen."

Die Sprecherin des US-Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, hatte nach der Rede des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj Tränen in den Augen.
Foto: -/The New York Times/AP

Selenskyj dürfte klar sein, dass seine dringendste Bitte - die Einrichtung einer Flugverbotszone - vom Westen nicht erfüllt wird. Weil zu deren Durchsetzung auch Luftabwehrstellungen in Russland von Nato-Flugzeugen beschossen werden müssten, würde dies die westliche Allianz unmittelbar in die Kampfhandlungen hineinziehen, argumentiert US-Präsident Joe Biden seit Tagen und warnt vor einem dritten Weltkrieg. Wohl deshalb listet der ukrainische Präsident auch alternative Forderungen auf. Vor allem richtet er in den 16 Minuten einen moralischen Appell an den Westen, der zusammen mit einem schwer auszuhaltenden Video aus dem Kriegsgebiet eindrücklicher kaum sein könnte.

Auch Selenskyjs Zwischentöne waren interessant

Doch auch die Zwischentöne sind interessant. So erwähnt Selenskyj eine mögliche Nato-Mitgliedschaft seines Landes mit keinem Wort. Als Alternative zur Flugverbotszone bittet er um Flugzeuge und Langstrecken-Flugabwehrraketen vom Typ S-300, wie sie der Nato-Staat Slowakei besitzt. Energisch dringt er zudem auf noch härtere Sanktionen: Alle US-Firmen müssten den russischen Markt verlassen, alle Politiker, die in Russland weiter im Amt bleiben, mit Strafen belegt und alle amerikanischen Häfen für russische Importe geschlossen werden.

Viele dieser Forderungen treffen im Kongress auf offene Ohren. Dort hat es schon vor dem Überfall auf die Ukraine keinerlei Sympathien für Russland gegeben. Wenn es nach den Senatoren gegangen wäre, hätte Deutschland die Nord-Stream-2-Pipeline schon vor einem Jahr beerdigen müssen. 42 Republikaner haben nun einen Brief an Biden geschrieben, in dem sie die Bereitstellung der polnischen MiG-Kampfjets an die Ukraine fordern, die das Pentagon aus Sorge vor einer Eskalation des Konflikts ablehnt.

Lesen Sie dazu auch

"Die ganze Welt weiß, wofür Putin steht - er ermordet ukrainische Mütter und Babys. Die ganze Welt weiß, wofür Selenskyj steht - er kämpft für sein Land und die freie Welt. Aber die ganze Welt hört nur, wogegen die Biden-Regierung ist", ließ der eher moderate republikanische Senator Ben Sasse am Mittwoch seinem Frust freien Lauf.

Diesen Vorwurf will Biden nicht auf sich sitzen lassen. Für den deutschen Abend setzte er eine Pressekonferenz an, bei der er nach amerikanischen Medienberichten weitere Militärhilfen verkünden wollte. Seit seinem Amtsantritt haben die USA bereits Waffen für 1,2 Milliarden Dollar in die Ukraine geschickt. Dabei handelt es sich vor allem um Boden-Luft- und Boden-Boden-Raketen, fünf Hubschrauber, drei Patrouillenboote, 70 weitere Fahrzeuge und 40 Millionen Schuss Munition. Nun stellt der Präsident weitere 800 Milliarden Dollar für Kriegsgerät zur Verfügung.

Am Schluss seiner Rede wechselte Selenskyj ins Englische

Am Schluss seiner Rede wechselt Selenskyj sehr bewusst ins Englische und spricht Biden direkt an: "Sie sind der Anführer ihres Landes. Ich wünsche mir, dass Sie der Anführer der Welt sind. Anführer der Welt zu sein heißt, Vorkämpfer des Friedens zu sein." Es ist ein harter Appell. Biden nimmt die Herausforderung an. Viele Male hat er in den vergangenen Wochen mit Selenskyj telefoniert. Alle seine Wünsche dürfte er trotzdem nicht erfüllen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

17.03.2022

Einerseits ist Krieg in der Ukraine aber das Oberhaupt spricht irgendwie täglich zu anderen Ländern. Die Beendigung dieses Wahnsinns muss am Verhandlungstisch beschlossen werden und nicht beim auffordern anderer einzugreifen in den Krieg.