Newsticker
42 Staaten fordern Abzug russischer Truppen aus AKW Saporischschja
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Was ist die Frühwarnstufe Gas? Bedeutung erklärt

Krieg in der Ukraine
30.03.2022

Habeck ruft zum Energiesparen auf: Das bedeutet die Frühwarnstufe Gas

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck hat die Frühwarnstufe des Notfallplans Gas ausgerufen.
Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa

Die Regierung rechnet damit, dass Russland auf Rubelzahlung für Brennstoffe besteht und es in der Folge zu einem Lieferstopp kommt. Die Bevölkerung soll sparen.

Dem Krieg in der Ukraine könnte der harte Kampf um Energie folgen. Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) hat deshalb die Frühwarnstufe ausgerufen, um die Gasversorgung abzusichern. Denn Russland ist für Deutschland der größte Lieferant des Brennstoffs. „Es geht um ein Monitoring der Situation“, erklärte Habeck.

Bedeutung: Was ist die Frühwarnstufe Gas?

Täglich wird jetzt ein Krisenstab im Ministerium tagen, der bewertet, wie viel Gas in Deutschland ankommt. Derzeit sei die Versorgungssicherheit aber gesichert, das Gas aus Russland fließe, erläuterte Habeck. Verschlechtert sich die Lage, könnten auf die Frühwarnstufe die Alarm- und die Notfallstufe folgen. In Letzterer würde der Staat die Gasverteilung regeln.

Am Donnerstag, so erwartet es die Bundesregierung, wird der Kreml die gesetzlichen Grundlagen für die Abrechnung der Energieexporte in Rubel präsentieren. Allerdings sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Mittwoch, dass die Anweisung von Präsident Wladimir Putin, auf Rubel-Zahlungen umzustellen, noch nicht für diesen Donnerstag gültig sei. Bislang laufen die Verträge auf Euro oder Dollar. Russlands Präsident hatte angekündigt, dass Russland auf der Bezahlung in Rubel bestehen wird. Das wiederum würde die westlichen Sanktionen unterlaufen. Denn wenn Energie in der russischen Landeswährung bezahlt würde, müssten die Energieversorger hohe Summen der Devise besorgen, was den Rubelkurs stützte. Die Umstellung auf Rubel „wäre ein klarer Bruch der Verträge“, betonte der Bundeswirtschaftsminister.

Kein Öl und Gas mehr aus Russland? Habeck warnt vor den Folgen

Er befürchtet, dass der Währungsschritt Putins nur den schweren Schlag vorbereiten soll – eine Kappung der Belieferung mit Öl, Gas und Kohle. In der Folge käme es wahrscheinlich zu einer schweren Wirtschaftskrise in der Bundesrepublik bei gleichzeitig hoher Inflation. Fabriken müssten schließen, weil der Staat das Gas rationiert und es zuerst an die privaten Haushalte geht. „Die Auswirkungen bei einem plötzlichen Stopp halte ich für erheblich“, warnte Habeck.

Lesen Sie dazu auch

Denn russisches Gas kann Deutschland nicht schnell genug ersetzen. Über die Hälfte des Verbrauchs wurde in den vergangenen Jahren von Russland gedeckt, aktuell sind es 40 Prozent. Dabei geht es bei Engpässen nicht um die kommenden Wochen, sondern um den nächsten Herbst und Winter. Bis dahin müssen die Speicher gefüllt werden, derzeit haben sie einen Füllstand von 25 Prozent. Ohne Lieferungen aus Russland wird es, so die Kalkulation Habecks, nicht gelingen, sie zu befüllen. Als problematisch könnte sich erweisen, dass Russlands Staatskonzern Gazprom der größte Speicher hierzulande gehört, genau wie mit Wingas einer der größten Energiehändler. Es ist die Frage, wie Wingas auf eine mögliche Rubelumstellung reagiert.

Gewerkschaft: Gas-Lieferstopp würde hunderttausende Arbeitsplätze gefährden

Einrichten müssen sich Unternehmen und Verbraucher auf hohe Energiekosten. Direkt nach der Ankündigung des Ministers zog der Gaspreis an der Börse an. Die Megawattstunde kostete 120 Euro. Das ist das Vierfache des Durchschnittspreises des vergangenen Jahres. Direkte Folge war, dass die Preise für Strom nachzogen, weil ein Teil des Stroms in Gaskraftwerken erzeugt wird.

In der deutschen Wirtschaft ist die Sorge vor Zwangsabstellung durch den Staat groß. Täglich gehen bei der zuständigen Bundesnetzagentur Briefe ein, in denen Unternehmen und Branchen eindringlich herausarbeiten, weshalb sie unbedingt Gas brauchen. Die Gewerkschaft Bergbau – Chemie – Energie (IG BCE) sieht hunderttausende Arbeitsplätze in Gefahr. Der Chemiegigant BASF hatte erklärt, nicht schnell auf russisches Gas verzichten zu können. Der Bundesverband der deutschen Industrie verlangte, dass der Staat den Unternehmen helfen müsse. „In Einzelfällen sollten übergangsweise Instrumente wie Bürgschaften, Garantien, Kredite und staatliche Beteiligungen an gefährdeten Unternehmen nach dem Vorbild des Wirtschaftsstabilisierungsfonds in der Corona-Krise möglich sein“, sagte BDI-Hauptgeschäftsführer Joachim Lang.

Verbraucherinnen, Verbraucher und Firmen sollen Energie sparen

Um den Verbrauch zu reduzieren, soll schon in den nächsten Tagen eine Werbekampagne starten, damit Verbraucher und Firmen Energie sparen. Das Bundeswirtschaftsministerium schätzt, dass der Gasbedarf dadurch um zehn Prozent gedrückt werden könnte, ohne dass es zu massiven Verwerfungen in der Wirtschaft kommt. Die Auswirkungen der russischen Invasion in der Ukraine machen sich bereits bemerkbar. Im ersten Quartal dieses Jahres dürfte die Wirtschaftsleistung im Vergleich zum Schlussquartal des letzten Jahres um 1,1 Prozent gefallen sein, wie aus einem aktuellen Konjunkturbarometer der Bundesbank hervorgeht.

Noch wenig beachtet in der Öffentlichkeit ist die Tatsache, dass auch die Ukraine von Europa aus mit Gas versorgt wird. Denn wegen jahrelanger Streitereien mit Russland hatten die Ukrainer dort keinen Brennstoff mehr direkt bezogen, wie es davor über Jahrzehnte der Fall war.

Hören Sie sich dazu auch unseren Podcast an. Die Augsburgerin Tanja Hoggan-Kloubert spricht über die Angst um ihre Eltern in der Ukraine – und die überwältigende Hilfsbereitschaft in der Bevölkerung.

Alle Informationen zur Eskalation erfahren Sie jederzeit in unserem Live-Blog zum Krieg in der Ukraine.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

14.04.2022

Anscheinend sind Medien-Politiker die Zukunft: Keine Fachkenntnis und nichts Bewegen, außer die Lippen.

Permalink
31.03.2022

"Wasser predigen und Wein trinken" Gell Herr Habeck und Konsorten.

Permalink
31.03.2022

UNSER ENERGIE- UND STROMSYSTEM DER ZUKUNFT

Das Stromsystem wird der Kern unseres Energiesystems in der Zukunft sein. Damit erreichen wir die klimaneutrale wie saubere, ausreichende und auch preiswerte Energieversorgung.
Die Elektrizität wird aus den fünf Erneuerbaren Energiequellen erzeugt: Bioenergie, Geothermie, Solar (Photovoltaik), Wasser- und Windkraft. Dieser Mix ist auch wichtig, da diese Energien unterschiedliche Wetter und Zeiten nutzen. So haben wir bei „strahlendem Wetter“ viel Solarenergie und meistens wenig Windenergie. Gerade Solar und Windkraft ergänzen sich und ihre GEMEINSAME Erzeugung ist Monat für Monat ziemlich konstant.
Wichtig ist auch, die Kraftwerke der Erneuerbaren Energien (EE) großräumig in Europa und vielleicht auch in angrenzenden Ländern Nordafrikas und Asiens zu verteilen, um die Wetterunterschiede zu nutzen. Wenn beispielsweise bei uns ein „Hoch“ uns Sonnenschein aber auch wenig Wind beschert, gibt es meistens am Rand des Hochs den Druckausgleich und dadurch Wind. Ähnlich ist es mit dem Sonnenschein und sogar mit dem Pflanzenwachstum für die Bioenergie und der Wasserkraft. Auch sie schwanken von Region zu Region. Zur großräumigen Verteilung gehört die Vernetzung mit strahlen- und verlustarmen HGÜ-Stromleitungen.
Zukünftig werden wir vermehrt Lastmanagement praktizieren, so dass beispielsweise dann Waschmaschinen, Kühlhäuser, Luftzerlegungsanlagen, Schmelzöfen usw. vorrangig laufen, wenn der Wind oder die Sonne viel Strom "machen und diesen preiswert anbieten.
Auch werden wir die Speicher ausbauen. Pumpspeicherkraftwerke nutzen wir seit hundert Jahren und können gerade auch in Bayern noch einige bauen. Diese werden mittags, wenn viel Solarstrom erzeugt wird, pumpen und dann abends oder nachts mit dem gespeicherten Wasser Turbinen antreiben. Dank großartiger technischer Fortschritte werden auch Batterien für kurzzeitige Stromspeicherung interessanter. Eine Kilowattstunde Speicherkapazität in einer großen Batterie (> 100 MW und 200 MWh; 1 MW = 1000 kW) kostet heute 90 % weniger als vor zehn Jahren.
Langzeit-Wetteranalysen des Deutschen Wetterdienstes (DWD) haben gezeigt, dass für 5 bis 15 Tage im Jahr wegen mangelnder Leistung von Solar- und Windkraft wir auch noch Reservekraftwerke brauchen, die dann mit gespeichertem Biogas oder Wasserstoff angetrieben werden können. Sie werden teuren Strom liefern, so wie auch Erdbeeren im Winter oder das Bier auf dem Oktoberfest teuer sind.
Unser Stromverbrauch wird insbesondere durch großen Wasserstoffbedarf der Industrie zur Dekarbonisierung beispielsweise der Ammoniak-, Stahl- und Zementherstellung wie auch durch die E-Mobilität und die E-Wärmepumpen auf das Doppelte bis Dreifache zunehmen. Dafür brauchen wir die Bioenergie und die Wasserkraft annähernd im heutigen Umfang. Die Fortschritte der Geothermie werden auch etwas beisteuern; vorrangig jedoch in der Wärmeversorgung. Die Arbeitspferde der Energiewende sind die Photovoltaik und die Windkraft. Beide Techniken sind dank großer technischer Fortschritte viel preiswerter geworden. Moderne große Windkraftanlagen liefern in Deutschland je nach Standort den Strom für 4 bis 5,5 Cent je Kilowattstunde. Ähnlich die Stromgewinnungskosten von großen PV-Anlagen.
Da Bayern sich der konsequenten Energiewende verweigert, sollten wir die einheitlichen Großhandelspreise in Deutschland beenden und zwei oder drei Strompreiszonen schaffen. Dann wird in den Ländern mit konsequentem Ausbau der EE der Strompreis sinken und in den andren Ländern der Strompreis eben steigen. Marktkräfte können heilsam sein. Wir haben übrigens in Deutschland auch keinen einheitlichen Großhandelspreis für Benzin oder Bier.
Das Stromsystem der Zukunft ist in den letzten Jahren in sehr vielen wissenschaftlichen Studien beschrieben und bewertet worden. Siege Agora und Fraunhofer.

Raimund Kamm
Vorsitzender Landesverband Erneuerbare Energie Bayern

Permalink
31.03.2022

>> Wenn beispielsweise bei uns ein „Hoch“ uns Sonnenschein aber auch wenig Wind beschert, gibt es meistens am Rand des Hochs den Druckausgleich und dadurch Wind. <<

Märchenerzähler...

KW 12/2022 - nah an der Flaute

https://energy-charts.info/charts/power/chart.htm?l=de&c=DE&source=sw&week=12


KW 2/2022 - krasse Schwankungen der Öko-Energie im Wochenverlauf

https://energy-charts.info/charts/power/chart.htm?l=de&c=DE&source=sw&week=02


KW 02/2021 - ganz rasch von viel auf wenig

https://energy-charts.info/charts/power/chart.htm?l=de&c=DE&source=sw&week=02&year=2021


KW 36/2021 - sonniger Spätommer mit bereits kurzen Tagen und wenig Wind

https://energy-charts.info/charts/power/chart.htm?l=de&c=DE&source=sw&week=36&year=2021

Permalink
31.03.2022

Bitte schimmeln für den Frieden, damit die Grünen weiter viel Gas für die Stromproduktion haben und gleichzeitig Atom- und Kohlekraftwerke abschalten können?

NEIN - so kommen wir nicht zusammen!

>> Direkte Folge war, dass die Preise für Strom nachzogen, weil ein Teil des Stroms in Gaskraftwerken erzeugt wird. <<

Dieser Irrsinn der Verstromung von Gas muss aufhören, wenn es gute Alternativen zur Stromerzeugung gibt.

Permalink
30.03.2022

12 Grad ist genug. Wie haben Klima Wandel. Man kann auch drei Pulli tragen und Kniebeugen machen.

Warm Duschen muss man nicht. Geht auch kalt. Alternativ pudern und parfümieren. Was für Könige gut war, ist für den Pöbel immer noch gut genug! Mehr Wokeness bitte.

Wir sollten den Gas Bezug sofort stoppen. Böser Putin! Daß die Ukraine nach wie vor russisches Gas erhält ist etwas anderes, denn der Deutsche macht viele Fehler (Zitat ukrainischer Politiker) (edit/mod/NUB 7.2)

Permalink
30.03.2022

Sehr geehrter Herr Brenner , sehr geehrter Herr Kamm,

was hat ein vielleicht noch von den Russen absichtlich herbeigeführtes - also durch Beschuß mit Artillerie oder Marschflugkörpern- Leck an den ukrainischen AKWs mit der Befürwortung der Atomkraft in Deutschland zu tun ?

Nichts !

Würden die Russen dies - aus Rache , weil sie ihren Krieg schon verloren haben,- tun , würde der Bündnisfall eintreten (müssen) .

Da die ukrainischen AKWs ja schon stehen , ändert das aber an dem in jedem Fall zu befürwortenden Einsatz der Atomkraft in Deutschland eben : nichts !

Der Ausstieg , der wiedereinmal , wie so oft, deutsche Sonderweg war , ist und bleibt ein Fehler und sollte umgehend rückgängig gemacht werden !
Andere Länder haben diesen Fehler doch eben nicht gemacht ! Daher sind sie auch weniger abhängig von Rußland .

Und deswegen war und ist Deutschland ja das einzige Land (Österreich kann man nicht hinzuzählen , offensichtlich herrscht in Österreich eine noch weitaus tiefere, ungute Verbandelung mit dem Kremel als hier ) , welches sich vehement weigert , ein Gas- und Erdöl-Embargo in der EU zu beschließen !

Die Deutschen werden auch als Erste einknicken , wenn es hart auf hart kommt bezüglich der Bezahlung :

Die Deutschen knieen eben gern vor dem Kremel !

Wie schon 2014/2015 - da war es auch die deutsche Regierung (BKin Merkel und der äußerst schwache und schlafmützige Außenminister Steinmeier !) , welche die schärferen Sanktionen und Reaktionen auf den bereits mit der Krim begonnenen russischen Angriffskrieg verhinderten !

Einen Ausweg bietet generell nur die in Deutschland ja jahrzehnte erfolgreich betriebene Brückentechnologie Atomkraft .

Soviele Windmühlen und Sonnenkollektoren kann man gar nicht aufstellen , um ohne Gas oder Kohle oder Atomstrom leben zu können .

Da Kohle wohl ausscheidet , Putins Blutgas nicht mehr konsumiert werden darf , um Moskaus Macht endlich zu beschneiden und vielleicht die Russen zu ihrem Guten - einem regime change - zu bewegen ,
dann bleibt ja wohl nur noch die bewährte Atomenergie !

Permalink
30.03.2022

K. Brenner

Die Deutschen knien nicht mehr vor dem Kreml. Die Zeiten werden alsbald vorbei sein und der Merkelvergangenheit angehören. Die Fehler der BRD sind die Fehler der gesamten EU. Und was Frankreich anbelangt - das Land hat meines Wissens bis über 2014 hinaus noch militärische Produkte an Russland geliefert. Die Erneuerbaren können sehr wohl ein Vielfaches an Energie produzieren und unseren Energiebedarf decken, wenn wir im Verbrauch effizienter werden. Ich kann mich Ihrer Argumentation nicht anschließen.

Permalink
30.03.2022

Energieversorgung kritische Lage ist jetzt unerwartet eingetroffen, nachdem Moskau die Zahlungsmodalitäten ändern will. Und Hilfe anderer Lieferanten ist noch in weiter Ferne. Zumal die OPEC Staaten sich nicht ohne Weiteres zu einer Erhöhung der Fördermengen bereit erklären; LNG Gas ist kurzfristig allein schon aus transporttechnischen Gründen nicht verfügbar. Zudem teilt die arab Welt (Golfstaaten usw) die werteorientierte Reaktion des Westens (Sanktionen) auf den Ukraine Krieg nicht ebenso wie ein großer Teil der asiatischen Staaten (Indien, Indonesien, Malaysia China ...).

Permalink
30.03.2022

Ohman, erst an Corona sterben ( schon mehrmals ), dann verhungern und jetzt erfrieren. Was kommt als Nächstes?

Permalink
30.03.2022

Bitter rächt sich jetzt, dass Deutschland und insbesondere Bayern sich so stark vom russischen Erdgas, auch vom russischen Erdöl, abhängig gemacht haben.
Schon vor vier Jahren hat der Bundesverband Deutscher Industrie (BDI) sich in einer Studie "Klimapfade für Deutschland" erarbeiten lassen, welche Energien in welchen Mengen in Deutschland zukünftig verbraucht werden, wenn wir die Pariser Klimaschutzziele ernst nehmen.
Die Studie ist lesenswert.

Hätten wir dementsprechend die Photovoltaik und Windkraft ausgebaut, wären wir heute auch nicht so abhängig vom blutigen Putin-Gas.

Es war nicht nur Schröder sondern vermutlich auch andere SPD-, CSU- und FDP- wie FW-Politiker, die sich haben von der Erdgaslobby einlullen lassen. In Bayern war auch das vermutlich ein Grund, warum der Windkraftausbau blockiert wurde. Denn mit jedem modernen Windrad kann man die Verstromung von rund 30 Millionen kWh Erdgas verhindern. Und kann E-Autos wie E-Wärmepumpen betreiben.

Wer jetzt wieder nach der Atomkraft ruft, sollte zuerst eine risikogerechte Haftpflichtversicherung für die AKW durchsetzen und ein Endlager bauen, in dem der Atommüll zum Abklingen seiner tödlichen Strahlung für wenigstens 1 Million Jahre sicher eingeschlossen werden kann.
Übrigens: Heute stehen 18 (!) der 56 französischen AKW wegen Störungen und turnusmäßigen Wartungen still. Und die Franzosen kaufen heute über 100 Million kWh im Ausland ein.

Sauber, zukunftsfähig und zuverlässig sind für uns nur die heimischen Energiequellen. Insbesondere PV und Windkraft.

Raimund Kamm

Permalink
30.03.2022

K. Brenner

Danke für Ihren Kommentar. Ich schließe mich voll an.

Permalink
30.03.2022

Ich denke, viele Politiker haben sich nicht nur einlullen sondern einkaufen lassen und nicht nur von der Gaslobby sondern auch von der Öllobby.
Mehr eigene Energie würde uns auch von menschenverachtenden Ölscheichs unabhängig machen.

Permalink
30.03.2022

Herr Kamm sie sind und bleiben mit ihren Grünen ein Träumer, wenn kein Wind weht, nützen auch tausende Windräder nichts ebenso die PV, wenn keine Sonne scheint. Wenn Putin den Gas hahn abdreht, ist es die Schuld der Deutschen und der EU, REcht hat er. Solange sich die EU und insbesondere Deutschland nicht von der USA abnabelt, wird es keinen Frieden in Europa geben. Die USA sind doch die Kriegstreiber, nur die dummen Politker kapieren es nicht. Deutschland ist nach wie vor keine freies Land sonder steht unter der Fuchtel der USA. Deutschland hat für NS II mit 100 Mrd. gebürgt, dieses Geld muß bezahlt werden und ist futsch. Jetzt das dreckige Gas aus den USA zu holen ist nun plötzlich mit der grünen Politik vereinbar, schämt euch doch ihr Moralopostel.

Permalink
31.03.2022

Sehr geehrter Herr Kamm

Das im Artikel enthalten Diagramm haben Sie gesehen? Verstehen Sie es auch? Mit Photovoltaik können Sie z.B. keine Düngemittel produzieren.
Auch die Wärmeversorgung des deutschen Wohnungsbestandes werden sie nicht mal mittelfristig auf Strom umstellen können. Und diesen Strom müssen sie erst mal erzeugen und transportieren. Nur so ein Tipp. In Deutschland ist es am kältesten und am Dunkelsten im Winter.

Es war ja gerade die Abschalt-Orgien unter Rot/Grün und Merkel, die die deutsche Stromwirtschaft vom Gas so abhängig gemacht hat. Jeder Hinweis, nur das abzuschalten, was man auch sicher ersetzten kann, wurde in den Wind geschossen.
Toll auch ihr Hinweis auf „heimische Energiequellen“. Was soll das sein? Kohle aus der Lausitz und Uran aus dem Erzgebirge ja wohl nicht.
Und weder Wind noch Sonne stehen ausreichend zur Verfügung. Wochenlange Dunkelflauten im Winter sind keine Seltenheit.

Aber jetzt gibt es ja den neuen Traum - „grüner Wasserstoff“. Kennen Sie die Energiebilanz dieses Produktes? Und die ist unabänderlich- Follow the since. Haben Sie eine Vorstellung davon, wieviele Windräder, unter der erträumten Annahme, dass die immer Strom produzieren, dafür zusätzlich installiert werden müssten?

Es sind die deutschen Sonderwege, die uns und Europa in die energiepolitische Abhängigkeit Russlands geführt haben und es ist der Grüne naive Glaube an nicht vorhandene Technik, die es immer schlimmer werden lassen.

Bei nur 5 Grad weniger Raumtemperatur in Wohnungen fühlen sich im übrigen Pilze zu maximalen Wachstum herausgefordert. Wenn der Lauterbach das hört, müssen wir ab sofort bei 15 Grad Raumtemperatur auch in den Wohnungen Maske tragen

Permalink
31.03.2022

>> Hätten wir dementsprechend die Photovoltaik und Windkraft ausgebaut... <<

Jetzt kommt der Herr Kamm wieder mit Photovoltaik als Lösung für das Winterhalbjahr...

90% des privaten Gasverbrauchs erfolgt im Winterhalbjahr, wo PV gerade in den Monaten November bis Januar praktisch keinen Ertrag liefert.

https://www.solaranlage-ratgeber.de/photovoltaik/photovoltaik-leistung/photovoltaik-ertrag-in-sommer-und-winter

Hier die Grafik:

https://www.solaranlage-ratgeber.de/wp-content/uploads/images/infografiken/photovoltaik-jahresgang-wikipedia-sechwatt.jpg


PV- und Wind-Stromerzeugung von letzter Woche:

https://energy-charts.info/charts/power/chart.htm?l=de&c=DE&source=sw&week=12

Sehr wenig Wind mit jeweils einer ganz kurzen Solarspitze - Zappelstrom in Reinform!

Permalink
30.03.2022

Wenn die Raumtemperatur im Bundestag bei 15 Grad angekommen ist, bin ich gerne bereit zum Sparen.

Permalink
30.03.2022

Es ist ganz einfach. Die Versorger verpflichten,ihre Preise nicht zu erhöhen, wen sie noch genug billiges Gas haben, das sie vor diesem Wahnsinn gekauft haben. Aber nein, man überlässt alles dem Markt und da bewegen sich nur Geier!! Solch grundsätzlichen Bedürfnisse gehören in die Hände des Staates und nicht in die gieriger Unternehmen..

Permalink
30.03.2022

Das der Russe in die Ukraine einmarschiert ist, ist nicht akzeptabel.
Die Sanktionen darauf sind verständlich.

Aufgrund der Sanktionen haben Euro und Dollar für Russland keinen Wert mehr, zumal sie anscheinend nicht an Russland bezahlt werden können wegen der EU Sanktionen (man zahlt das auf eingefrorene Konten, an die Russland nicht kommt).

Es ist also verständlich, dass Russland kein Gas liefert, wenn es dafür nicht wirklich bezahlt wird.

Es gibt ein Lichtzeichen. Der Kreml hat mitgeteilt, dass die Rubel Anordnung nicht nicht am morgen gültig sein soll.

Also bitte bald eine Lösung finden.

Permalink
30.03.2022

Das Gas würde ja bezahlt. Gemäß den abgeschlossenen Verträgen. Ist Putin aber sch...egal.

Permalink
31.03.2022

Verträge? Durch die Sanktionen des Westens, also der Guten, wurden etliche Verträge gebrochen. Das muß man objektiv feststellen.

Permalink
31.03.2022

"Durch die Sanktionen des Westens, also der Guten, wurden etliche Verträge gebrochen."

Welche denn konkret? Habe ich schonmal gefragt, Antwort, von Ihnen, wie so üblich, Fehlanzeige.

Permalink
30.03.2022

Ein nicht unbeachtlicher Teil des Gases wird zur Verstromung - als sogenannte "Brückentechnologie" eingekauft .

Welche Wahnsinnigen machen das :

Die Brückentechnologie Atomkraft schaltet man mutwillig und ohne Not ab (obwohl alle anderen Länder um uns herum weiter auf Atomkraft setzen . Und selbst die Russen , die doch das Erdgas für die Verstromung selbst hätten ) .

Dann muß man noch mehr Gas kaufen und begibt sich in noch tiefere und umfangreichere Abhängigkeit von Kremel-Diktator .

Das ist schlicht und einfach : Wahn, absoluter Wahn !

Permalink
30.03.2022

K. Brenner

Der größte Wahn ist die Fürsprache für Atomenergie. Anscheinend haben ja Umfragen ergeben, dass panikartig eine deutliche Mehrheit plötzlich dafür ist. Ich frage mich allerdings, warum derzeit so viele Bürger Jodidtabletten kaufen. Wie sollen denn Kernkraftwerke gegen eventuelle (hoffentlich nie stattfindende) militärische Angriffe geschützt werden? Besteht denn bei uns nicht die Angst, das russische Militär könnte Schäden am "Tschernobylsarg" oder im größten Atomkraftwerk der Ukrainie verursachen? Der Ausstieg aus der Atomenergie ist unumkehrbar und richtig. Leider wurden in den vergangenen Jahren nicht die Maßnahmen ergriffen, die in diesem Zusammenhang notwendig gewesen wären - d.h. den massiven Ausbau von Solar- und Windenergie sowie die Schaffung von Speicherkapazitäten und die Fertigstellung wichtiger Stromtrassen. Deutschland benötigt ein Vielfaches der derzeitigen Stromproduktion, will man sogar einen bedeutenden Teil des Erdgases durch Wasserstoff oder andere brennbare Gase zu ersetzen. Außerdem macht auch die Atomenergie abhängig. Wie ist es sonst zu erklären, dass Frankreich Mali als wertvoll genug ansah, um das Land mit ihrem Militär gegen IS-Kämpfer zu schützen?
Die Politik der Merkelregierung fällt den Bürgern jetzt ganz kräftig auf die Füße. Allerdings ist es meines Erachtens falsch, pauschal alle Poliltiker als Schuldige zu beschimpfen. Ihre Entscheidungen sind ja auch ein Spiegelbild unserer Wünsche und Präferenzen, z.B. über relativ billige Treibstoffe zu verfügen, was schließlich auch zu der Situation geführt hat, in der sich die BRD nun befindet.
Während Herr Altmaier selbstgefällig seinen energiepolitischen Unsinn bei Illner, Maischberger und Co. verbreitete, muss Herr Habeck nun hemdsärmlig durch die Welt reisen, um zähneknirschend unsere Brennstoffversorgung in den USA und Katar zumindest teilweise zu sichern. Das ist für mich ein weiterer Wahn, da es alles torpediert, was sich der Grünenpolitiker an zukünftigen Maßnahmen zurechtgelegt hat.

Permalink
30.03.2022

Ja gut so, wer hat die Gasspeicher und an die Russen verkauft? Und wurde nicht in der letzten Zeit unser bevorratetes Gas nach Polen Verkauft, weil die keine langfristigen Lieferverträge gemacht haben. Den Reibach machten die Versorger, die Zeche bezahlt der Kunde, der die Infrastruktur aufgebaut hat, und jetzt noch Mondpreise vorgesetzt bekommt.
DANKE LIEBE POLITIKER!!! und da meine ich nicht nur die letzte Regierung, sondern die der letzten 20 Jahre!!!! Bananenrepublik Deutschland, das Land der Abzocker des kleinen Mannes und Steuerzahlers.

Permalink
30.03.2022

Die Gasspeicher sind derzeit zwar niedriger befüllt als im Schnitt der letzten 5 Jahre, aber es gab zu dieser Jahreszeit auch schon niedrigere Stände. Die deutschen Verbraucher haben sich in den letzten Jahren an extrem niedrigen Gaspreisen erfreut. Sie vermutlich auch.

Permalink