Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Nato sagt der Ukraine weitere Unterstützung im Krieg zu
  1. Startseite
  2. Specials Redaktion
  3. Bayern-Monitor
  4. Bayern-Monitor: Söders sanfter Kurs zündet noch nicht: CSU verliert deutlich in Umfrage

Bayern-Monitor
14.08.2018

Söders sanfter Kurs zündet noch nicht: CSU verliert deutlich in Umfrage

Ministerpräsident Markus Söder ist in diesen Wochen viel in Bayern unterwegs. Zwei Monate vor der Wahl steht es in unserer Umfrage jedoch nicht gut um seine Partei.
Foto: Lino Mirgeler, dpa

Exklusiv In unserer Umfrage muss die CSU herbe Verluste hinnehmen. Auch für die SPD sieht es nicht gut aus. AfD und Grünen ringen unterdessen um Platz zwei.

Seinen Ton in der Asyl-Debatte hat Markus Söder geändert, die Umfragewerte seiner Partei nicht – zumindest nicht zum Besseren: In unserem „Bayern-Monitor“ verliert die CSU deutlich. In der repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey für unsere Redaktion und Spiegel Online fallen die Christsozialen im Vergleich zum Vormonat um 4,4 Prozentpunkte auf 38,1 Prozent. Das ist der schlechteste Wert seit Dezember 2017, als die CSU im Zuge des Seehofer/Söder-Machtkampfs auf 36,7 Prozent abgesackt war.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Auch persönlich schneidet Markus Söder bei den Bayern schlechter ab als vor einem Monat. 38 Prozent der Befragten sind mit der Arbeit des Ministerpräsidenten zufrieden, 46,4 Prozent nicht. Im Juli hatte sich die Zahl seiner Befürworter und Gegner noch die Waage gehalten.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Vom CSU-Tief profitieren vor allem drei Parteien: Die AfD legt 2,1 Prozentpunkte zu und käme auf 15,2 Prozent, wenn am Sonntag Landtagswahl wäre. Für die Grünen würden 15 Prozent stimmen (plus 1,8), die Freien Wähler erhielten 7,3 Prozent (plus 1,3). Die FDP würde knapp in den Landtag einziehen (5,3 Prozent), die Linke nicht (2,7 Prozent). Zweiter Verlierer neben der CSU ist die SPD. 12,5 Prozent würden sie wählen – 1,4 weniger als im Juli.

Mit diesem „Bayern-Monitor“-Ergebnis ist die absolute Mehrheit für die CSU in weiter Ferne. Auch eine Koalition mit der FDP oder den Freien Wählern hätte keine Mehrheit im Landtag - es bedürfte schon beider Parteien als Partner.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Das Meinungsforschungsinstitut Civey zählt für seine repräsentativen Umfragen nur die Stimmen registrierter und verifizierter Internetnutzer, die Daten wie Alter, Wohnort und Geschlecht angegeben haben. Die Stimmen werden nach einem wissenschaftlichen Verfahren gemäß der Zusammensetzung der bayerischen Bevölkerung gewichtet. Für die Sonntagsfrage wurden die Antworten von 5047 Teilnehmern aus Bayern berücksichtigt. Der Befragungszeitraum war vom 31. Juli bis 13. August. Für die Frage zur Zufriedenheit mit der Arbeit von Markus Söder wurden die Antworten von 5081 Teilnehmern aus Bayern berücksichtigt. Der Befragungszeitraum war vom 6. Juli bis 13. August. Der statistische Fehler liegt jeweils bei 2,5 Prozent.

Das ist unser Bayern-Monitor

Wir möchten wissen, wie Bayern tickt. Mit Blick auf die Landtagswahl im Herbst untersuchen wir in Zusammenarbeit mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey in Umfragen, wie die Menschen im Freistaat über bestimmte Themen denken.

Die Ergebnisse werden regelmäßig in unserer Zeitung und in unserem Online-Portal veröffentlicht. Zusätzlich zu den vier dauerhaft laufenden Umfragen befragen wir Sie in einzelnen Umfragen zu aktuellen Themen - wie zur Frage, ob Seehofer und Söder gut zusammenarbeiten werden. Was es mit unserem Bayern-Monitor auf sich hat, warum wir das Ganze machen und wie die Civey-Umfragen funktionieren, erklären wir Ihnen an dieser Stelle. Alle Informationen auf einen Blick finden Sie hier.

Zu den Fragen des Bayern-Monitors gelangen Sie auch hier:

Hinweis zu den Umfragen des Bayern-Monitors: Da wir mit unserem Bayern-Monitor die Stimmung in Bayern langfristig betrachten, laufen unsere Umfragen weiter. Es ist also möglich, dass sich die Umfrageergebnisse zu einem späteren Zeitpunkt von den im Text thematisierten Ergebnissen unterscheiden.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

15.08.2018

Welcher Kurs? Seit wann ist Populismus ein Kurs?

14.08.2018

Zu der Überschrift fällt mir nur ein:
Monatelanges Zündeln mit übelster Hetze und ebensolchem Vokabular zahlt sich (bisher) nicht aus.
Es zündet nicht! - Gut so!

14.08.2018

Ich gehe mal davon aus, dass das Umfragetief nicht nur allein an Hr. Söder liegt. Da gibt es noch einen Hermann, der ein Polizeiaufgabengesetzt trotz massenhaften Proteste durchgewunken hat. Bei dieser Arroganz der CSU gehören sie richtig abgestraft. Dann die verbalen Entgleisungen eines Seehofers der als Innenminister komplett unbrauchbar ist . Weiter geht es mit einem Dobrindt und Scheuer die sich verbal gegenseitig im Populismus übertreffen. Mir ist unerklärlich wie man so eine altbackene, engstirnige und rückständige Partei ernsthaft wählen kann. Die AfD ist für mich keine Alternative, selbst als Protestpartei. Bin gespannt auf die Wahlen und hoffe das die CSU vom Thron gestoßen wird!

14.08.2018

Auch ich hab große Probleme mit der oberen Etage der CSU. Söder, Dobrindt, etc. Aber was das PAG betrifft, frag ich mich, ob sich die, die so große Probleme damit haben, mal ernsthaft mit dem Inhalt auseinander gesetzt haben. Ich schon, und es gibt nichts, was mir Angst machen könnte.
Was den Ausgang der kommenden Landtagswahl betrifft - ich wüsste nicht, mit welchem Ergebnis ich zumindest zufrieden sein könnte.