i
Bild: Die Ulrich Wagner
Bild: Die Ulrich Wagner

Die neun Neuzugänge der Panther. Von links: Adam Payerl, Christoph Ullmann, Patrick McNeill, Henry Haase, Torwart Markus Keller, Matt Fraser, Tim Bullnheimer, John Rogl und Sahir Gill.

Eishockey
23.08.2018

Die Augsburger Panther spielen in einer neuen Gewichtsklasse

Von Andreas Kornes

Mit neun Neuzugängen will Augsburg wieder in die Play-offs der DEL. Die ersten Eindrücke sind positiv. Am Freitag steht der Heimspielauftakt an.

Die vergangene Saison war eine, über die man bei den Augsburger Panthern den Mantel des Vergessens breiten möchte. Als Zwölfter kam der Klub aus der Deutschen Eishockey Liga (DEL) ins Ziel und verpasste die Play-offs deutlich. Jetzt soll alles besser werden. Mit neuem Personal und der alten Philosophie.

Die Devise lautet größer, schwerer härter

Trainer Mike Stewart hat für das Projekt Play-offs 2019 die Gewichtsklasse seiner Mannschaft verändert. Waren die Panther in der vergangenen Spielzeit mit vergleichsweise eher kleinem und leichtem, dafür aber sehr schnellem Personal am Start, bringen die insgesamt neun Neuzugänge einiges mehr an Kilos auf die Waage. Größer, schwerer, härter – so lautet die Devise, die vor allem in der Abwehr gelten soll. Das in Kombination mit der bewährten und zum Spektakel neigenden Offensivtaktik soll den Erfolg zurück ins Curt-Frenzel-Stadion bringen.

Die ersten Eindrücke der an einigen zentralen Positionen veränderten Mannschaft sind positiv. Die Panther gewannen die ersten beiden Tests gegen den HC Bozen (3:0) und das schweizer Top-Team des EV Zug (5:1) und sicherten sich damit den Sieg beim Dolomitencup in Südtirol. „Im ersten Spiel waren wir schon ganz gut“, befand auch Trainer Stewart. „Aber was meine Mannschaft im zweiten Spiel gezeigt hat, das war schon richtig ordentlich.“ Zug habe eine gute Mannschaft und gehöre in der starken Schweizer Liga zu den besten Teams.

Allzu hoch hängt aber auch Stewart die Ergebnisse natürlich nicht. Dafür ist es noch zu früh in der Saison. „Ich bin zufrieden, die Jungs haben hart gearbeitet. Und die Neuzugänge haben das System schon gut umgesetzt.“

26 Bilder
Bild: Siegfried Kerpf
So sieht das Panther-Team in der Saison 2018/19 aus
zurück
Foto: Siegfried Kerpf

TOR: Olivier Roy kam während der vergangenen Saison aus Crimmitschau zum AEV und wurde sofort die neue Nummer eins. Der Kanadier spielt auch kommende Saison beim AEV.

Foto: Ulrich Wagner

TOR: Der gebürtige Augsburger Markus Keller hat schon einmal für die Panther gespielt. Er kehrt aus Kassel in seine Heimatstadt zurück.

Foto: Siegfried Kerpf

VERTEIDIGER: Der Kanadier Brady Lamb ist der Abwehrchef der Panther.

Foto: Siegfried Kerpf

VERTEIDIGER: Er bildet mit seinem Landsmann Scott Valentine die erste Verteidigerreihe.

Foto: Ulrich Wagner

VERTEIDIGER: Patrick McNeill kam vom ERC Ingolstadt zu den Augsburger Panthern.

Foto: Ulrich Wagner

VERTEIDIGER: Panther-Neuzugang John Rogl spielte zuletzt bei den Adler Mannheim und den Kassel Huskies.

Foto: Siegfried Kerpf

VERTEIDIGER: Er musste gar nichts unterschreiben, um zu bleiben: Steffen Tölzer ist der einzige Spieler im Panther-Kader, der einen langfristigen Vertrag besitzt.

Foto: Ulrich Wagner

VERTEIDIGER: Mit Arvids Rekis spielt der älteste Verteidiger eine weitere Saison in Augsburg.

Foto: Ulrich Wagner

VERTEIDIGER: Henry Haase kam von der Düsseldorfer EG. Der Berliner spielte in der DEL bislang noch für seinen Heimatklub Eisbären.

Foto: Ulrich Wagner

VERTEIDIGER: "Simon Sezemeky hat einen großen Schritt nach vorne gemacht", lobt Trainer Mike Stewart. Sein Vertrag wurde verlängert.

Foto: Siegfried Kerpf

STÜRMER: Mit der Erfahrung von 832 Spielen in der DEL wechselte Christoph Ullmann von den Adler Mannheim zum AEV.

Foto: Ulrich Wagner

STÜRMER: Der 26 Jahre junge Kanadier Sahir Gill stürmte zuletzt für die Rochester Americans in der American Hockey League AHL.

Foto: Siegfied Kerpf

STÜRMER: Der Kanadier Matt Fraser wechselte aus Dornbirn zu den Augsburger Panthern.

Foto: Ulrich Wagner

STÜRMER: Matt White präsentierte sich in seiner ersten DEL-Saison als starker Vorlagengeber.

Foto: Ulrich Wagner

STÜRMER: Einer der Säulen im Team von Mike Stewart: Drew LeBlanc. Vergangene Saison war er Topscorer des Teams.

Foto: Siegfried Kerpf

STÜRMER: Er war der erste Spieler, der seinen Vertrag verlängerte: Stürmer Thomas Holzmann. Der gebürtige Buchloer schaffte es zeitweise sogar in den Nationalkader.

Foto: Siegfried Kerpf

STÜRMER: Der 28-jährige Deutschtscheche Jaroslav Hafenrichterkam 2016 von den Hamburg Freezers nach Augsburg.

Foto: Siegfried Kerpf

STÜRMER: Der in Tschechien geborene Center David Stieler kam 2016 von den Fischtown Penguins.

Foto: Ulrich Wagner

STÜRMER: Der Allgäuer Daniel Schmölz war einer der wenigen positiven Überraschungen der vergangenen Saison.

Foto: Siegfried Kerpf

STÜRMER: Seit 2011 geht Thomas Jordan Trevelyan für die Panther auf Torejagd.

Foto: Ulrich Wagner

STÜRMER: Der Landsberger Hans Detsch spielt seit 2014 für den AEV.

Foto: Ulrich Wagner

STÜRMER: Der 19-jährige Marco Sternheimer kommt aus der eigenen Jugend des Vereins.

Foto: Siegfried Kerpf

STURM: Der Kanadier Adam Payerl bestreitet seine erste Saison außerhalb Nordamerikas.

Foto: Annette Zoepf

STURM: Auch der 18-jährige Tim Bullnheimer stammt aus der eigenen Jugend. Er hat einen Fördervertrag beim AEV.

Foto: Ulrich Wagner

TRAINER: Der Austrokanadier Mike Stewart geht in seine vierte Saison in Augsburg.

Foto: Ulrich Wagner

Ihm zur Seite stehen Teammanager Duanne Moeser (links) und sein Co-Trainer Tray Tuomie.

Es scheint aber so, als sei es dem Austro-Kanadier gelungen, den Abgang von Trevor Parkes zu kompensieren. Der beste Panther-Torjäger der vergangenen beiden Jahre war dem Werben des deutschen Meisters aus München erlegen. Ihn soll Adam Payerl ersetzen, der Parkes in körperlicher Robustheit und Spielweise ähnelt. Der Mann von den Providence Bruins ist einer, der sich am liebsten direkt vor dem gegnerischen Tor aufhält. Dort also, wo ein Torjäger stehen muss – wo es bisweilen aber auch wehtut. In den beiden Testspielen traf er jeweils ein Mal.

Gill, Sahir und Payerl bilden wohl die erste Sturmreihe

Zusammen mit Sahir, Gill, ebenfalls ein Neuzugang, und dem Edeltechniker Matt White wird er wohl eine Sturmreihe der Panther bilden. „Die haben das schon sehr gut gemacht.“ Stewart will das Trio auch im ersten Heimspiel der Saison am heutigen Freitag gegen die Graz 99ers (19.30 Uhr) zusammen lassen. In den weiteren Sturmreihen ist der Trainer noch auf der Suche nach der richtigen Chemie.

Fehlen wird gegen Graz nur Thomas J. Trevelyan, der im Training einen Puck ins Gesicht bekam, der ihm das Nasenbein brach. Auch am Sonntag, wenn die Panther um 15 Uhr auf den Zweitligisten Kassel Huskies treffen, wird der Stürmer noch auf der Tribüne sitzen.

Facebook Whatsapp Twitter Mail
Das könnte Dich auch interessieren: