Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌

Politik

Problematische Wölfe, die Schutzzäune überwunden und Nutztiere gerissen haben, sollen in Deutschland künftig schneller als bisher getötet werden können.
Umweltminister

Problematische Wölfe dürfen künftig schneller getötet werden

Eva Kaili war Vizepräsidentin des Europäischen Parlaments, bis eine Korruptionsaffäre öffentlich wurde.
Europäische Union

Als sei nichts gewesen: So steht es um EU-Skandalpolitikerin Eva Kaili

Die Griechin ist das Gesicht des größten EU-Skandals der jüngeren Vergangenheit, der vor einem Jahr die Glaubwürdigkeit des Abgeordnetenhauses erschütterte.

Henry Kissinger wurde in Fürth geboren.
Nachruf

Henry Kissinger: Der Jahrhundert-Diplomat ist tot

Henry Kissinger ist tot. Sein Leben war geprägt von großen Triumphen und bitterer Niederlagen. Von den einen wurde verehrt, von anderen als Machtpolitiker ohne Moral kritisiert.

Menschen gehen vor dem Veranstaltungsgelände der 28. UN-Klimakonferenz. Die Klimakonferenz der Vereinten Nationen findet vom 30.11.23 bis zum 12.12.23 in der Expo City Dubai statt.
Kommentar

Da fasste dir an den COP: Die Klimakonferenz ist eine Energieverschwendung

Die Weltklimakonferenz COP28 in Dubai findet aus Umweltsicht unter absurden Umständen statt. Wichtig sind Veranstaltungen dieser Art trotzdem.

Tief im Osten: Verwaiste Zeitungsrollen an einer Gartentür.
Medien

Wenn die Zeitung nicht mehr kommt

Plus Im Osten Deutschlands gibt es erste Regionen, in denen keine gedruckte Heimatzeitung mehr erscheint. Die Folgen sind spürbar – für die regionale Wirtschaft, den gesellschaftlichen Zusammenhalt und am Ende auch für die Demokratie. Eine Spurensuche.

Wirtschaft KOMPAKT

Die wichtigsten Wirtschaftsnachrichten mit einem besonderen Blick auf Bayern,
Schwaben und Augsburg. Donnerstag um 18.30 Uhr.

Krieg in der Ukraine

Das Update zum Ukraine-Krieg vom 30. November

Mit unserem Update zum Krieg in der Ukraine behalten Sie den Überblick über die Nachrichtenlage. Wir senden Ihnen jeden Abend die wichtigsten Meldungen des Tages.

Rund 70.000 Unterhändler, Journalisten, Aktivisten und Fachleute werden bei der UN-Weltklimakonferenz in Dubai erwartet.
COP28

Die Unsicherheit ist vor der Weltklimakonferenz groß

In Dubai wird die Weltklimakonferenz abgehalten. Die Hoffnungen auf greifbare Ergebnisse waren schon deutlich größer. Dabei wird die Bundesregierung von der Justiz erneut unter Druck gesetzt.

Mitglieder der internationalen Rettungseinheit ZAKA und israelische Polizeibeamte arbeiten am Tatort eines Anschlags, bei dem zwei palästinensische Angreifer das Feuer auf an einer Bushaltestelle wartende Menschen eröffneten.
Krieg im Nahen Osten

Die Gewalt geht auch in Jerusalem weiter

Ein Attentat erschüttert Israel. Auch die Verhandlungen um die Hamas-Geiseln im Gazastreifen werden immer schwieriger. Eine Verlängerung der Feuerpause wäre fast in letzter Minute gescheitert.

Derzeit findet die Weltklimakonferenz in Dubai statt.
Weltklimakonferenz

Ausgleich von Klimaschäden: Deutschland und Emirate sagen 200 Millionen Dollar zu

Zum Auftakt der Weltklimakonferenz haben Deutschland und die Vereinigten Arabischen Emirate 200 Millionen US-Dollar für den Ausgleich von Klimaschäden in besonders verwundbaren Staaten zugesagt.

Aktivisten nehmen in St. Petersburg an einer Kundgebung für LGBTQ+-Rechte teil.
Russland

Russland verbietet LGBTQ+-Bewegung als "extremistisch"

Die Rechte queerer Menschen in Russland werden vom Obersten Gerichtshof weiter massiv eingeschränkt. Menschenrechtler und queere Aktivisten schlagen Alarm.

Die Bundesregierung muss zusätzliche Sofortmaßnahmen beschließen, um die Klimagase aus Verkehr und Gebäuden zu drücken.
Gerichtsurteil

Bundesregierung muss zusätzliche Klima-Maßnahmen beschließen

Die Bundesregierung muss zusätzliche Sofortmaßnahmen beschließen, um die Klimagase aus Verkehr und Gebäuden zu drücken. Das geht aus einem Urteil des Oberverwaltungsgerichts Berlin-Brandenburg hervor.

Der ehemalige US-Außenminister Henry Kissinger starb im Alter von 100 Jahren in seinem Zuhause im Bundesstaat Connecticut.
Kissinger

US-Politiker mit bayerischen Wurzeln – Henry Kissinger ist tot

Henry Kissinger floh als Kind mit seiner Familie vor den Nazis in die USA. Dort wird der Mann aus Fürth Außenminister. Er gilt als einer der bedeutendsten Diplomaten des vergangenen Jahrhunderts.

Es muss gespart werden, nur wie? Darüber beraten die Ampel-Spitzen.
Bundesregierung

Treffen in Berlin: Ampel-Koalition sucht Auswege aus Haushaltskrise

Kanzler Scholz hat nach dem Haushaltsurteil zum Spitzentreffen der Koalition geladen. Denn es gibt noch viele Punkte zu klären.

Ein Wähler wirft seinen Stimmzettel zur Bundestagswahl in die Wahlurne.
Wahlrecht

CSU sieht sich beim Wahlrecht durch Karlsruhe bestärkt

Das Bundesverfassungsgericht hat ein Urteil zur alten Wahlrechtsreform gesprochen. Mehr als das Ergebnis zählt die Begründung.

Der Ministerpräsident von Ungarn, Viktor Orban, will die Macht seiner Partei auf Jahrzehnte hinaus festigen.
Ungarn

Wie Ungarns Premier Viktor Orban seine Macht zementieren will

Der Nationalpopulist bastelt an einem Gesetz, mit dem missliebige Kritiker kaltgestellt werden könnten. Orban plant für seine Fidesz-Partei schon bis zum Jahr 2060.