Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Augsburger Panther: Millionenklage wegen Coronahilfen: Augsburger Panther holen Teilerfolg

Augsburger Panther
28.02.2024

Millionenklage wegen Coronahilfen: Augsburger Panther holen Teilerfolg

Die Augsburger Panther haben vor dem Verwaltungsgericht einen Teilerfolg erzielt.
Foto: Ulrich Wagner

Mit ihrer Klage auf Erstattung von einer Million Euro an Coronahilfen scheitern die Panther zwar. Dennoch werden nun wohl 600.000 Euro Fördergelder fließen.

Die Augsburger Panther sind mit ihrer gegen nicht ausgezahlte Coronahilfen in Höhe von rund einer Million Euro zwar gescheitert. Dennoch kann sich der DEL-Klub über einen Geldregen freuen: Knapp 600.000 Euro an Fördergeldern könnten nun fließen. Die IHK Oberbayern als zuständige Auszahlungsbehörde sicherte in dem Verfahren zu, den Betrag neu zu verbescheiden. 

Der etwas vereinfacht dargestellte Sachverhalt: Für den Zeitraum zwischen November 2020 bis Juni 2022 hatte der DEL-Klub insgesamt 1,6 Millionen Euro an Fördergeldern beantragt, die durch die Überbrückungshilfe Corona erstattet werden sollten. Knapp 600.000 Euro wurden bewilligt, die restliche Million wollte die Panther Betriebs GmbH nun auf dem Klageweg holen. 

400.000 Euro an Fördergeldern werden die Panther nicht mehr sehen

Von dieser Million wiederum entfielen in etwa 400.000 Euro auf Kosten wie die Miete für Spielerwohnungen, die Leasingbeträge für Autos oder die Telefonkosten. Dieses Geld werden die Panther nicht mehr sehen. Das Augsburger Verwaltungsgericht wies die Klage ab und gab in diesem Punkt der Sichtweise der IHK recht. Die war der Meinung, dass die Erstattung von Miete und die Übernahme von Leasingkosten Personalnebenkosten darstellen und somit in diesem Fall nicht förderfähig sind. 

Anwalt Guntram Baumann, der die Panther vor Gericht vertrat, wies darauf hin, dass das Geschäftsmodell der Panther nicht mit dem eines herkömmlichen Wirtschaftsunternehmens zu vergleichen sei und hob die Bedeutung von Zahlungen dieser Art hervor: „Die gesamte Deutsche Eishockey Liga lebt davon, dass sie Spielern eine Wohnung zur Verfügung stellt.“ Vor allem für ausländische Spieler sei dies ein wesentlicher Faktor – und letztlich lebe das Geschäftsmodell eines Eishockeyvereins davon, konkurrenzfähige Spieler aufs Eis zu stellen. Die Vertretung der Panther verwies darauf, dass Klagen dieser Art meistens zwar gegen den jeweiligen Verein entschieden werden, es aber sehr wohl auch Fälle gibt, in denen für den Sportverein entschieden wird. So seien bei zwei Vereinen aus der DEL 2 sehr wohl Fördergelder für Mietkosten geflossen. Letztlich ließ sich das Gericht aber nicht überzeugen.

Knapp 600.000 Euro Fördergelder können nun an die Panther fließen

In einem anderen Punkt haben die Panther aber sehr wohl Grund, von einem Teilerfolg zu sprechen. Denn im Zuge der Verhandlung wurde bekannt, dass sich die Konditionen dafür, wie die allgemeine Corona- und die speziell für den Profisport gemünzte Sporthilfe angerechnet werden, geändert haben. Möglich macht das ein Beschluss des Wirtschaftsministeriums. Im Detail wird nicht die Profisporthilfe auf die Überbrückungshilfe angerechnet, sondern umgekehrt. Im Fall der Panther bedeutet das konkret: Knapp 600.000 Euro Fördermittel, die zuvor abgelehnt wurden, sind nun förderfähig. Die IHK Oberbayern sagte zu, dass in diesem Fall neu berechnet werden wird. Für die Panther ein großer Teilerfolg, denn auch 600.000 Euro sind für sie viel Geld bei einem kolportierten Gesamtetat von etwas über sieben Millionen Euro. Die Frage ist jetzt nur, wann das Geld bewilligt wird.

Lesen Sie dazu auch

Hören Sie auch unseren Podcast „Augsburg, meine Stadt“ mit Dennis Endras an, der Einblicke ins Innenleben der Augsburger Panther gibt.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den Podcast anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Podigee GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.