Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Ukrainische Soldaten kommen für Flugabwehr-Ausbildung nach Deutschland
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Eishockey
  4. Augsburger Panther
  5. Augsburger Panther: Panther verlieren gegen Schwenningen: Kein Tor, aber immerhin ein Punkt

Augsburger Panther
02.12.2022

Panther verlieren gegen Schwenningen: Kein Tor, aber immerhin ein Punkt

Gegen Schwenningens Torwart Joacim Eriksson war an diesem Tag kein Kraut gewachsen. In dieser Szene scheitert Augsburgs Adam Johnson (re.).
Foto: www.imago-images.de/IMAGO/Eibner-Pressefoto/Sven Laegler/IMA

Die Augsburger Panther haben das Kellerduell der DEL in Schwenningen mit 0:1 nach Verlängerung verloren. Immerhin nahm das Team einen Punkt mit zurück nach Augsburg.

Die Gäste aus Augsburg begannen das Kellerduell der Deutschen Eishockeyliga (DEL) verhalten. Erst als Schwenningens Daniel Pfaffengut nach wenigen Minuten nur knapp am Pfosten vorbei schoss, war das eine Art Weckruf für die Panther. Bei denen hatte Nationalspieler Samuel Soramies wegen einer Erkältung in Augsburg bleiben müssen. Für ihn kehrte Michael Clarke, der zuletzt als überzähliger Stürmer auf der Tribüne hatte Platz nehmen müssen, ins Team zurück.

Nach Pfaffenguts Warnschuss arbeiteten sich die Augsburger also immer besser in die Partie hinein und hatten durch David Stieler und Sebastian Wännström ihrerseits gute Torchancen. Doch es deutete sich früh an, dass es so gut wie kein Vorbeikommen an Schwenningens Torwart Joacim Eriksson geben würde. 

Das erinnerte im Verlauf des Spiels an das erste Saison-Duell zwischen den beiden Mannschaften im Curt-Frenzel-Stadion. Damals hatten die Gäste aus dem Schwarzwald 4:2 gewonnen, was zum Großteil ein Verdienst von Eriksson gewesen war, an dem die Panther-Stürmer verzweifelt waren. Doch auch diesmal waren viele Abschlüsse einfach nicht gut genug, um den Schweden ernsthaft ins Schwitzen zu bringen. Auf der anderen Seite hatte Dennis Endras zwar etwas weniger zu tun, war aber in den brenzligen Situationen genauso souverän zur Stelle.

Die Konsequenz: ein torloses erstes Drittel, in dem die Panther 16 mal auf Erikssons Tor geschossen hatten – mehr als doppelt so oft wie Schwenningen.

Die Augsburger Panther versuchen viel, aber ein Tor gelingt nicht gegen Schwenningen

Kaum hatte der Mittelabschnitt begonnen, brannte es auch schon wieder lichterloh vor dem Tor der Gastgeber. Und diesmal war Eriksson schon geschlagen, doch einer seiner Teamkollegen kratzte den Puck gerade noch von der Linie, den Clarke im Fallen dorthin gestochert hatte.

Lesen Sie dazu auch

Augsburg hatte auch weiterhin ein bisschen mehr von einem Spiel, das über weite Strecken auf überschaubarem Niveau stattfand. Als Panther-Spielmacher Drew LeBlanc Mitte des Drittels plötzlich allein auf Eriksson zulief, hatten die mitgereisten AEV-Fans den Torschrei schon auf den Lippen, doch der Schwede war einmal mehr nicht zu überwinden.

Ein gutes Auswärtsspiel der Panther geht in die Verlängerung

Insgesamt allerdings war das bis zu diesem Zeitpunkt ein gutes Auswärtsspiel der Panther, die in der Defensive weitgehend sicher standen und sich damit die Chance auf Punkte wahrten. Das galt auch, als sie erstmals in Unterzahl spielen mussten. Mehr als einen Pfostentreffer brachten die Hausherren nicht zustande. Und so blieb es dank zweier fehlerfreier Torhüter beim 0:0, das zu den unterhaltsameren seiner Zunft gehörte.

Klar war längst, dass in dieser Partie nicht viele Treffer fallen würden. Als Adam Johnson auf dem Weg zum Tor gefoult wurde, entschieden die Schiedsrichter sofort auf Penalty. Der Gefoulte trat selbst an, aber es kam, wie es kommen musste: Eriksson hielt den Schuss. Im Vergleich zum Strafstoß im Fußball ist die Erfolgsaussicht des Schützen im Eishockey aber deutlich geringer.

Nun drohte Ungemach, denn kurz darauf musste Clarke nach einem reichlich unnötigen Foul auf die Strafbank. Doch Augsburg überstand auch die zweite Unterzahl unbeschadet und erarbeitete sich in der Folge bei numerischer Gleichheit mehrere gute Chancen. Doch es blieb, natürlich, beim 0:0 nach 60 Minuten. In der Verlängerung dauerte es dann nur 50 Sekunden, ehe Tylor Spink den Puck zum 1:0 über die Linie wurstelte – und den Gastgebern den Extrapunkt sicherte. Weiter geht es am Sonntag im Heimspiel gegen Nürnberg (16.30 Uhr), das unter dem Motto steht: Flagge zeigen für die Kartei der Not. 

Augsburger Panther Endras – Länger, Lamb; Bergman, Haase; Rogl, Sacher – Barinka, LeBlanc, Payerl; Broadhurst, Clarke, Saponari; Kuffner, Stieler, Wännström; Johnson, Volek, Trevelyan

Tor Spink (61.)

Zuschauer 3.809

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.