Newsticker

Söder will erlaubte Besucherzahlen für Kunst und Kultur verdoppeln
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. Die FCA-Neuzugänge sind fit für die neue Saison

FC Augsburg

01.07.2020

Die FCA-Neuzugänge sind fit für die neue Saison

Daniel Caligiuri hat den Medizincheck beim FC Augsburg hinter sich.
Bild: Stache, dpa (Archiv)

Daniel Caligiuri und die weiteren Neuzugänge haben den Medizincheck beim FC Augsburg hinter sich. Cordova wird als Abgang gehandelt.

Klaus Hofmann hat Kritik geäußert. Über Dinge während der Corona-Zeit, die dem Präsidenten des FC Augsburg so gar nicht gepasst haben. Und über Vorfälle, die mit den Werten des FC Augsburg nicht zu vereinbaren seien. Konkreter wollte er im Interview mit unserer Redaktion allerdings nicht auf den Sachverhalt eingehen. Interne Dinge würden beim FC Augsburg nicht in der Öffentlichkeit diskutiert. Er gehe aber von Veränderungen bis zum Start der neuen Saison aus. Die ersten gab es bereits mit den Verpflichtungen von Tobias Strobl, Daniel Caligiuri und Rafal Gikiewicz. Aber auch Abgänge wird es geben.

Torhüterposition beim FC Augsburg üppig besetzt

Die Torhüterposition ist mit Gikiewicz, Luthe, Tomas Koubek und Fabian Giefer üppig besetzt. Es ist kaum vorstellbar, dass Trainer Heiko Herrlich mit so vielen Torhütern in die Saison gehen wird. Aber was ist die Lösung? In der Phase nach der Corona-Pause hat Herrlich Andreas Luthe weiter das Vertrauen geschenkt. Der hat ihm das mit starken Leistungen zurückgezahlt und war dadurch ein Garant für den Klassenerhalt. Warum also sollte der 33-Jährige nun das Tor freiwillig räumen, zumal er einen langfristigen Vertrag hat? Es ist wohl eher davon auszugehen, dass Luthe ein weiteres Mal den Kampf aufnehmen wird.

Auch bei Tomas Koubek waren die Aussagen von Klaus Hofmann unmissverständlich. Ein Wechsel oder eine Leihe sind nicht sehr wahrscheinlich. Viele Neuzugänge würden erst im zweiten Jahr ihr Potenzial richtig abrufen, meinte der Präsident. Klingt fast so, als dürfe sich der Tscheche also weiter beweisen. Und Gikiewicz als Neuzugang macht sich natürlich große Hoffnungen, die Nummer eins zu werden. Sonst hätte ihn der FCA wohl kaum verpflichtet. „Jetzt freue ich mich auf ein neues und hoffentlich ebenfalls erfolgreiches Kapitel in meiner Laufbahn. Ich bin mir sicher, dass mir die Umstellung schnell gelingen wird, denn Union und FCA ticken in vielen Punkten ähnlich“, sagte der ehemalige Torwart von Union Berlin. Der Kampf um die Nummer eins wird also spannend.

Torhüter Rafal Gikiewicz verlässt den 1. FC Union Berlin und wechselt zum FC Augsburg.
40 Bilder
Das ist der FCA-Kader für die Saison 2020/21
Bild: Maja Hitij/Getty Images Europe/Pool/dpa

Bei Sergio Cordova scheint ein Abschied dagegen näher zu rücken. Zumindest ein zeitweiliger. Eine Ausleihe kommt wohl für den verletzungsanfälligen Stürmer infrage. Der 22-Jährige brachte es nur auf 16 Einsätze mit 360 Minuten, zwei Tore und eine Vorlage. Angeblich haben sich Vereine aus der Bundesliga, Spanien und Italien bereits nach ihm erkundigt. Sein Vertrag beim FCA läuft noch bis 2022.

Starke Charaktere als FCA-Neuzugänge

Während sich also Abgänge andeuten, hat der FC Augsburg am Montag mit Strobl, Caligiuri und Gikiewicz drei Neuzugänge bestätigt. „Wir freuen uns, dass wir mit den dreien nicht nur Spieler mit enormer sportlicher Qualität gewinnen konnten, sondern auch starke Charaktere, die in ihren Klubs wichtige Positionen und Führungsrollen übernommen haben. Wir sind uns sicher, dass sie unserer Mannschaft durch ihre Mentalität auf und neben dem Platz sehr guttun werden“, sagte Stefan Reuter, Geschäftsführer Sport. Starke Charaktere also, die der so wandelbaren Mannschaft Halt geben sollen. Die mithelfen sollen, das Wellental der vergangenen Saison in ein ruhiges Gewässer zu verwandeln.

Caligiuri war zu Beginn der Woche in Augsburg, absolvierte den Medizin-Check und unterschrieb seinen Vertrag. Auch auf Wohnungssuche soll der 32-Jährige bereits intensiv sein. „Die Gespräche mit den Verantwortlichen um Heiko Herrlich und Stefan Reuter haben mich überzeugt und mir von Anfang an das Gefühl gegeben, dass meine Qualitäten hier gefragt sind. Ob mit Freiburg, Wolfsburg oder Schalke, es war immer sehr unangenehm, gegen den FCA zu spielen. Ich bin sicher, dass diese Mentalität sehr gut zu meiner Spielweise passt“, sagte der Mittelfeldspieler. Die Entwicklung des FCA sei auch nach nun neun Jahren Bundesliga noch lange nicht abgeschlossen. Über Insta-gram richtete er sich schon einmal an die FCA-Fans: „Ich kann es kaum erwarten, zu starten.“ Zuvor hatte er sich auch noch an die Fans des FC Schalke 04 gewandt. Er werde Schalke für immer im Herzen tragen, schrieb der gebürtige Schwarzwälder auf Instagram.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren