Newsticker
RKI: 19.185 Corona-Neuinfektionen und 67 neue Todesfälle
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. FCA suspendiert Michael Gregoritsch

FC Augsburg

21.11.2019

FCA suspendiert Michael Gregoritsch

Michael Gregoritsch wurde vom FC Augsburg für seine Äußerungen während der vergangenen Woche jetzt suspendiert.
Foto: Ulrich Wagner

Wegen "vereinsschädigender Aussagen" fliegt der Österreicher aus dem Kader für das Bundesliga-Heimspiel gegen Hertha BSC. Er darf vorerst auch nicht mehr mit dem Kader trainieren.

Der Bundesligist FC Augsburg greift bei Michael Gregoritsch durch. Der offensive Mittelfeldspieler wird ab dem heutigen Donnerstag bis zunächst kommenden Dienstag nicht mehr am Trainingsbetrieb des FC Augsburg teilnehmen und auch nicht zum Kader für das kommende Heimspiel gegen Hertha BSC am Sonntag (15.30 Uhr) gehören. Das teilte der Verein am Donnerstag mit.

Darüber hinaus wurde der Österreicher mit einer Geldstrafe belegt. Der FCA reagiert damit auf vereinsschädigende Äußerungen, die der Österreicher in der vergangenen Woche getätigt hat.

Im Interview hatte Gregoritsch über den FCA getönt: "Hauptsache weg"

Im Trainingslager der österreichischen Nationalmannschaft hatte sich der 25-Jährige den Frust über seine derzeitige Reservistenrolle von der Seele geredet. „Für mich ist klar, dass ich im Winter unbedingt von Augsburg weg will“, war die Kernaussage seiner massiven Kritik an den FCA. „Hauptsache weg“, zitierte ihn die Nachrichtenagentur APA. Seine Lage in Augsburg bezeichnete er laut Kleiner Zeitung sogar als „beschissen“.

Stefan Reuter wollte nicht mit einen übermüdeten Michael Gregoritsch sprechen. Darum ließ der Geschäftsführer Sport seinen unzufriedenen Angestellten erst einmal am Mittwoch nach der Rückkehr von der österreichischen Nationalmannschaft ausschlafen. Am Donnerstag, kurz vor zehn Uhr, fand dann das Gespräch in Reuters Büro statt. Es dauerte gerade mal 15 Minuten. Danach war klar: Gregoritsch musste sich gar nicht erst für das Elf-Uhr-Training umziehen.

FCA-Manager Reuter nennt Gregoritschs Äußerungen ein "No-Go"

„Das Verhalten und die Äußerungen von Michael Gregoritsch sind in einem Mannschaftssport ein No-Go“, hatte sich Stefan Reuter in der Pressemitteilung des Vereins zitieren lassen. Im direkten Gespräch mit unserer Redaktion erklärte Reuter dann: „Es könnte sein, dass er sich der Wirkung seiner Worte in letzter Konsequenz gar nicht so bewusst war.“ Reuter weiter: „Aber er hat sich vereinsschädigend geäußert und die Dinge sehr vereinfacht und teilweise falsch dargestellt. Darum glaube ich, ist es ganz gut, dass er jetzt ein paar Tage Zeit hat, darüber nachzudenken.“

Mit der verordneten Zwangspause will man beim FCA, auch in Absprache mit dem Trainer, dafür sorgen, dass sich das Team in Ruhe auf das wichtige Spiel gegen den Tabellennachbarn vorbereiten kann. Die Hertha ist mit elf Punkten Zwölfter, der FCA (zehn Zähler) 15.

Am Dienstag will sich Reuter wieder mit Gregoritsch zusammensetzen. Die Tür sei weiter offen: „Für mich ist es entscheidend, ob er bereit ist, sich hier hundertprozentig für den FCA einzusetzen und nicht die Eigeninteressen über die der Mannschaft zu stellen.“

Gregoritsch wäre wohl gerne zu Bremen gewechselt

Schon im Sommer hätte Gregoritsch den FCA gerne Richtung Bremen verlassen. Ein Angebot hätte vorgelegen, hatte Gregoritsch erklärt. Stefan Reuter sieht das etwas anders. „Wir waren im Austausch mit Werder Bremen und hatten einen Termin fixiert, um uns zu treffen, die verschiedenen Standpunkte zu erörtern und vielleicht einen gemeinsamen Nenner zu finden.“ Dazu sei es aber nicht gekommen: „Dieses Gespräch hat Werder einen Tag vorher abgesagt mit der Begründung, ihre Priorität liege aktuell auf der Defensive und sie könnten einen solchen Transfer in dieser Transferperiode nicht stemmen.“

Den Vorwurf, der FCA hätte eine zu hohe Ablösesumme (zehn Millionen Euro) gefordert, sei nicht richtig, sagt Reuter: „Wir haben Michael, wie alle anderen Spieler auch, mit keinem Preisschild versehen. Die Bewertung von uns und Bremen, was den Transferwert angeht, lag aber gar nicht weit auseinander. Aber Werder konnte so einen Transfer einfach nicht realisieren.“

An einen Wintertransfer, Werder hat schon abgewunken, verschwendet Reuter (noch) keinen Gedanken: „Das ist derzeit kein Thema bei uns. Wichtiger ist es für mich, wie wir die nächsten sechs wichtigen Spiele vor der Winterpause angehen.“ Vorerst mal ohne Gregoritsch.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

22.11.2019

Ach Herr Friedrich K.
Baier ist auch schon die beste Zeit vorbei, das muss man halt mal so sehen. Dass er noch immer zu den besten Spielern zählt, zeigt aber auch, dass hier nicht viel los ist. Max hat auch deutlich nachgelassen, an was auch immer das liegt. Beim Richter gebe ich Ihnen recht, ist wirklich gut und kommt aus der eigenen Jugend. Framberger tja und da stellt sich mir immer wieder die Frage warum er nicht spielt sondern ein Spieler, dessen besten Jahre abgelaufen sind und der deswegen dem Tempo nicht mehr folgen kann. Uduokhai? Woher wollen Sie jetzt wissen, dass er beim FCA besser wurde, das war ein super guter Spieler bereits als er kam und er ist zudem nur ausgeliehen. Und glauben Sie allen Ernstes, dass er an den FCA verkauft wird oder überhaupt werden will. Genau das ist ja das Dilemma, dass die guten Spieler dann gehen. Verständlich schon deswegen, wenn Jahr für Jahr die Parole ausgegeben wird, wir müssen 3 Vereine hinter uns lassen. Bis halt eines Tages dann tatsächlich der Abstieg kommt. Und dann? Glauben Sie allen Ernstes, dass dann die Spieler bleiben, die einigermaßen Leistung bringen? Und wohin es gehen kann sieht man an vielen anderen Vereinen wie Nürnberg oder noch schlimmer Ingolstadt, 1860 München und und und. Ich habe auch nicht behauptet, dass alle Spieler schlechter werden, aber entweder stimmt die Einkaufspolitik nicht, oder der Trainer kann sein Konzept nicht vermitteln oder aber die Spieler die sich den Sprung in größere Vereine erhofft hatten wollen dann einfach nicht mehr und daher kommt der Leistungsabfall. Dafür dass wir den besten Kader haben, den wir jeweils hatten, stehen wir ganz schön beschissen da. Die nächsten Spiele werden dann Aufschluss darüber geben wohin die Reise geht.

Permalink
22.11.2019

(edit/mod/bitte sachlich bleiben)
Über Baier kann man sagen was man will aber wenn er Spielen kann und Fit ist, würde er in mindestens 10 anderen Vereinen der Bundesliga auch in der Starelf stehen....was man, wen man sein Alter bedenk ziemlich Respektabel ist.

Bei Max weiss man das er denn Verein irgendwann verlässt und dem FCA mindestens einen Zweistellige Millionen summe einbringt, da kann man der Vereinsführung höchstens Erfolgreiches Wirtschaften vorwerfen.

Framberger muss erstmal aufgebaut werden, der junge kann noch nicht auf Bundesliga Niveau sein mit der Verletzten Historie so wie übrigens auch Gouweleeuw noch nicht auf dem Niveau sein kann.

Uduokhai ist bei uns Stammspieler geworden und bekommt seine Einsatzzeiten, bei Wolfsburg hat er das nicht geschafft.....und gerade wenn er nach Wolfsburg zurückkehrt und Stammspieler dort wird ist das doch eine Auszeichnung für den FCA das er Spieler besser macht. Aber soweit ich weiss hat der FCA eine Kaufoption und somit das Heft des Handelns.

Das Problem beim FCA ist nicht die Zielsetzung des Vereins sondern die Erwartungshaltung der „Fans“, wenn man die Tabelle für den Personalaufwand hernimmt sind die Ziele des Vereins mehr als Realistisch dann da sind wir nämlich 18er.

Ich kann ihnen nur eins Raten wenn sie soo Frustriert sind wenn es um denn FCA geht......SUCHEN SIE SICH DOCH BITTE EINEN ANDEREN VEREIN!!!!!!
Hier werden keiner Dauer Nörgler und madig Reder gebraucht!!!!!
Die Region, Fans und der Verein müssen zusammen halten.

In dem sinne noch ein Schönes Wochenende und versuchen sie in Zukunft nicht über ihre ÜBERTRIEBENE Erwartungshaltung zu stolpern.

Grüße
FK

Permalink
22.11.2019

@ MARIA G. Aus meiner Sicht sehr gute Bewertung und treffend die Sachlage analysiert.

Permalink
23.11.2019

@ Alfred W. Das kann ich nicht bestätigen, für mich ist das Realitätsfremd, ohne jegliche Faktengrundlage sollte man keine Behauptungen aufstellen!!!!!

Permalink
22.11.2019

Jetzt werden hier schon Kommentare gelöscht in denen niemand beleidigt oder angefeindet wurde.....kann die AZ etwa nicht mit Kritik umgehen...…:-(

Permalink
22.11.2019

Ich nehme alles wieder zurück....das Kommentar ist wieder da



Hallo Herr K.,

tatsächlich kann es manchmal ein wenig dauern, bis man den eigenen Kommentar sieht - dies hat technische Gründe und ist durch uns nicht beeinflussbar. Viele Grüße vom Community-Management

Permalink
22.11.2019

(edit,da themenfremd. Diskutieren Sie doch bitte sachlich zum Thema! Danke! Ihr Community-Management)

Permalink
22.11.2019

Gut die Leistung in letzter Zeit von Gregoritsch war nicht hervorragend. Dass er mit der Reservistenrolle unzufrieden ist, ist auch nachvollziehbar. Warum aber werden Spieler beim FCA schlechter statt besser? Das ist auch eine der Fragen, die das Managment mal überlegen sollte. Und dazu kommt ein überdimensionierter Kader. Von 35 Spielern können nun mal nur 11 eingesetzt werden. Somit sitzen 24 Spieler auf der Ersatzbank bzw. sind überhaupt nicht nominiert. Wie sollen dann solche Spieler eine Spielpraxis bekommen? Wo sind die Einkäufe für die Zukunft? Wahrscheinlich hätten sie in den alten Vereinen zwar nicht in der Bundesliga spielberechtigt werden können, aber mehr Spielpraxis hätten sie allemal bekommen. Und dass dann auch die Unzufriedenheit zunimmt und dadurch auch viele Querelen in die Mannschaft kommen ist doch nicht verwunderlich. Selbst der FC Bayern München leistet sich keinen so einen großen Kader an Spielern. Auf jeden Fall hat es seit Jahren nichts gebracht mit immer mehr als 30 Mann in eine Saison zu gehen.

Permalink
22.11.2019

Zu Maria G,
es gab eine (!) Ausnahme in der Ära Baum, das war Schmid, der dann allerdings - wie viele - weg wollte; ansonsten war in der ganzen Saison, vor allem in der Rückrunde, nur Frust und Lustlosigkeit zu sehen. Angesichts der haarsträubenden Entscheidungen ist das auch kein Wunder. Und da nützt dann auch kein Forca oder Weiter so etwas.

Permalink
22.11.2019

1. es sind 34 Spieler
2. davon sind 6 (inkl. Oxford), die in der 2. Mannschaft Spielen oder spielen werden/sollten
3. Spieler die in Augsburg zu Bundesliga Spielern und damit besser wurden
Baier, Danso, , Gouweleeuw, Max, Khedira, Richter, Framberger, Vargas, Uduokhai, Hahn etc.
und eben Jonny Schmid der nicht von Augsburg weg wollte sondern zurück nach Freiburg wegen der nähe zur Heimat, das ist ein großer unterschied.
4. Habt ihr keine anderen Hobbys außer den FCA madig zu reden Maria H. und Maria G., ihr könntet ja bald bei der Augsburger- Allgemeinen anfangen, ihr habt da Überschneidungen mit euren Hobbys :-)

Permalink
22.11.2019

Der FCA hat genau richtig gehandelt!!!!…..und wenn ich manche Nörgler hier höre dann könnte ich das K..... kriegen. Wenn ich lese "er hätte ja am Sonntag sowieso nicht gespielt" der hat glaub ich nicht mitbekommen das genau seine Position, durch die Finnbogason Verletzung frei geworden ist, da hätte er sich im Training anbieten können. Die Vereinsführung wird hier auch unnötig angegriffen, man muss sich vor Augen halten das der FCA auf Platz 18 mit den Ausgaben für Personalaufwand steht, der nächste ist Freiburg mit 8 Mio. mehr. Deshalb sollte man die Kirche auch mal im Dorf lassen, der Verein hat in den Letzten Jahren mehr in Steine als in Beine investiert (was meiner Meinung nach der richtigere Weg ist) da es einfach nachhaltiger ist. Und wenn der Abstieg mal kommt dann ist es halt so "Thats the Game".

Forca FCA

Permalink
22.11.2019

Lieber Friedrich K,
Auch ich wünsche mir, dass der FCA voran kommt ( Forca), aber die Frage muss doch erlaubt sein, warum es seit nun schon fast drei (!) Jahren nur rückwärts geht, warum viele Spieler frustriert wegwollen und neu Gekommeene sehr schnell den Schwung verlieren. Denken Sie mal darüber nach.

Permalink
22.11.2019

Warum immer wieder gegen SR geschossen wird ist für mich auch unverständlich. Man sieht doch in der Bundesliga ganz deutlich das die Vereine die in der Führung eine Konstanz haben wesentlich erfolgreicher sind als andere. Natürlich ist nicht jeder Transfer ein Hammer, aber ich finde schon das im Rahmen der Möglichkeiten sehr gute Transfers mit dabei sind. Ich glaub nicht an den Abstieg. Ich bin mir sicher bis zur Winterpause sind wir im gesicherten Mittelfeld. Die Mannschaft ist nicht so schlecht wie sie teilweise dargestellt wird.

Permalink
22.11.2019

Liebe Maria H.,
Das ist einfach nicht richtig das der verein in den letzten 3 (!) Jahren nicht voran gekommen ist, man hat das Geld eher in langfristige Projekte und in die Infrastruktur investiert (Funktionsgebäude, NLZ, Stadion Modernisierungen etc.) um in diesen Bereichen auch auf langer Sicht Bundesliga tauglich zu sein. Natürlich hätte man das Geld auch in 2-3 "Stars" investieren können, aber ich bezweifle das dass auf Dauer erfolgreich gewesen wäre. Man hat diese Saison erst wieder richtig in den Kader investiert und das braucht seine Zeit bis sich daraus eine Mannschaft entwickelt, aber man kann eins schon mal festhalten bei den neuen, Keiner hat über seinen ehemaligen verein hergezogen so wie das Hinteregger (Salzburg/Leipzig) und Gregoritsch (Hamburg) gemacht haben, damals habe ich das schon als Charakter schwäche bei den Beiden ausgemacht.

Permalink
22.11.2019

Übrigens meinte ich Forza FCA nicht Forca :-)

Permalink
22.11.2019

@Julian K.
Sorry, dachte wäre klar erkennbar...…. ( aber eventuell in Gedanken des Spielers Realität!)

Permalink
22.11.2019

Das eigentliche Problem des FCA ist doch die Darstellung und Zielsetzung des Vereins. Wenn man vor Saisonbeginn immer nur das Ziel den Abstieg zu verhindern ausgibt, kann das doch einen aufstrebenden Spieler nicht zufriedenstellen. Ein Saisonziel muss sein, einen guten Mittelplatz erreichen zu wollen und nach oben ist immer noch Platz. Spieler müssen motiviert werden mit aussichtsreichen Zielen.
Um gegen den Abstieg zu kämpfen ist kein Ziel, soweit sollte gar nicht kommen.

Permalink
22.11.2019

Sie haben vollkommen recht. Nur die Betreffenden Personen beim FCA stellen Ihre Ohren auf Durchzug und verweigern. Erst wenn die Zuschauer mit den Füßen abstimmen besteht Hoffnung auf eine Änderung.

Permalink
21.11.2019

Solange dieser "Sportdirektor" das Sagen hat, wird es noch viele Spieler geben, die weg wollen. Demnächst Max, Gouweleeuw, Khedira...? Ich schätze, auch die vielversprechenden Neuen, brauchen nicht lange, um festzustellen, dass Augsburg kein besonders gutes Pflaster für ehrgeizige Profis ist - wenn sie es nicht schon längst erkannt haben.

Permalink
21.11.2019

Einen Österreichischen Nationalspieler und Teilnehmer an der Europameisterschaft im Verein nicht spielen lassen?!? Ein No Go!
Erkennt den keiner die Qualitäten dieses "österreichischen Nationalspielers"? Ganz egal welche Leistung erbringt, so einen muss man doch aufstellen Herr Reuter und Herr Schmid, Er ist doch Nationalspieler!

Permalink
22.11.2019

Ich hoffe das ist Sarkasmus...

Permalink
21.11.2019

Niemand braucht dem Verein FCA zu schaden, dass schafft er durch seine ziemlich wechselhafte Leistung alleine. Wie oft wird sich der Verein noch am Ende einer Saison auf den Platz 15 retten können, bis dann doch mal der Abstieg in die 2te Liaga erfolgt? Nicht immer wird es jemand geben, der noch schlechter spielt, als der FCA. Bei einem möglichen Relegationsspiel geht der FCA ohnehin mit wehenden Fahnen unter. Schnauze halten, Teamgeist entwickeln und öfter gewinnen, das wären erfolgreichere Strategien.

Permalink
21.11.2019

Einen unzufriedenen Spieler kann sich der FCA nicht leisten und bringt auch nichts. Ich vermute es wird einen Winter-Transfer geben. Allerdings nicht mehr für 10 Millionen Euro plus X sondern für erheblich weniger Geld. Der nächste FCA- Spieler der die "Flucht" im Winter ergreifen wird ist meiner Meinung nach Jeffrey Gouweleeuw. Was sind die Gründe für diese Anhäufung unzufriedener Spieler beim FCA?

Permalink
21.11.2019

Entscheidung richtig oder falsch - sei's drum!
Immerhin ist es ein Versuch der Verantwortlichen, Führungsstärke zu zeigen. Bedeutet rein sachlich nicht allzuviel; Suspendierung für ein Spiel, in dem Gregoritsch mutmasslich eh nicht in der Startelf gestanden hätte. Also irgenwie eine plakative Entscheidung!

Kleiner Nebeneffekt für das Sonntagsspiel: bei einem Dreier hat das Ganze das Team motiviert und beim Gegenteil hat sich das Theater einfach negativ bemerkbar gemacht. Die diesbezügliche Floskelei wird uns bestimmt nicht erspart bleiben.

Permalink
21.11.2019

Gregoritsch scheint das gleiche Prinzip wie Hinteregger anzuwenden: Provozieren, Rausfliegen und dann Vertragsauflösung. Der einzige Unterschied Hinteregger provozierte den Rausschmiss, weil er mit Frankfurt schon einen neuen Arbeitgeber hatte.
Mal schauen, welcher Verein an Gregoritsch Interesse hat und zu welchen Ablösekonditionen?

Wenn es klappt, wird diese Transfer-Marotte zukünftig als "Österreichischer-Freches-Goscherl-Transfer" praktiziert und in die Fußballgeschichte eingehen.

Permalink
21.11.2019

Diese Entscheidung von Herrn Reuter und den Verantwortlichen ist absolut in Ordnung und war auch alternativlos. Gregoritsch war im bisherigen Saisonverlauf ein Minderleister und sollte sich und seine Darbietungen auf dem Rasen und auch daneben nun, während seiner kommenden "freien Tage" mal Selbstreflektiert betrachten und analysieren.

Nobby Die Stimme der Rosenau

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren