1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. Neuer Verteidiger: Tin Jedvaj soll die Defensive des FCA stabilisieren

FC Augsburg

20.08.2019

Neuer Verteidiger: Tin Jedvaj soll die Defensive des FCA stabilisieren

Leverkusens Verteidiger Tin Jedvaj wechselt auf Leihbasis zum FC Augsburg.
Bild: Witters

Der FC Augsburg holt sich per Leihe Verstärkung für die Defensive von Bayer Leverkusen. Der Kroate Tin Jedvaj wechselt zum FCA.

Der FC Augsburg will seine wackelige Defensive verstärken. Tin Jedvaj, kroatischer Nationalspieler und Vize-Weltmeister, wechselt auf Leihbasis von Bayer 04 Leverkusen zum FC Augsburg. Das hat der Verein per Pressemitteilung bestätigt.

Die Defensivabteilung des FCA hatte sich in den vergangenen Spielen nicht sonderlich sattelfest präsentiert. Gegen den BVB gab es 5 Gegentore, zuvor hatte das Team von Trainer Martin Schmidt im DFB-Pokal gegen den Viertligisten SC Verl zwei Gegentreffer kassiert und war ausgeschieden.

Tin Jedvaj wechselt per Leihe für ein Jahr zum FC Augsburg

Die Leihe von Jedvaj soll auf eine Saison beschränkt sein, dauert also bis zum 30. Juni 2020. Über die Ausleihmodalitäten haben beide Vereine Stillschweigen vereinbart. „Ich habe den FCA in den letzten Jahren als einen Verein wahrgenommen, bei dem sich Spieler sehr gut weiterentwickeln können. Die FCA-Verantwortlichen haben sich sehr um mich bemüht. Daher habe ich ein sehr gutes Gefühl und freue mich darauf, das FCA-Trikot zu tragen. Ich möchte helfen, dass wir unsere Ziele mit der Mannschaft erreichen“, wird Tin Jedvaj in einer Mitteilung des FC Augsburg zitiert.

FCA-Manager Stefan Reuter verweist auf die Erfahrung, die Jedvaj trotz seines jungen Alters von 23 Jahren bereits gesammelt habe. Der Kroate war bereits 20 Mal für sein Land im Einsatz. Jedvaj werde dem FCA "mit seinen Stärken sicher weiterhelfen können", sagt Reuter.

Wechsel nach Augsburg: Bei Leverkusen konnte sich Jedvaj nicht durchsetzen

Bayer Leverkusen hatte Tin Jedvaj im Juli 2014 von AS Rom verpflichtet und ihn zunächst für ein halbes Jahr an seinen ehemaligen Verein zurück verliehen. Angeblich haben die Leverkusener damals 7 Millionen Euro für Jedvaj bezahlt. Bei Leverkusen konnte sich der Kroate allerdings nie wirklich durchsetzen, auch weil er immer wieder mit Verletzungen zu kämpfen hatte. Jedvaj kann in der Defensive sowohl als Innenverteidiger wie auch als Rechtsverteidiger spielen.

Jedvaj und Lichtsteiner waren am Dienstag bereits im Training des FC Augsburg.
Bild: Götz

Am Dienstagvormittag war der Kroate bereits ins Training beim FC Augsburg eingestiegen. Er soll die Nummer 18 tragen.

Zuvor hatten die Augsburger mit Stephan Lichtsteiner bereits einen Verteidiger verpflichtet.

Lust auf noch mehr Fußball? Dann hören Sie sich hier unseren Podcast mit FCA-Kapitän Daniel Baier an: <

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

21.08.2019

Das könnten doch zwei Top Leute sein!
Sehr schön! Mit Lichtensteiner und Suchy hat man jetzt genug Erfahrung, die können die junge Defensive sicher gut unterstützen!

Permalink
20.08.2019

Respekt jetzt tut sich ja richtig was! Hoffen wir, dass die Abwehr stabiler wird und am Samstag 3 Punkte herausspringen. Verstehen sich eigentlich Tschechen und Kroaten, also zB Koubek und Jedvaj? Und dann bin ich auch gespannt, wie Schmidt aus seinen gefühlt 50 Leuten zu einem überschaubaren Kader kommt.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren