Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Frankfurt gegen Augsburg: Der FCA erfährt einen Dämpfer im Kampf um die Europapokal-Plätze

FC Augsburg
19.04.2024

Der FC Augsburg erfährt einen Dämpfer im Kampf um die Europapokal-Plätze

Frankfurts Farès Chaibi trifft zum 1:1.
Foto: Arne Dedert, dpa

Gegen Eintracht Frankfurt zeigt der FCA eine gute erste Halbzeit. Dann entgleitet ihm die Partie. Nach der 1:3-Niederlage wird es schwieriger mit dem Traum von Europa.

Der Sieger sollte auch in der Partie zwischen Eintracht Frankfurt und dem FC Augsburg drei Punkte bekommen. Doch damit allein war es nicht getan. Die Rede war im Vorfeld von einem sogenannten „Sechs-Punkte-Spiel“. Warum? Weil die Frankfurter den Angriff der Augsburger auf Platz sechs und damit einen sicheren Europapokal-Startplatz abwehren und den Vorsprung auf sechs Zähler ausbauen konnten. Aber auch, weil man im direkten Duell drei Punkte holt, die der andere nicht holt. Augsburg also Punktgleichheit herstellen konnte. 

Theoretisches füllten die Mannschaften am Freitagabend mit Leben und einem Ergebnis, das ausschließlich den Frankfurtern half. 3:1 (0:1) siegte die Eintracht und vergrößerte so den Abstand zu Augsburg auf sechs Punkte. Obendrein kann der SC Freiburg am Sonntag den FCA von Platz sieben verdrängen. 

FCA gegen Frankfurt: Ruben Vargas bringt den FCA in Führung

Unter der Woche hatten sich mit Kevin Mbabu und Kristijan Jakic zwei Stammspieler zurückgemeldet. Sie rückten sogleich in die Startelf, in der auch der zuletzt angeschlagene Ruben Vargas stand. Vor dem Spiel wurde es still in der Arena, in Gedenken an die jüngst verstorbene Eintracht-Legende Bernd Hölzenbein. Danach jedoch wurde es umso lauter in diesem „Schlüsselspiel“ um den Europapokal. FCA-Trainer Jess Thorup hatte angekündigt, sich nicht verstecken zu wollen und das Momentum zu nutzen. „Wir können auch in Frankfurt gewinnen“, sagte er.

Ein erstes Zeichen setzte Frankfurts Omar Marmoush, als er den Ball links neben den Pfosten des FCA-Tores setzte (11.), dann jedoch zeigten die Augsburger den Mut, den Thorup eingefordert hatte. Mbabu eroberte gegen den Ex-FCA-Spieler Philipp Max den Ball, ehe Ermedin Demirovic Vargas in Szene setzte. Aus spitzem Winkel drosch er den Ball am verdutzten Torhüter Kevin Trapp vorbei unter die Latte ins Netz (13.). Thorup ballte die Faust. Spätestens jetzt wussten die Frankfurter, warum der FCA zu den besten Rückrundenteams zählt. 

Mit Pfiffen ging es für Eintracht Frankfurt in die Halbzeitpause

Mit kurzen Pässen versuchte die Eintracht, den Zugang in den Strafraum zu finden. Vor allem Mario Götze tat sich als Ideengeber hervor. Weitaus gefährlicher agierten allerdings die Gäste, die in Vargas einen steten Unruheherd besaßen. Jakic jagte den Ball weit neben das Tor (23.), bedeutend knapper wurde es, als Phillip Tietz eine Hereingabe von Arne Engels und damit das 2:0 nur um Zentimeter verfehlte (30.).

Lesen Sie dazu auch

Diese Torchancen schürten zusätzliche Verunsicherung bei den Frankfurtern, die vier sieglose Spiele hinter sich hatten. Ein Raunen begleitete jeden Rückpass im eigenen Spielaufbau. Erst unmittelbar vor dem Pausenpfiff meldete sich die Eintracht in der Offensive zurück. Max legte ab, Marmoush verfehlte mit seinem Außenristschlenzer hauchzart den linken Pfosten (44.). Dieses Lebenszeichen änderte nichts an der Stimmung auf den Rängen: Mit Pfiffen schickten die Eintracht-Fans ihr Team in die Kabine.

Eintracht Frankfurt dreht die Partie nach der Pause

Trainer Dino Toppmöller schien die passenden Worte gefunden zu haben, denn nicht nur der Druck, sondern auch die Gefahr vor dem FCA-Tor nahm zu. Vorläufig gipfelnd im Ausgleich. Dina Ebimbe überlief Mads Pedersen und bereitete für Fares Chaibi vor, der zum 1:1 einschob (55.). Nicht nur die Fans waren bei Frankfurt wieder da, auch das Selbstvertrauen. Als die Augsburger unzureichend klärten, beförderte Hugo Ekitike im zweiten Versuch den Ball via Innenpfosten zum 2:1 über die Linie (61.). Den Augsburgern entglitt die Partie zusehend. Um zu stabilisieren, nahm Thorup Wechsel vor und stellte auf eine Dreierkette um. So gestaltete der FCA die Partie zumindest offener. Entscheidend zurückschlagen konnte er indes nicht mehr. Stattdessen traf Marmoush ins verwaiste Tor zum 3:1 (90.+5). 

Frankfurt: Trapp – Buta (88. Smolcic), Koch, Pacho, Max (70. Nkounkou) – Skhiri, Chaibi, Götze (88. Ferri), Dina Ebimbe (78. Knauff), Marmoush – Ekitike (78. Larsson)

Augsburg: Dahmen – Mbabu, Gouweleeuw, Uduokhai, Pedersen – Jakic (80. Breithaupt) – Engels (80. Michel), Maier – Vargas (57. Pep Biel) – Tietz (65. Peiffer), Demirovic

Tore: 0:1 Vargas (13.), 1:1 Chaibi (55.), 2:1 Ekitike (61.), 3:1 Marmoush (90.+5) Schiedsrichter Petersen (Stuttgart)
Zuschauer: 57.600

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

22.04.2024

Die Kommentare bei einer Niederlage des FCA hier im Forum:
Wir sind nicht Reif genug. Das war viel zu wenig.

Bei drei Niederlagen:
Wir steigen auf jeden Fall ab. Keiner ist schlechter als wir

Bei drei Siegen:
Wenn wir in die Europa League kommen, dann steigen wir auf jeden Fall nächstes Jahr ab.

Witzig wie hier immer alles schlecht gemacht wird.

20.04.2024

Wie schon mehrfach gesagt - wir sind (noch) nicht reif für Europa. Wären wir das, hätten wir zur Pause vielleicht mit zwei oder drei Toren geführt, die Chancen dafür waren da, aber wir haben sie halt nicht genutzt. Dass Frankfurt anders aus der Kabine kommen würde, war klar (siehe Stuttgart), aber auch das darf uns nicht so aus der Bahn werfen wie gestern. Deswegen - Heimsieg gegen Bremen und damit über 40 Punkte, das hätte bei Maaßens Entlassung wohl jeder unterschrieben. Danach geht diese Saison glaube ich nichts mehr. Für nächstes Jahr müssen wir den Kader sinnvoll verstärken, vor allem auf beiden Außenbahnen, und auch taktisch noch variabler werden (Dreierkette!). Ich bin zuversichtlich, dass wir nächstes Jahr reif genug sein können, um um Europa mitspielen zu können und hoffentlich auch mal im Pokal wieder weiterkommen zu können als bis zur zweiten Runde. Jetzt sollten wir mit dem zufrieden sein, was wir haben, und das ist die sorgenfreieste Saison seit langem.

20.04.2024

Dem Kommentar von Maja S. trifft es sehr gut.

Der Erfolg in dieser Saison ist wieder ein perfektes Beispiel, was in den Medien und in den Köpfen mancher Fans so abgeht.
Anfang der Saison, mit Maaßen und Konsorten, noch überzeugend für mindestens die 2. Liga beworben. Auch meine Hoffnung die Klasse zu halten war kaum noch vorhanden.
Dann kommt ein erstklassiger Trainer, der die Mannschaft grandios stabilisiert und sogar, teilweise auch mit Spielglück, mehr rausholt als in ihr steckt. Und das Momentum spült uns auf Platz 7 und schon schreien viele nach Europa. So toll die Spiele und alles wäre - Bitte Bitte NICHT! Platz 9 (ohne BVB-Konstellation) wäre super und würde mich sehr freuen. Aber auch Platz 12 wäre für mich immer noch akzeptabel, da es der Qualität entspricht und ich nie und nimmer am Anfang der Saison damit gerechnet habe.

20.04.2024

Man sollte sich nun absolut auf den Endspurt konzentrieren und möglichst viele Punkte sammeln, auch um endlich mal wieder, neben einem möglichen einstelligen Tabellenplatz, mit einem guten Gefühl in die kommende Saison zu gehen.. und wie von Herrn Wildegger zurecht erwähnt, auch mal im der "Fernsehtabelle" wieder Boden gut zu machen und frisches "Spielgeld" zu erspielen.

Gegen Bremen im Retro-Spiel können wir beweisen, dass wir (unötige und ärgerliche) Rückschläge wie in Frankfurt mittlerweile gut wegstecken können...auch in der Hoffnung, das Iago endlich zurückkommt und den "Europaträumer" Pedersen ersetzt.

Nobby Die Stimme der Rosenau

20.04.2024


Die erste Kontersituation genutzt, nach Ballgewinn Mbabu ging's ratzfatz mit zwei Pässen, Vargas schweißt das Spielgerät in den Giebel. Auch die Chance zum 2:0 war da, nicht gemacht, das war's. Siebzig Prozent der SGE-Angriffe liefen über unsere linke Abwehrseite. Die Führung zur Halbzeit war verdient. Die Zweikampfbilanz lag bei 60 % pro FCA.
In der 2. Hälfte, Frankfurt macht Druck, wieder über Pedersen, der zu langsam, die Folge das 1:1, er war heute überfordert. Beim 2. Gegentreffer wurde rumgestochert, dann mehr Begleitschutz.
Der FCA im Spiel nach vorne insgesamt zu fehlerhaft. Es war heute in der 2. Halbzeit zu wenig um doch noch was mitzunehmen. Zuviel Spieler blieben in ihren Leistungen unter den Erwartungen.

20.04.2024

Die Partie gestern zeigte ganz deutlich auf, wo der FCA steht - und das ist gut so. Man kann inzwischen ganz hübsch nach vorne kombinieren - bei einer breiten Streuung an Präzision bei den Pässen. Tietz beispielsweise scheitert regelmäßig daran, dass die Qualität seiner Zuspiele nicht mit seiner guten Spielintelligenz mithält. Da wäre es manchmal besser, den Ball "fest zu machen".

Wenn es gut läuft, kann man mit vielen auf dem Papier besseren Mannschaften mithalten oder sie gar schlagen. Es kann aber mit ein wenig Pech eben auch anders herum ausgehen. Dahmen hätte - mit Glück - den ersten Ball auch halten können. Pederson hätte - was ihm ja sonst nicht fern liegt - eine gelbe Karte riskieren können und vor dem zweiten Treffer der Frankfurter im Mittelfeld ein taktisches Foul begehen können.

Dann wäre man jetzt ggf. punktgleich mit Frankfurt und es würde weiter von der europäischen Teilnahme fabuliert.

Als Motivation, die verbleibenden Spiele noch ordentlich über die Bühne zu bringen, sind diese Ambitionen nicht schlecht. Es muss nicht wieder ein 1:8 am letzten Spieltag geben.

Alles in allem sollte man aber erleichtert aufatmen, wenn es zum ersten Platz hinter dem Rang reicht, der einen in Europa herumschickt.

20.04.2024

Ich krieg jedes Mal "Schnappatmung" wenn man hört und liest, dass nach dem Einfahren einiger Siege und Platzierung im eistelligen Bereich, gleich von der EL (und in letzter Zeit sogar CL!) fantasiert wird. Es wäre besser, sich auf die Verfolger und den nächsten Gegner zu konzentrieren. Der jetzige (Noch-)Tabellenplatz ist bereits ein großer Erfolg und sollte, soweit wie möglich, gehalten werden.

19.04.2024

Das Ergebnis wird so manchen Träumern von Europa nicht gefallen. Fakt ist aber, dass die Hintermannschaft des FCA heute nicht ihren besten Tag hatte. Angesicht der letzten Jahre sollte man sich besser freuen, dass man nicht bis zur letzten Minute um den Klassenerhalt bangen musste, auch wenn der zur Stunde noch nicht zu 100% gesichert ist.

20.04.2024

In einem anderen Forum, musste ich Jemanden auf seinen Beitrag hin, (edit/mod/NUB 7.3) , so antworten:

(edit/mod/NUB 7.2)

Ich weiß "nicht" mehr, was ich vor 10 Jahren mal geäußert habe und ob es da wirklich um die "EU-Teilnahme" ging, Nein!
Ich denke eher, dass es mir damals nur um die "Fernsehgeld-Wertung" ging, wo man erst vor ein paar Jahren, im letzten Spiel in Wolfsburg mit einer 1 : 8 Niederlage, mindestens 2 - 3 Plätze in der Fernsehgeld-Wertung fast "mutwillig" kaputt gemacht hatte! Ja, das weiß ich noch mit Sicherheit bestimmt.

Und wie man gestern in der 2. Halbzeit in Frankfurt den "Leistungsabfall" erkennen konnte, der die 3 : 1 Niederlage hervorrief (Ich wäre mit einem Remis vollkommen zufrieden gewesen) sieht doch jeder normale Mensch, dass man für das Internationale Geschäft noch "nicht reif" ist und noch gar nicht weiß, (Das schreibst Du ja im unteren Absatz selbst) welche Mannschaft dem FCA denn in der neuen Saison "überhaupt zur Verfügung" steht.

Wer nämlich "über den Tellerrand" blicken kann, dem ist ein 9. Platz viel lieber, der "gutes Fernsehgeld" bringt und wahrscheinlich auch ausreicht, um ein weiteres Jahr in der 1. Bundesliga zu spielen, Ja!
Man muss nicht unbedingt "in Europa aufschlagen" um dann vielleicht eine Saison später sich wohl in der 2. Bundesliga wieder findet, was anderen kleineren Vereinen auch schon passiert ist und sich der FCA damals bei der ersten Teilnahme, gerade noch vor dem Abstieg im letzten Spiel retten konnte, Ja!

Nur "unvernünftige Fans" ziehen das "nicht" in Erwägung!

19.04.2024

Die 1. Halbzeit war nocht richtig gut, da hätte man den 2.Treffer gebraucht. Tietz war ein Totalausfall, die Eckbälle sind meistens überhaupt NICHTS. Was will der kleine Dahmen kurz vor Schluß noch im gegnerischen 16er?
Trotzdem ist alles im grünen Bereich und Europa wäre sowieso ein Kraftakt. Erstmal in der Liga stabilisieren.....