Newsticker
Ampel-Bündnis will Olaf Scholz schon in Nikolauswoche zum Kanzler wählen
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball
  4. FC Ingolstadt
  5. FC Ingolstadt: FC Ingolstadt gastiert beim Schlusslicht

FC Ingolstadt
27.11.2020

FC Ingolstadt gastiert beim Schlusslicht

Stefan Kutschke gastiert mit dem FC Ingolstadt in Meppen.

Tomas Oral spricht über die Partie beim SV Meppen, Talent Merlin Röhl und seine Erinnerungen an Diego Maradona.

Die gesamte Fußballwelt trauert in diesen Tagen um Diego Maradona. Daher war es auch Tomas Oral ein Anliegen, dem Argentinier seine einleitenden Worte bei der Pressekonferenz des FC Ingolstadt zu widmen.

„Die Nachricht seines Todes hat uns alle geschockt. Es ist ein großes Stück Fußball verloren gegangen.“ Oral spricht von einem „Auserwählten“, der das Spiel geprägt habe. „Er war der beste Spieler auf dem Planeten. In meiner Kindheit und Jugend sind alle vor die Bildschirme gerannt, wenn er gespielt hat“, sagt der 47-Jährige. Viele Geschichten sind aktuell über Maradona zu lesen. Eine davon ist, dass er am 3. August 1982 nach seinem Wechsel nach Europa den ersten Einsatz für den FC Barcelona in einem Freundschaftsspiel beim damaligen Oberligisten SV Meppen absolvierte.

FC Ingolstadt: Björn Paulsen könnte zurückkehren

Inzwischen spielen die Emsländer in der 3. Liga und treffen am kommenden Montag (19 Uhr) auf den FC Ingolstadt. Meppen hat wegen Coronafällen im Kader zuletzt eine längere Pause einlegen müssen, drei Spiele weniger absolviert als der Großteil der Liga und ist Tabellenletzter. „Das macht es natürlich schwieriger, Meppen zu analysieren“, sagt Oral. Lieber blickt er auf seine eigene Mannschaft, die am Mittwoch beim 3:1-Erfolg bei Bayern München II überzeugte. „Wir haben sie mit unserer Mentalität niedergerungen und läuferisch voll dagegenhalten.“ Nun gelte es, an die Leistung in München anzuknüpfen.

In Meppen könnten einige Spieler in den FCI-Kader zurückkehren. Björn Paulsen hat genauso wieder trainiert wie Thorsten Röcher und Peter Kurzweg. Wohl nicht erneut zur Startelf zählen wird Merlin Röhl, der in München überraschend in der Startelf stand und sein Profidebüt gab. Dennoch bescheinigt Oral dem 18-Jährigen großes Potenzial: „Er kann wegen der Schule nicht konstant bei uns trainieren. Diesen Spagat müssen wir händeln. Merlin ist ein hoch begabter Spieler und fester Bestandteil des Kaders, braucht aber noch Zeit.“

Lesen Sie dazu auch:


Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.