Newsticker
Laschet übernimmt volle Verantwortung für Debakel bei Bundestagswahl
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball
  4. FC Ingolstadt
  5. FC Ingolstadt: Joker Eckert Ayensa lässt den FC Ingolstadt jubeln

FC Ingolstadt
25.11.2020

Joker Eckert Ayensa lässt den FC Ingolstadt jubeln

Jubel nach dem Tor zum 2:1: Dennis Eckert Ayensa brachte den FC Ingolstadt nach seiner Einwechslung in Führung. Am Ende gewannen die Schanzer beim FC Bayern München II mit 3:1.

Der lange verletzte Stürmer zeigt seine Bedeutung für den FC Ingolstadt und ist entscheidend am 3:1-Erfolg beim FC Bayern München II beteiligt. Auch ein früher Rückstand bringt den FCI nicht aus der Ruhe.  

Der FC Ingolstadt hat mit einem verdienten 3:1-Sieg beim FC Bayern II den zweiten Tabellenplatz in der 3. Liga verteidigt. Die Schanzer fügten den Münchnern dabei trotz eines frühen Rückstands die erste Heimniederlage im Jahr 2020 zu.

Matchwinner für den FCI war Dennis Eckert Ayensa, der nach seiner Einwechslung zur Führung traf und das entscheidende 3:1 auflegte. Der Stürmer wurde nach seiner Verletzung erst zum zweiten Mal eingewechselt. Schon beim 1:0-Erfolg gegen Magdeburg hatte er seine Füße beim Siegtreffer im Spiel. Einen Einsatz in der Startelf hatte Oral im Vorfeld noch als „Risiko“ bezeichnet, aber bereits eine gewisse Vorahnung gehabt. „Ich bin froh, dass wir ihn als Option von der Bank haben. Wenn man am Schluss seine stärksten Offensivleute auf dem Platz hat, ist man immer eine Gefahr für den Gegner“, hatte der FCI-Trainer gesagt. „Dennis hat uns sehr gefehlt. Wenn er zu 100 Prozent fit ist, gehört er zu den besten Stürmern der 3. Liga.“ Die Statistiken des 23-Jährigen lesen sich in jedem Fall gut. 14 Tore und sechs Vorlagen verzeichnete Eckert Ayensa in 30 Spielen in der Vorsaison.

FC Ingolstadt: Merlin Röhl feiert Profidebüt

Den Beginn der Partie im Grünwalder Stadion sah der Angreifer von der Bank aus. Beim FCI stand überraschend Nachwuchsmann Merlin Röhl erstmals im Profikader – und gleich in der Startelf im zentralen Mittelfeld. Außerdem begannen im Vergleich zum Erfolg gegen Magdeburg Nico Antonitsch, Jonatan Kotzke und Filip Bilbija. Björn Paulsen (angeschlagen), Dominik Franke (Kapsel- und Bandverletzung), Thomas Keller und Ilmari Niskanen (beide Bank) rutschten dafür aus der Startelf.

Die „kleinen Bayern“ – in der Vorsaison Drittligameister – begannen furios und gingen mit dem ersten Angriff in Führung. Nach einer Flanke von Josip Stanisic rauschte Timo Kern heran und köpfte zum 1:0 ein (3.). Die Gäste ließen „sich nicht aus der Ruhe bringen“ (Oral) und wollten direkt zurückschlagen. Allerdings verpufften die Angriffe am Sechzehner. Schließlich belohnte sich der FCI für die größeren Spielanteile mit dem 1:1-Ausgleich (31.). Eine gut getimte Flanke von Michael Heinloth fand Caniggia Elva, der sich in die Luft schraubte und einköpfte. Der FCI profitierte dabei von einer kurzzeitigen Überzahl, weil Bayern-Verteidiger Jamie Lawrence außerhalb des Spielfelds behandelt wurde. Dass es bis zur Pause beim Remis blieb, hatten die Schanze einer Portion Glück zu verdanken. Tiago Dantas spielte im Strafraum Christopher Scott frei, doch der 18-Jährige schoss aus zehn Metern unbedrängt über den Querbalken. (37.).

FC Ingolstadt: Eckert Ayensa erzielt die Führung

Auch die Ingolstädter hätten in Führung gehen können. Eckert Ayensa – gerade für Röhl eingewechselt – bediente mit seinem ersten Ballkontakt Bilbija, der frei zum Abschluss kam, aber an Bayern-Torhüter Ron-Thorben Hoffmann scheiterte (63.). Im Anschluss kam auch der FCB II zu einer Chance. Fiete Arp setzte sich durch, schoss dann ans Außennetz (68.). Besser machte es der FCI. Heinloth flankte von rechts scharf vor das Tor, Eckert Ayensa traf mit einem Flugkopfball zur Führung (72.). Heinloths Hereingaben sorgten weiterhin für Gefahr. Eine fand Stefan Kutschke, der nicht richtig an den Ball kam und über das Tor köpfte (82.). In der Schlussphase wollte die junge Bayern-Mannschaft mit aller Macht den Ausgleich. Der FCI verteidigte jedoch geschickt und konterte die Münchner aus. Eckert Ayensa tauchte frei vor dem Tor auf, verpasste aber abzuschließen. Stattdessen bediente er mit der Hacke den mitgelaufenen Maximilian Beister, der zum 1:3 einschob (90.+3).

Damit hat der FC Ingolstadt seinen zweiten Auswärtssieg der Saison eingefahren. Das nächste Spiel findet erneut in der Fremde satt. Am kommenden Montag (19 Uhr) gastieren die Schanzer beim SV Meppen.

Bayern München II Hoffmann – Stanisic, Feldhahn, Lawrence, Vita – Dantas (78. Jastremski), Zaiser, Kern (33. Scott – Kühn (59. Rochelt), Arp, Dajaku
FC Ingolstadt 04 Buntic – Heinloth, Antonitsch, Schröck, Gaus – Kotzke, Stendera – Elva, Röhl (63. Eckert Ayensa), Bilbija (90.+1 Beister) – Kutschke (87. Keller).

Schiedsrichter Steven Greif (Gotha) – Tore 1:0 Kern (3.), 1:1 Elva (31.), 1:2 Eckert Ayensa (72.), 1:3 Beister (90.+3).

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.