Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Ralf Rangnick zum FC Bayern München? Die Gründe dafür – und dagegen

FC Bayern
24.04.2024

Was bei der Trainersuche des FC Bayern für Rangnick spricht – und was gegen ihn

Ralf Rangnick scheint beim FC Bayern bei der Trainersuche in die engere Auswahl gerückt zu sein.
Foto: Jan Woitas, dpa

Nach den Absagen von Xabi Alonso und Nagelsmann scheint der FC Bayern beim 65-jährigen Ralf Rangnick angekommen zu sein. Was für und gegen ihn spricht und wie der Trainer es selbst sieht.

Wie viele Trainer jetzt schon beim FC Bayern unterschrieben haben? Fast wirkte es in den vergangenen Wochen, als ob der Rekordmeister sich bald gleich mehrere Übungsleiter gönnen würde. So vermeldete die spanische Mundo Deportivo in der vergangenen Woche, dass der ehemalige Weltfußballer und Ex-Coach von Real Madrid "nur einen Schritt davon entfernt" sei, bei den Bayern zu unterschreiben. Auch die Marca pflichtete dem bei und wollte wissen, dass Zinedine Zidane mit den Bayern ja schon über mögliche Neuzugänge gesprochen habe. Kurz zuvor war Julian Nagelsmann sehr hoch gehandelt worden, laut Sky waren die Gespräche mit dem 36-Jährigen "weit fortgeschritten", ein Drei- bis Vierjahresvertrag stand im Raum und auch über die möglichen Co-Trainer (Sandro Wagner will lieber beim DFB bleiben) wurde schon gesprochen.

Bekanntlich bleibt Nagelsmann Bundestrainer, am Freitag unterschrieb er einen bis 2026 gültigen Vertrag . Und auch Zidane scheint aus dem Rennen – das ließ Sportvorstand Max Eberl am Rande des Spiels gegen Union anklingen. Dabei sprach der 50–Jährige davon, dass der neue Bayern-Coach "zumindest Englisch" sprechen sollte. Ob das auf Zidane zutrifft? "Das weiß ich gar nicht", antwortete Eberl mit einem Lächeln. Laut Bild ist Zidane ebenso kein Thema wie Brightons Roberto de Zerbi, den so mancher auch schon als sicheren neuen Bayern-Coach vermeldet hatte. Auch Hansi Flick sei kein Thema. Und Unai Emery, der auch schon mal mit dem recht schwammigen Prädikat "aussichtsreicher Kandidat" gehandelt wurde, wird es nicht. Der Spanier, der die Bayern 2022 im Viertelfinale der Champions League mit Villareal geärgert hatte, verlängerte seinen Vertrag bei Aston Villa bis 2027.

Es gab ein erstes Treffen zwischen dem FC Bayern und Ralf Rangnick

Für Eberl macht das die Sache nicht zwingend leichter. Bis Ende April, so der Zeitplan, solle eigentlich eine Entscheidung gefallen sein. Beinahe fast täglich meldet sich aber einer aus dem Kandidatenkreis ab. Folglich titelt die Bild nun: "Jetzt spricht alles für Rangnick". Sogar eine erste Kontaktaufnahme gab es – ein Umstand, den sogar Rangnick selbst bestätigt. Dass der 65-Jährige mal Coach der Bayern werden könnte, schien bis vor wenigen Jahren noch undenkbar zu sein – nicht zuletzt deshalb, weil Patron Uli Hoeneß nicht zu den größten Fans des Schwaben gehört und ihn einst als "Besserwisser" tituliert hatte. Mittlerweile scheinen diese atmosphärischen Probleme aber beigelegt zu sein. Was für Rangnick, der bis 2026 in Österreich als Nationaltrainer im Wort steht und bei Aufkommen der Bayern-Gerüchte nur sanft dementiert hatte ("Ich habe einen Vertrag bis 2026"), spricht: Er hat bewiesen, dass er mit dem heutigen Bayern-Sportdirektor Christoph Freund gut zusammenarbeiten kann. Von 2012 bis 2015 bildeten die beiden bei Red Bull Salzburg als Sportdirektor und Sportkoordinator ein erfolgreiches Duo.

Zudem würde Rangnick das mitbringen, was aktuell bei den Bayern gefordert ist: Bei seinen vorherigen Vereinen schreckte er nicht vor drastischen Schritten zurück, bewirkte etwa in Hoffenheim und im Red-Bull-Kosmos strukturelle Veränderungen. Bei den Bayern wären diese Fähigkeiten gefordert – denn selten gab es so viele Baustellen wie jetzt. Es muss geklärt werden, wie und ob es mit Schlüsselspielern wie Goretzka, Kimmich und Gnabry weitergeht, wie der Abschied von langjährigen Ikonen wie Neuer und Müller aussieht und wie es endlich klappen soll, das mehr Talente aus dem teuren Bayern-Campus den Sprung in die Profi-Mannschaft schaffen.

Ralf Rangnick (links) war vom Dezember 2021 bis Ende der vergangenen Saison Interimstrainer von Manchester United und damit auch von Cristiano Ronaldo.
Foto: Martin Rickett/PA Wire, dpa

Cristiano Ronaldo sagte über Rangnick einst: "Dieser Typ ist nicht einmal ein Trainer"

Rangnick wäre das inhaltlich zuzutrauen – zugleich wissen die Bayern aber auch um dessen Schwächen. Ein Sympathieträger ist der bieder wirkende Schwabe nicht gerade. Zudem hat seine wenig erfolgreiche Zeit als Interimstrainer bei Manchester United (Dezember 2021 bis Mai 2022) große Zweifel aufgeworfen, ob Rangnick auch wirklich der richtige Mann für einen absoluten Top-Verein ist. Cristiano Ronaldo, der damals als Spieler beim englischen Rekordmeister unter Vertrag stand, sagte einst über Rangnick: "Dieser Typ ist nicht einmal ein Trainer." Als der Verein ihn damals verpflichtete, sei das für CR7 etwas überraschend gewesen, denn: "Ich hatte noch nie von ihm gehört."

Lesen Sie dazu auch

Und Rangnick selbst? Der sprach im Interview mit dem österreichischen Portal 90 Minuten recht offen über die Gespräche mit den Bayern. Über die Kontaktaufnahme der Münchner habe er den österreichischen Verband informiert, schränkte aber ein: "Ich fühle mich hier sehr wohl. Im Moment gibt es keinen Grund, mich intensiv und konkret damit zu beschäftigen." Das könne sich aber ändern. "In dem Moment, wo die Bayern sagen würden: Wir wollen Sie. Und dann muss ich mich fragen: Will ich das überhaupt?" Auch das scheint in diesen Tagen eine äußerst berechtigte Frage zu sein.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.