Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Sportkarrieren: Die Angst vor dem schwarzen Loch: Was kommt nach dem sportlichen Ende?

Sportkarrieren
29.11.2023

Die Angst vor dem schwarzen Loch: Was kommt nach dem sportlichen Ende?

Die ehemalige Profisportlerin Fabienne Kohlmann genießt ihr neues Leben im Beruf und als Mutter.
Foto: Imago

Irgendwann müssen Sportler ihre Karriere beenden. Ex-Leichtathletin und Sportpsychologin Fabienne Engels erzählt, wie sie wieder ins richtige Leben gefunden hat.

Plötzlich ist sie da, diese Angst vor dem schwarzen Loch. Von einem Tag auf den anderen gehören tägliche Routine und gewohnte Abläufe, Kollegen oder Orte, die einem lange vertraut waren, der Vergangenheit an. Frisch gebackene Rentner wissen, wie sich das anfühlt, aber auch Sportler, in deren Laufbahnen Siege, Schulterklopfer, Aufmerksamkeit, Preisgelder (in wenigen Fällen) einfach wie das tägliche Brot dazugehörten. Eigentlich könnte das immer so weitergehen. Nun aber hat irgendjemand das Rampenlicht ausgeknipst. Es beginnt: das Leben danach.

Gerade weil der unvergleichliche Loriot dieser Tage seinen 100. Geburtstag gefeiert hätte, fällt einem dessen Film „Papa ante portas“ ein, in dem einen Verkaufsdirektor von einem Tag auf den anderen in den vorzeitigen Ruhestand versetzt wird. Er wollte das nicht. Die meisten Sportkarrieren enden ähnlich. Entweder zwingen einen Verschleißerscheinungen aufgrund jahrelanger Dauerbelastung, schwindendes Leistungsvermögen, Ärger oder Frust über sich verabschiedende Sponsoren, der Verband oder das eigene Umfeld zu einer Vollbremsung. In den seltensten Fällen gelingt der Abschied selbstbestimmt. Das Resultat entspricht einem wohlbekannten Schema und endet meist auf dieselbe Weise: Athleta ante portas!

Sportpsychologin: Ohne Vorbereitung schafft niemand den Umstieg

Aber wie soll man umgehen mit Sportlerinnen und Sportlern, die immer weitermachen wollen, die selbst den lautesten Schuss ignorieren, es allen aus Trotz noch einmal beweisen wollen und nur in einem schmerzhaften Prozess eingehämmert bekommen, dass ihr Geist zwar nach wie vor willig, aber das Fleisch längst schwach geworden ist? „Ganz ohne Vorbereitung schafft das niemand“, weiß die Sportpsychologin Fabienne Engels, besser bekannt unter ihrem Mädchennamen Kohlmann, auch aus eigener Erfahrung. Zwischen 2007 und 2016 gehörte die heute 34-jährige aus Karlstadt (Unterfranken) zu den besten Leichtathletinnen Deutschlands, war 2010 Europameisterin mit der 4 x 400-Meter-Staffel und nahm 2016 an den Olympischen Spielen in Rio teil. Heute hat sie das Kapitel „Leistungssport“ hinter sich gelassen und genießt ihr anderes Leben im Beruf und als Mutter.

„Kein Außenstehender kann ermessen, was mit einem passiert, wenn man zum Leistungssportler wird. Da entsteht ein komplett anderer Mensch, dessen Leben in zunehmendem Maße nur noch aus Sport, Sport und nochmals Sport besteht“, lautet Engelsʼ Fazit. 24 Stunden am Tag, sieben Tage in der Woche geht es ausschließlich um Training, Ernährung, Regeneration und Vorbereitung auf den großen Tag – schlicht um ein Leben, bei dem der eigene Körper zum Kapital geworden ist, das es gilt, zu pflegen. Selbst Urlaube und Beziehungen richten sich nach Meisterschaften und Qualifikationswettkämpfen. 

Viele beklagen, dass sie ihre besten Jahre dem Sport geopfert haben

Nicht umsonst beklagen viele Protagonisten, dass sie ihre besten Jahre, bisweilen sogar ihre ganze Jugend dem Sport geopfert hätten. Engels: „Um richtig gut zu werden, muss man schon ganz früh anfangen. Da wächst man dann automatisch in eine Parallelwelt hinein, findet sich dort ganz gut zurecht, dementsprechend fällt der Ausstieg dann wahnsinnig schwer. Man kennt ja nichts anderes. Irgendwann gibt es nicht mehr den Supersportler, der bei Olympia war und dem sich automatisch alle Türen öffnen, sondern nur noch einen Schreibtischmenschen. Man wird behandelt, wie jeder andere auch. An diesem Verlust ihrer alten Identität zerbrechen viele.“

Lesen Sie dazu auch

Es geht um den passenden Zeitpunkt. „Das ist eher ein Bauchgefühl“, beschreibt es die frühere Leistungssportlerin. „Meist fehlt es den Athleten grundsätzlich an der Bereitschaft, sich überhaupt mit dem Thema auseinanderzusetzen.“ Warum sollten sie auch? Wer am Samstag noch in absoluter Topform von den Massen umjubelt wurde, der beschäftigt sich garantiert nicht mit „Retirement“. Wenn aber am Sonntag auf einmal die Achillessehe reißt, dann stehen die dunklen Gedanken mitten im Raum. Fatal wird es vor allem, wenn es keinen Plan für danach gibt, um das Hamsterrad ohne Schaden zu verlassen, mahnt Fabienne Engels. Gesucht wird: eine Art Methadon, eine Ausstiegsdroge für den Sport. 

Wichtig ist ein zweites Standbein außerhalb des Sports

Wichtig sei, sich rechtzeitig ein zweites Standbein aufzubauen, beruflich wie privat, um den Übergang möglichst fließend zu gestalten. Dabei geht es darum, eigene Kompetenzen entweder neu zu entdecken oder alte wiederzubeleben, Zeit in Ausbildung, Studium zu stecken oder gar die Perspektive zu wechseln und seine Erfahrungen als Trainer weiterzugeben. Den oft zitierten „richtigen Zeitpunkt“ erkennt man ihrer Meinung nach erst dann, wenn er da ist. „Irgendwann fliegen sie aus dem Kader oder aus der Mannschaft, und guter Rat ist teuer.“

Wie sich allmählich die Gewichte Richtung Karriereende verschieben können, hat Fabienne Engels am eigenen Leib erlebt. Unter dem Einfluss von diversen kleineren und größeren Verletzungen entschloss sie sich schon 2009, in Jena und später in München Psychologie zu studieren. Den Traum, noch einmal als Sportlerin Olympische Spiele zu erleben, erfüllte sie sich 2016 buchstäblich in letzter Sekunde mit einem waghalsigen Unterfangen. Weil sie wegen zahlreicher Wehwehchen erst spät in die Freiluftsaison entsteigen konnte, spürte sie, dass sie bei den Deutschen Meisterschaften in Kassel nur einmal „all in“ gehen konnte. Also nahm sie sich vor, schon im Vorlauf Vollgas zu geben. Der Plan ging auf: Zur Überraschung aller schaffte Engels die Olympianorm. Tags darauf beim Finale war der Tank dann leer, so dass es nur für Rang zwei reichte. Bei Olympia in Rio schied sie dann im Vorlauf aus.

Engels konnte sich einen großen Traum erfüllen

„Es hat sich gelohnt, dass ich es so gemacht habe“, rekapituliert sie heute zufrieden. Heute würde sie es wieder so machen. „Ich konnte mir meinen großen Traum erfüllen. Danach habe ich es ausklingen lassen.“ Obwohl sie den Zenit zu diesem Zeitpunkt längst überschritten hatte, war es für sie definitiv der richtige Zeitpunkt. Um auf ihrem persönlichen Höhepunkt abzutreten und ein neues Leben zu beginnen.

Irgendwann muss jeder Sportler seine Karriere beenden – darum geht es in unserer Serie "Aller Ende ist schwer". Dieser Artikel ist Teil 1 der Reihe.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.