Newsticker
Ukraine meldet schwere russische Raketenangriffe im Osten
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Corona-Pandemie: Kein Prosit der Gemütlichkeit - Deutsche trinken weniger Bier

Corona-Pandemie
01.02.2021

Kein Prosit der Gemütlichkeit - Deutsche trinken weniger Bier

Deutschlands Brauer gehören zu den großen Verlierern der Pandemie.
Foto: picture alliance, dpa

Corona schadet vor allem kleinen Brauereien, die ihr Geschäft nicht im Supermarkt machen, sondern in Kneipen und auf Festen. Doch die Not macht sie erfinderisch.

Die Indizien sprechen eigentlich eine klare Sprache. Corona zwingt uns zu einer nie dagewesenen Häuslichkeit. Je nach Jahreszeit bedeutet das: mehr Balkon, mehr Garten, mehr Sofa. Also auch mehr Gemütlichkeit.

Und weil Gemütlichkeit – zumindest für gestandene Bayern – quasi untrennbar verknüpft ist mit dem Genuss von Brauspezialitäten aller Art, sollte die lupenreine Indizienkette eigentlich zu einem steigenden Bierkonsum führen. Aber von wegen: Deutschlands Brauer gehören zu den großen Verlierern der Pandemie.

Ohne Bierzelte bricht vielen Brauern das Geschäft massiv weg.
Foto: Matthias Schrader, dpa

Der Bierkonsum fällt auf ein historisches Tief

Zwar mag der eine oder andere Einzelverbraucher sich vorsorglich ein paar Kästen Helles gehamstert haben. Zwar mag man sich den virtuellen Video-Stammtisch unter Mithilfe eines außerplanmäßigen Weißbiers schöntrinken wollen.

Zwar ist der Bierverkauf im Handel tatsächlich gestiegen. Aber das alles ersetzt eben kein Oktoberfest, keine Fußballspiele, keine vollen Kneipen und Restaurants. Das ernüchternde Ergebnis: 2020 sank der Bier-Absatz um 5,5 Prozent auf 8,7 Milliarden Liter – historischer Tiefststand.

Brauerpräsident: Ohne Corona-Hilfen drohen viele Insolvenzen

Gerade die kleineren Brauereien bekommen von der Pandemie ordentlich einen eingeschenkt. Weil sie ihr Geschäft vor allem in der regionalen Gastronomie oder mit Festen machen und weniger in den Supermärkten wie die großen Konzerne, leiden sie besonders stark. Der Brauerbund fordert nun staatliche Unterstützung.

„Wenn Bund und Länder hier nicht gezielt und entschieden gegensteuern, droht vielen Brauereien die Insolvenz“, warnt Hauptgeschäftsführer Holger Eichele und erinnert daran, dass sich die Brauer von den Corona-Hilfen für die Gastronomie wenig kaufen können: „Die 1500 überwiegend handwerklichen und mittelständischen Brauereien als indirekt Betroffene gehen bis auf wenige Ausnahmen leer aus.“

Brauerei bietet XXL-Bierkasten an - mit 120 Flaschen

Viele lassen sich aber auch selbst etwas einfallen, um sich über Wasser zu halten. Eine Familienbrauerei bietet zum Beispiel eine XXL-Kiste mit 120 Flaschen an. Eine andere bringt ein „Krisen-Konter-Pils“ auf den Markt.

Und eine nutzt den Alkohol, der bei der Produktion von alkoholfreiem Bier übrig bleibt, um daraus Desinfektionsmittel zu machen. Immer mehr Betriebe bieten auch einen Lieferdienst an. Noch sind Hopfen und Malz für die rund 650 bayerischen Brauereien also nicht verloren. Und selten war es so einfach, eine heimische Branche zu unterstützen, indem man es sich einfach gemütlich macht.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.