Newsticker
40 Länder treffen sich zu Wiederaufbau-Konferenz für die Ukraine
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Hauptversammlung: Rettung der Lufthansa: Aktionäre stimmen für das Hilfspaket

Hauptversammlung
25.06.2020

Rettung der Lufthansa: Aktionäre stimmen für das Hilfspaket

Der Staat rettet die Lufthansa mit einem Neun-Milliarden-Paket.
Foto: Sven Hoppe, dpa

Auf der Hauptversammlung billigen die Aktionäre der Lufthansa den Einstieg des Bundes. Die Grünen fordern von der Regierung einen Umbau des Lufthansa.

Es war eine Wegmarke, an der die Lufthansa am Donnerstag stand. Erst am frühen Abend entschieden sich die Aktionäre, welchen Pfad sie nehmen wollten: Sie stimmten dem Einstieg des Bundes in das Unternehmen zu und machten damit den Weg frei für das neun Milliarden schwere Hilfspaket. Damit ist der Luftverkehrsriese vor der Pleite gerettet. Bereits am Donnerstagmorgen hatten die Wettbewerbshüter der Europäischen Union den deutschen Rettungsmaßnahmen final zugestimmt.

Im Ringen um das staatliche Rettungspaket hatte die Lufthansa-Spitze den Druck auf die Aktionäre noch einmal erhöht. „Wir haben kein Geld mehr“, sagte Aufsichtsratschef Karl-Ludwig Kley bei der außerordentlichen Hauptversammlung des Konzerns. Ohne das Unterstützungspaket von neun Milliarden Euro hätte die Airline Kley zufolge „in den nächsten Tagen“ die Insolvenz anmelden müssen. Nach der Annahme des Rettungsplans sagte Kley: „Wir schaffen das!“

Rettung der Lufthansa: Großaktionär Thiele wollte Rettungspaket eigentlich blockieren

Alle Augen ruhten an diesem Tag auf Großaktionär Heinz Hermann Thiele, der das Paket eigentlich blockieren wollte. Erst kurz vor Beginn der Versammlung signalisierte er seine Zustimmung. Im Vorfeld hatte sich der Selfmade-Milliardär kritisch über den seiner Meinung nach zu starken Staatseinfluss geäußert. Der Lufthansa-Vorstand verteidigte vor der Abstimmung das Paket aus Beteiligung, stillen Einlagen und Kredit hingegen als alternativlos. Mehr sei nicht durchsetzbar gewesen. Aufsichtsratschef Kley sagte: „Für den Staat ist es ein durchaus lukratives Geschäft.“ Dennoch gebe die Vereinbarung dem Unternehmen Raum und Zeit, um die Krise zu überwinden. Davon profitierten auch die Aktionäre.

Schon vor der Hauptversammlung einigten sich Lufthansa und die Kabinengewerkschaft Ufo auf ein Sparpaket im Umfang von einer halben Milliarde Euro. Neben verkürzten Arbeitszeiten, dem Verzicht auf bereits vereinbarte Lohnsteigerungen und Betriebsrentenzahlungen gibt es eine Vielzahl freiwilliger Maßnahmen, um Lohnkosten zu reduzieren.

Corona ließ die Lufthansa abstürzen, Staat steigt als Investor ein

Nötig geworden waren die Rettungsmaßnahmen für die Lufthansa aufgrund des geschäftlichen Absturzes während der Corona-Pandemie. Die Barreserven der größten deutschen Airline verringerten sich zuletzt monatlich um 800 Millionen Euro, sodass die Zahlungsunfähigkeit drohte. Lufthansa-Chef Carsten Spohr erwartet, dass sich die Nachfrage im Luftverkehr nur langsam erholt und über Jahre unter dem Vor-Corona-Niveau bleibt.

Das Rettungspaket sieht vor, dass der staatliche Wirtschaftsstabilisierungsfonds im Zuge einer Kapitalerhöhung für rund 300 Millionen Euro Aktien zeichnet, um eine Beteiligung von 20 Prozent am Grundkapital der Airline aufzubauen.

Luftverkehrsbeschäftigte hatten in Frankfurt schon vor Tagen für die „Verstaatlichung“ der Lufthansa demonstriert.
Foto: Arne Dedert, dpa

Nach Hauptversammlung der Aktionäre: Grüne fordern ökologischen Umbau der Lufthansa

„Ich bin erleichtert, dass sich die Hauptversammlung gegen eine Ablehnung des Rettungspakets ausgesprochen hat“, sagt Anton Hofreiter, Fraktionschef der Grünen im Bundestag. „Die Zustimmung der Aktionäre macht aus dem Rettungspaket jedoch noch lange keinen guten Deal.“ Hofreiter ist sich sicher: Es werde sich rächen, dass die Bundesregierung auf klare Vorgaben zum Klimaschutz verzichtet hat. „Fliegen muss künftig klimaneutral werden, nur so sichern wir die Wettbewerbsfähigkeit der Luftfahrtindustrie in Deutschland“, sagt der Grünen-Politiker unserer Redaktion. „Wir fordern die Bundesregierung nun auf, eine aktivere Rolle bei der Rettung des Unternehmens einzunehmen und sich für einen sozial-ökologischen Umbau der Lufthansa einzusetzen.“ Die beiden Posten im Aufsichtsrat müssten mit einem starken Mandat versehen werden.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.