Newsticker
Gesundheitsminister bringen Drittimpfungen und Angebote für Zwölf- bis 17-Jährige auf den Weg
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Kommentar: Zukunft des Augsburger Werkes: Airbus-Spitze muss sich bewegen

Zukunft des Augsburger Werkes: Airbus-Spitze muss sich bewegen

Kommentar Von Stefan Stahl
02.07.2021

Im Konflikt um die Zukunft der Airbus-Tochter Premium Aerotec ist die Belegschaft zu großen Zugeständnissen bereit. Warum die Politik mehr Druck ausüben muss.

Viel weiter können Betriebsräte und Gewerkschafter ihre Hände Richtung Airbus-Management kaum ausstrecken. Sie sind bereit, dass die Fertigung von Einzelteilen an kostengünstigere Standorte vergeben wird. Die Belegschaftsvertreter ziehen also mit, um die Werke der in Augsburg sitzenden Airbus-Tochter Premium Aerotec wettbewerbsfähiger zu machen.

Die Airbus-Manager müssten vor Begeisterung vom französischen Toulouse eine Wallfahrt nach Augsburg machen und die Beschäftigten mit bestem Wein und Käse beschenken. Doch sie rühren lieber Beton an und schalten auf stur, ja überlegen weiter das Augsburger Werk zu zerschlagen und den größten Teil des Standortes zu verkaufen.

Bund muss mehr Druck auf Airbus ausüben

Dabei müssten sie den Gewerkschaftern nur zusichern, höherwertige Arbeit wie den Bau weiterer Teile des Rumpfes für die A320-Familie nach Augsburg zu vergeben, um im Gegenzug die Produktion kleinerer Teile auszulagern. Wenn die Airbus-Spitze dann auch die logisch nicht nachvollziehbaren Zerschlagungspläne beerdigt, steht einem fairen Deal nichts mehr im Weg. Vielleicht kann die Bundesregierung hier als Geburtshelfer tätig werden. Dazu muss Deutschland als Airbus-Großaktionär mehr Druck auf die Manager ausüben. Wie das geht, zeigt Bayerns Ministerpräsident Söder.

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.