Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Neue EU-Sanktionen gegen Russland treten in Kraft
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Kein Gas für Deutschland? Chemie-Riese BASF schlägt Alarm

Russisches Gas-Embargo
30.03.2022

Kein Gas für Deutschland? Chemie-Riese warnt vor massivem Jobverlust

Chemiekonzern BASF warnt vor den Auswirkungen einer Drosselung von russischem Gas.
Foto: Frank Rumpenhorst, dpa

Der Ukraine-Konflikt offenbart Deutschlands Abhängigkeit von russischer Energie. Ein Export-Stopp von Gas könnte dramatische Züge annehmen. BASF schlägt Alarm.

Während sich russische Truppen auf dem Rückzug befinden, wird Deutschland wirtschaftlich mit den Auswirkungen des Ukraine-Konflikts (Live-Ticker) konfrontiert. Das politische Vorgehen mit drastischen Sanktionen gegen Russland scheint sich für die Länder des Westens zunehmend als Bumerang zu erweisen.

Nicht nur Verbraucher werden aufgrund erhitzter Märkte schon länger mit steigenden Energiepreisen konfrontiert. Infolge der zu erwartenden Auswirkungen im Falle eines Gas-Embargos aus Russland befindet sich auch der Industriesektor in der Bredouille. Zahlreiche deutsche Unternehmen warnen schon länger vor einem möglichen Stopp der Energie-Lieferungen.

Gas-Embargo für Deutschland? BASF warnt vor massivem Jobverlust

Die Notfall-Maßnahme der Bundesregierung ruft ins Gedächtnis, dass es nicht nur um ein vom Westen verhängtes Energie-Embargo gegen Russland geht: Vielmehr droht das Land von Präsident Wladimir Putin aufgrund der Ablehnung der G7-Staaten, die Brennstoffe aus Russland mit Rubel zu bezahlen, seinerseits mit einem Stopp der Gaslieferungen.

Mit BASF schlägt der weltgrößte Chemiekonzern Alarm und prognostiziert einen massiven Stellenabbau, der Tausende verlorene Jobs sowie Mehrkosten für den deutschen Steuerzahler zur Folge hat. Wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung nämlich berichtet, müsse der Konzern im Fall eines Embargos Zehntausende Mitarbeiter in Kurzarbeit schicken oder gleich ganz entlassen.

Video: dpa

So gäbe es zwei Szenarien, die bei BASF die genannten Konsequenzen auslösen:

Lesen Sie dazu auch
  • eine zeitnahe Reduzierung der Gaslieferungen
  • ein kompletter Exportstopp in Richtung EU-Länder

BASF: Weniger Gas kostet in Deutschland Tausende Stellen und viel Geld

Beides hätte schwerwiegende Auswirkungen für den Industrieriesen BASF, das betreffe nicht nur den Hauptstandort in Ludwigshafen. Aufsichtsratsmitglied Michael Vassiliadis stellt folgende Rechnung auf: Wenn die Gasversorgung unter 50 Prozent sinkt, müssten rund 40.000 Mitarbeiter in Kurzarbeit oder werden gleich ganz ihren Job verlieren. In beiden Fällen würden daraus enorme Mehrkosten für den deutschen Staat resultieren. Weltweit beschäftigt der Chemiekonzern knapp über 110.000 Mitarbeiter.

Mittel- bis langfristig drohen infolge von reduzierten Gaslieferungen zudem Auswirkungen bei der Herstellung von Medikamenten und Kunststoffen, weil angesichts verringerter Kapazitäten bestimmte Basischemikalien wegfallen würden.

Denn zumindest kurzfristig scheint fehlendes russisches Gasl hierzulande so gut wie gar nicht kompensiert werden zu können, ganz zu schweigen mit "grüner Energie".

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.