Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Manfred Weber rechnet mit größerer Zahl an Geflüchteten im Winter
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Günstig tanken: Wann ist Tanken günstig? Tipps & Tricks für die Tankstelle

Benzin- und Dieselkosten
19.09.2022

Hohe Spritpreise: So können Sie möglichst günstig tanken

Wegen des Kriegs in der Ukraine wird das Tanken teurer. Mit diesen Tipps können Autofahrer trotzdem etwas Geld sparen.
Foto: Carsten Koall, dpa (Symbolbild)

Infolge des Ukraine-Kriegs stiegen die Spritpreise auf Rekordhöhen. Und nun? Wann und wo Tanken am günstigsten ist und für wen es sich lohnt, dafür ins Ausland zu fahren.

Für Autofahrerinnen und Autofahrer hat sich der Krieg in der Ukraine an der Zapfsäule bemerkbar gemacht. Im März stiegen die Spritpreise im bundesweiten Tagesdurchschnitt erstmals über zwei Euro pro Liter. Im Frühsommer war der Ölpreis längst wieder gesunken, die Kosten für Benzin und Diesel blieben jedoch hoch. Nun ist der Tankrabatt ausgelaufen und die Preise sind wieder in Sphären weit über zwei Euro pro Liter. Wie kann man beim Tanken trotz dessen Geld sparen? Wir geben Tipps und erklären Hintergründe.

Günstige Spritpreise? Senkung der Energiesteuer ab Juni 2022

Zunächst einmal warteten viele Autofahrer sehnlichst auf den 1. Juni, denn an diesem sollten die Spritpreise ein gutes Stück sinken. Gleichzeitig mit dem 9-Euro-Ticket im ÖPNV trat der Tankrabatt in Kraft: Bis Ende August wird die Energiesteuer auf Kraftstoffe auf das in der EU erlaubte Mindestmaß gesenkt – für Benzin um fast 30 Cent, für Diesel um 14 Cent. Zusätzlich wird auf den entfallenen Teil keine Mehrwertsteuer erhoben, wodurch die Steuerentlastung zusätzlich sinkt.

Nach einem anfänglich positiven Effekt machte sich bei vielen Menschen an der Tankstelle aber wieder Ernüchterung breit. Der Tankrabatt zeigte sich nicht so effektiv, wie ihn viele erhofften. Die Preise für Benzin und Diesel pendelten im Juni weiter um die Zwei-Euro-Marke.

Günstig tanken: Lohnt sich das Tanken im Ausland?

Zum Tanken ins Ausland zu fahren lohne sich meist nur für Personen, die in Grenznähe leben, sagt ein ADAC-Sprecher auf Anfrage unserer Redaktion. Der Spritverbrauch für An- und Rückfahrt müsse dabei beachtet werden. Bei einem zu langen Weg könne es sein, dass Verbraucherinnen und Verbraucher nur minimal oder gar kein Geld sparen. Besonders lohnenswert ist die Fahrt zu einer ausländischen Tankstelle, wenn sie nicht der einzige Grund ist, um die Grenze zu überqueren. Beim Weg in den Urlaub lohne es sich beispielsweise, wenn Autofahrerinnen und Autofahrer mit dem Tanken warten, bis sie Deutschland verlassen haben. Einen Überblick über die aktuellen Kraftstoffpreise im europäischen Ausland gewährt die Website des ADAC. Allerdings: Momentan sind die Spritpreise in Europa in kaum einem Land deutlich günstiger als in Deutschland. Das gilt auch für deutsche Nachbarländer.

Da hilft nur noch die schlaue Wahl der Tankstelle, um noch ein paar Cent pro Liter zu sparen. Mit verschiedenen Apps können die Kraftstoffpreise an Tankstellen vor Ort verglichen werden.

Lesen Sie dazu auch

Wann ist Tanken am günstigsten?

Es lohnt sich oft auch, mit dem Tanken bis zum Abend zu warten. Laut dem Sprecher des ADAC ist zwischen 19 Uhr und 22 Uhr der Sprit am günstigsten. In der Früh um sieben Uhr sind die Preise hingegen am höchsten. Die täglichen Preisschwankungen können einen Unterschied von bis zu sieben Cent aus machen. Ein Wochentag, an dem das Tanken günstiger ist als an anderen, lässt sich laut ADAC-Sprecher nicht bestimmen. Allerdings würden die Spritpreise meist dann ansteigen, wenn viele Menschen mit dem Auto unterwegs sind, wie am Wochenende oder in den Schulferien.

Video: dpa

Welche Regeln gelten für Reservekanister?

Wem der Sprit im Tank nicht ausreicht, kann sich auch einen Reservekanister füllen. In Deutschland ist es erlaubt, einen Behälter mit bis zu 60 Liter Kraftstoff im Auto mitzunehmen. Dieser muss allerdings über eine UN- oder Reservekraftstoffkanister-Zulassung (RKK) verfügen. Aus Sicherheitsgründen empfehle der ADAC allerdings, nicht mehr als zehn Liter Sprit im Auto zu transportieren. Der Kanister sollte, um eine Gefährdung der Insassen so gering wie möglich zu halten, am besten gut gesichert im Kofferraum untergebracht werden. Im Ausland gelten diesbezüglich aber andere Regeln. In manchen Ländern wie in Luxemburg ist es sogar verboten, einen Reservekanister mitzunehmen.

Wie kann man beim Fahren Kraftstoff sparen?

Eine weitere Möglichkeit, den Geldbeutel zu entlasten, ist es, weniger Kraftstoff zu verbrauchen. Kürzere Strecken können zu Fuß oder mit der Rad zurückgelegt werden, während für längere Wege die öffentlichen Verkehrsmittel in Erwägung gezogen werden können. Wer nicht auf das Auto verzichten kann, kann auch auf verschiedene Arten den Spritverbrauch beim Fahren reduzieren. Beispielsweise durch das Vermeiden von unnötigem Beschleunigen und Bremsen oder das Ausschalten des Motors bei längeren Wartezeiten kann Treibstoff gespart werden.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

09.03.2022

Wenn man sich hier so bei der hiesigen Regionalklasse 12 so umschaut, dann scheinen die aktuellen Spritpreisrekorde nicht wirklich Einfluss auf die Anzahl der bewegten Fahrzeuge, geschweige denn auf die Fahrweise zu haben. Pedal to metal ist immer noch Standard, latente Geschwindigkeitsüberschreitungen und der damit automatisch einhergehende höhere Verbrauch sind weiterhin Standard. Das Draufhalten auf rote Ampeln braucht kaum eigenes erwähnt zu werden. Scheint noch nicht weh genug zu tun...

09.03.2022

Also dann der Liter € 5,00? Hab mal gerchnet: wenn ich mit dem ÖPNV von der Zone 3 mit meiner Frau nach Ausgburg fahre, (und das zu üblichen Zeiten unter der Woche täglich ca. 5 x, So.- u. Feiertage 3 x möglich) zahle ich mit der Streifenkarte für 2 Personen hin- und zurück: € 16,00!, Tageskarte (nur ab 09:00!): € 13.30. Ins Parkaus City-Galerie fahre ich, hin- und zurück, 34 km, zahle bei 4 h Aufenthalt max. € 3,00 Parkgebühr (mit Guthabenkarte nur € 2,40). So "günstig" ist der ÖPNV vom Land in die Stadt und da soll man dann auf den ÖPNV "umsteigen" und das Auto stehen lassen!

09.03.2022

Genau.. weil die Kilometer beim Auto ja nur den Sprit kosten... Klassische Milchmädchenrechnung weil "das Auto steht ja eh da".

Ein AVV-Tagesticket aus Zone 3 kostet für 2 Erwachsene in der Tat 13,30€, gültig ab Betriebsbeginn bis Betriebsschluss. Wenn Sie denken dass Sie 34km plus Parken mit dem Auto günstiger hinbringen, dann kann man das sicher unter Bequemlichkeit verbuchen. Und die kostet halt. Da Sie das aber vermutlich eh nicht täglich oder wöchentlich tun wird Ihnen das vermutlich kaum weh tun, weil sonst täten Sie es ja nicht. Dass der ÖPNV im Landbereich teilweise recht ausbaufähig ist, das ist kaum zu bestreiten, liegt aber natürlich auch an der Nachfrage. Schon mal nachgefragt warum nur 5x am Tag gefahren wird? Wenn das mehr Leute tun würden, dann würde damit Bedarf reklamiert. So passiert natürlich nicht.

In welche beinahe suchtartige vermeintliche Abhängigkeit geführt hat, das sehen wir ja gerade.

10.03.2022

Exakt. So ist es. Der Verkehr nimmt m.e. nicht ab - und nicht alle die fahren MÜSSEN fahren (vermute ich mal). Also, geht doch mit den Preisen.