Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Kommentar: Theo Müller sollte sich Schrauben-Milliardär Würth zum Vorbild nehmen

Theo Müller sollte sich Schrauben-Milliardär Würth zum Vorbild nehmen

Kommentar Von Stefan Stahl
19.03.2024

Mit 88 Jahren läuft der Patriarch Reinhold Würth zu großer politischer Form auf. Bei seinem Protest gegen die AfD erweist er sich als guter Psychologe.

Wenn Reinhold Würth nicht schon mit staatlichen Ehrungen überhäuft worden wäre, müsste er sie unverzüglich erhalten. Denn der Schrauben-Milliardär hat der Demokratie den größtmöglichen Dienst erwiesen, schließlich ergreift er in einem unserer Redaktion vorliegenden Rundbrief an seine rund 27.000 Beschäftigten Partei für die liberale Verfassung und warnt davor, dass die AfD „mindestens eine Demokratur oder gar eine Diktatur einführen“ wolle. Wie ein weiser Vater redet der Baden-Württemberger den Mitarbeitern ins Gewissen, um sie aus seiner Sicht vor einer Dummheit zu bewahren, eben der Partei am rechten Rand ihre Stimmen zu geben: „Bloß wegen ein bisschen Spaß an der Freude Rabatz zu machen und aus Unmut über die Ampel-Regierung die AfD zu wählen, ist einfach zu wenig.“ 

Reinhold Würth, Vorsitzender des Unternehmensbeirats der Würth-Gruppe, hat seine Mitarbeiter vom Wählen der AfD abgeraten.
Foto: Christoph Schmidt, dpa

Würth ist ein politischer Kopf, der immer wieder seine Präferenzen durchblicken lässt. So äußerte er einst Sympathien für den CDU-Mann Friedrich Merz, outetet sich aber auch als Wechselwähler: „Ich bin sehr zufrieden mit Winfried Kretschmann, unserem Ministerpräsidenten.“ Denn er sei ein hervorragender Landesvater. Aus Anerkennung für Kretschmanns Leistungen hatte er bei der Europawahl die Grünen gewählt. 

"Großer Respekt": Reinhold Würth lobt Bundeskanzler Olaf Scholz

Auch ein dritter Politiker, der sonst Prügel einstecken muss, genießt den Respekt des Kunstsammlers aus Künzelsau. In dem Scheiben würdigt er Kanzler Olaf Scholz für seine umsichtige Außenpolitik nach dem Überfall Russlands auf die Ukraine. Würth betrachtet es „mit großem Respekt“, dass der SPD-Mann Taurus-Marschflugkörper nicht an die Ukraine herausgibt. Wie bei seiner AfD-Einschätzung beweist der Mann der Wirtschaft seine treffsichere politische Urteilskraft. 

Hier spielt sicher sein Alter eine Rolle, ist der 88-Jährige doch 1935 geboren und hat damit die Schrecken der Nazi-Herrschaft und die Auswirkungen des Kalten Krieges miterlebt. Aus eigener Anschauung ist ihm klar, was Feinde der Demokratie (und dazu zählt er die AfD) anrichten können. Würth ist zudem bewusst, dass ein Land wie Deutschland, welches einst Russland überfallen hat, der Ukraine unter keinen Umständen Marschflugkörper liefern sollte. 

Würth erweist sich in seinem Rundbrief als guter Psychologe

Dabei erweist sich der Milliardär als guter Psychologe, der sich in die Beschäftigten hineinversetzen kann, schließlich ermuntert er sie geschickt: „Meine Empfehlung ist, lassen Sie uns im heutigen System unseres so wunderbaren Grundgesetzes mit unseren unterschiedlichen Meinungen, Vorstellungen und Ideen weiter zusammenleben und schätzen wir wieder, was wir haben.“ Er empfiehlt Menschen, die immer weiter nach rechts abdriften, sich über ihre Familie, den Arbeitsplatz, das Auto, die Wohnung oder das Haus, Urlaubsziele, absolute Bewegungs- und Reisefreiheit oder die politische Vielfalt der demokratischen Parteien zu freuen. 

Lesen Sie dazu auch

Würth trifft damit den Nagel auf den Kopf. Denn vielen Deutschen geht es im internationalen Vergleich gut, vielleicht zu gut, um das, was sie haben, zu schätzen. Hier dürfte der Unternehmer mit seiner Wette richtig liegen, dass „der durchschnittliche AfD-Wähler über ein eigenes Auto verfügt und mindestens einmal im Jahr in den Urlaub fährt“. 

Auch Patriarch Theo Müller sollte der AfD die braune Karte zeigen

Würth stammt aus der Hohenlohe-Region. Dort, führt er aus, „beschreiben wir einen Menschen, der gut platziert ist und trotzdem durch besondere Unzufriedenheit auffällt als einen, dem man einmal die Zunge schaben müsste“. Das bringt den Unternehmer auf die handfeste Idee: „Vielleicht wäre das auch beim einen oder anderen Wähler angebracht.“ Seinen Beschäftigten versucht er, die Vorzüge der Demokratie zu verdeutlichen: Jeder könne sagen, Bundeskanzler Scholz sei ein Dummkopf, ohne dafür ins Gefängnis zu wandern. Herrlich ist auch seine Ampel-Analyse: Die Regierung laufe zwar „wie ein Hühnerhaufen“ durcheinander, bringe aber trotzdem das ein oder andere positive Gesetz auf den Weg. 

Nach der Lektüre der Würth-Predigt müsste es einem anderen Milliardär, dem schwäbischen Molkerei-Patriarchen Theo Müller, dämmern, dass auch er der AfD die braune Karte wie der Schrauben-König zeigen sollte. Der Bayer ist 84 Jahre alt und sollte wissen, wie gefährlich es ist, wenn eine Gesellschaft zu weit nach rechts driftet, er nannte aber die AfD-Co-Vorsitzende Alice Weidel „eine Freundin“, mit der er sich gerne unterhalte. Würth schließt sich hingegen den Protestzügen gegen den Rechtsextremismus „voll an“ und bestärkt die Anständigen, an ihrem friedlichen Aufstand gegen die Feinde der Demokratie festzuhalten. Fortan heißt es für Theo Müller: „Alles Würth, oder was?“. 

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

24.03.2024

Das große Problem: Es ist gefährlich und kontraproduktiv, wenn Menschen mit nicht unternehmerischen Fähigkeiten die Volks- und Betriebswirtschaft erklären und mitbestimmen wollen. Aber was solls, in der Politik gibt's ausreichend Beispiele.

02.04.2024

Seit den 1880er Jahren gibt es Eingriffe in die Volks- und Betriebswirtschaft in Deutschland und das ist auch gut so. Die Wirtschaft braucht Leitplanken, damit die totale Ausbeutung der einfachen Menschen wie vor den Eingreifen durch Bismarck verhindert wird.
Falls Sie (noch) arbeiten gehen, können Sie ja auf alles sozialen und arbeitsschutzrechtliche Dinge verzichten, und für 50 Cent die Stunde an 80 Stunden die Woche ohne Urlaubsanspruch arbeiten gehen. Ich jedenfalls bin froh und dankbar für die Regelung in Deutschland. Auch die meisten Arbeitgeber hätten zwar gerne etwas weniger Reglementierung, sind aber doch auch froh, um eine für alle Arbeitgeber verbindliche Vorgabe im Sinne von einheitlichen Wettbewerbsfähigkeiten.