Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Konjunktur: Was Deutschland vom Aufschwung der US-Wirtschaft lernen kann

Konjunktur
09.03.2024

Was Deutschland vom Aufschwung der US-Wirtschaft lernen kann

Ein Bauarbeiter in Miami (USA).
Foto: Lynne Sladky, AP/dpa

In den USA ist die befürchtete Bruchlandung der Konjunktur ausgeblieben und die Wirtschaft zieht stärker als erwartet an. Deutschland hingegen stagniert.

Während die US-Wirtschaft die schweren Krisen der vergangenen Jahre hinter sich lässt, schleppt sich Deutschland durch ein Tal der Tränen. Warum sind die USA so viel stärker und was kann Deutschland davon lernen? 

Die USA haben Energie im Überfluss. Sie sind der größte Produzent von Gas und Öl weltweit. In New York kostet die Gallone Benzin (3,8 Liter) derzeit um die 3,20 Dollar, der Liter also rund 85 Cent. Deutsche Autofahrer müssen mehr als das Doppelte pro Liter zahlen. Strom kostet die Unternehmen in den Vereinigten Staaten laut einer Untersuchung des Analysehauses Prognos vom Oktober letzten Jahres im Durchschnitt 8 Cent je Kilowattstunde, während es in Deutschland 20 Cent waren. Im Wochentakt fordern die deutschen Firmenlenker billige Energie. Das Problem: Deutschland hat nur wenige eigene Öl- und Gasquellen. Die Energiewende trägt dazu bei, dass Strom im internationalen Vergleich teuer ist. Abgaben und Umlagen treiben die Kosten. Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) wollte die Netzentgelte für den Ausbau der Leitungen auf die Bilanz des Staates nehmen. Wegen des Urteils der Verfassungsrichter zu den Staatsfinanzen fehlt das Geld. Ein neuer Anlauf wäre den Versuch wert. 

Arbeit für Migranten - und niedrigere Steuern

Deutschland und Amerika sind Einwanderungsländer. Trotz der Zuwanderung haben jedoch Unternehmen beider Länder Mühe, offene Stellen zu besetzen. Doch es gibt Unterschiede: Anders als nach Deutschland wollen Hochqualifizierte aus der ganzen Welt in die USA. Illegale Migranten können nicht auf staatliche Unterstützung hoffen, weil es diese schlichtweg nicht gibt. Sie müssen arbeiten. In der Bundesrepublik ist das wegen des ausgebauten Sozialstaats anders. Flüchtlinge aus der Ukraine haben zum Beispiel Anspruch auf Bürgergeld, nur rund ein Viertel von ihnen hat einen Job. In anderen Ländern arbeiten mehr, in Dänemark zum Beispiel 75 Prozent. 

Wenn Unternehmer über die Vorteile der USA reden, dann fallen die zwei Worte „niedrigere Steuern“ sofort. Im Durchschnitt werden Gewinne mit 25 Prozent besteuert, während es in good old Germany fünf Prozentpunkte mehr sind. Um gegen die lähmende Konjunkturmisere anzugehen, fordert die CDU, die Belastung für die Firmen zu senken. Doch selbst das arbeitgebernahe Institut der Deutschen Wirtschaft kommt zu dem Schluss, dass so das Wachstum nur minimal beschleunigt würde. US-Präsident Joe Biden hat ein effektiveres Mittel gefunden. Sein Inflation Reduction Act wirbt mit Steuernachlässen für umweltfreundliche Technologien. Den Nutzen haben die Firmen aber erst hinterher, nachdem sie Geld in die Hand genommen haben. Die Bundesregierung wollte Ähnliches mit dem Wachstumschancengesetz durch bessere Abschreibebedingungen erreichen. Doch das Volumen war kümmerlich und das Gesetz wird durch die Länder blockiert. Doch der Hebel wäre effektiv.

Bessere Bedingungen für Firmengründer

Anders als die USA ist Deutschland kein Land der Firmengründer. Im Ranking der Weltbank unter den 190 Ländern des Globus belegt Deutschland Rang 125, wenn es darum geht, wie einfach ein Gründer ein Geschäft anmelden kann. Die USA stehen auf Platz 55. Das ist nur ein Beispiel für die Bürokratie, die hierzulande die Wirtschaft fesselt. Doch statt, wie von allen Regierungen seit Jahrzehnten versprochen, das Dickicht zu lichten, wuchert es immer dichter. 

Lesen Sie dazu auch

Um sein Land zu modernisieren, hat US-Präsident Biden die Geldschleusen geöffnet. Die Verschuldung des Staates schießt nach oben. Deutschland hingegen ist die schwäbische Hausfrau unter den Staaten. Die Verfassungsrichter haben die Schuldenbremse noch einmal fester angezogen. Mittlerweile ist die Mehrzahl der Ökonomen überzeugt, dass das Korsett zu eng ist. Die Wirtschaftsprofessoren und selbst die Bundesbank plädieren für eine Lockerung, um Investitionen anzuschieben. 

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.