Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Ukraine lenkte offenbar Angriff in Russland – Stromausfälle in Kiew
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. München: Ex-Wirecard-Chef Braun sitzt jetzt in Stadelheim in U-Haft

München
23.11.2022

Ex-Wirecard-Chef Braun sitzt jetzt in Stadelheim in U-Haft

Der frühere Wirecard-Vorstandschef Markus Braun sitzt jetzt in der JVA Stadelheim in U-Haft.
Foto: Fabrizio Bensch, Reuters/dpa

Exklusiv Der frühere Wirecard-Chef Braun wurde vor dem Auftakt des Prozesses in München in die dortige Justizvollzugsanstalt verlegt. Sein Vertrauter Marsalek ist nach wie vor abgetaucht.

Vor dem Auftakt des Wirecard-Prozesses am 8. Dezember ist der Angeklagte Markus Braun von der Justizvollzugsanstalt Augsburg-Gablingen in die JVA München, also nach Stadelheim, verlegt worden. Das bestätigte am Mittwoch Laurent Lafleur, Pressesprecher beim Oberlandesgericht München, unserer Redaktion. Der frühere Wirecard-Chef sei seit 10. November in der Münchner JVA. Dort in Stadelheim sind in einem unterirdischen Gerichtssaal zunächst 100 Termine für die Hauptverhandlung im mit Spannung erwarteten Münchner Wirtschaftsverfahren angesetzt.

Der frühere Wirecard-Boss muss damit nicht mehrfach pro Woche von der schwäbischen JVA nach München und retour zum Prozess gefahren werden. Einmal hin und zurück macht die Strecke zwischen den beiden Justizvollzugsanstalten – je nach Routenwahl – 168 bis zu 180 Kilometer aus. Eine solche Tour zwischen den beiden Gefängnissen würde insgesamt zwei Stunden ausfüllen. Bei hundert Tagen vor Gericht wären das demnach 200 Stunden und mehr, wenn der Verkehr sich staut. 

Ex-Wirecard-Chef Markus Braun sitzt schon seit 2020 in U-Haft

Kein Wunder, dass Braun nach Stadelheim umziehen musste. Dabei sitzt der 53-Jährige schon sehr lange in Untersuchungshaft. Denn nach der Festnahme am 22. Juni 2020 und der Außervollzug-Setzung des Haftbefehls am Tag darauf wurde der in Wien geborene Manager am 22. Juli 2020 erneut in Gewahrsam genommen. Seitdem befindet er sich in U-Haft. 

Die Fortdauer der einschneidenden Maßnahme wurde nach entsprechenden Haftprüfungen immer wieder angeordnet. Die Staatsanwaltschaft hält Braun unter anderem gewerbsmäßigen Bandenbetrug vor. Mit ihm sind zwei weitere Männer in München angeklagt. Der frühere Wirecard-Chef soll durch sein Handeln etwa dazu beigetragen haben, dass Geschäfte des Online-Zahlungs-Dienstleisters in Asien Anlegerinnen und Anlegern als sehr erfolgreich dargestellt wurden, obwohl sie so gar nicht existierten. Es geht also um fingierte Umsätze. 

In diesem Zusammenhang soll auch Brauns früherer enger Vertrauter und Vorstandskollege Jan Marsalek, 42, eine bedeutende Rolle gespielt haben. Doch der Österreicher ist nach wie vor untergetaucht und wird schon lange vergeblich polizeilich gesucht. 

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.