Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
EU-Streitkräfte sollen zusätzliche 15.000 Soldaten aus der Ukraine ausbilden
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Neujahrsempfang der IHK: Die IHK Schwaben steht vor einem wichtigen Wahljahr

Neujahrsempfang der IHK
17.01.2023

Die IHK Schwaben steht vor einem wichtigen Wahljahr

Marc Lucassen (Hauptgeschäfftsführer der IHK), Gastredner Bernhard Pörksen und Gerhard Pfeifer (Vizepräsident) beim Neujahrsempfang der IHK Schwaben (von links)
Foto: Peter Fastl

Die Unternehmer wollen raus aus dem Stimmungstief – das macht die IHK Schwaben auf ihrem Neujahrsempfang deutlich. Die Kammer wählt 2023 ihre Gremien neu, bald auch den Präsidenten.

Die Unternehmerinnen und Unternehmer in Schwaben wollen trotz der globalen Krisen mit Zuversicht ins neue Jahr gehen. "Wir müssen raus aus dem Stimmungsblues, der viele von uns erfasst hat", sagte Gerhard Pfeifer, stellvertretender Präsident der Industrie- und Handelskammer Schwaben beim Neujahrsempfang im Kongress am Park in Augsburg, der nach der Corona-Krise zum ersten Mal seit 2020 wieder in Präsenz stattfand.

Das Interesse am Austausch ist groß: Zur Veranstaltung gab es so viele Anmeldungen wie lange nicht. Rund 1100 Gäste kamen. Das Jahr 2023 steht für die Unternehmerschaft nicht nur im Licht der Landtagswahl in Bayern, auch bei der IHK selbst finden Wahlen statt. Die Kammer stellt sich schlanker auf.

Die IHK Schwaben steht vor einem wichtigen Wahljahr
71 Bilder
So war der Neujahrsempfang der IHK Schwaben
Foto: Peter Fastl

Tatsächlich hellt sich die Lage in der Wirtschaft etwas auf: Aktuell nehme die Kammer "erste Signale der Entspannung" wahr, sagte Pfeifer. Er warnte jedoch angesichts großer Strukturprobleme im Land davor, sich "in falscher Sicherheit" zu wiegen. Es gebe zahlreiche politische Widersprüche.

Gerhard Pfeifer kritisiert das "bedingungsarme" Bürgergeld

In der Energiepolitik habe es nach dem Unglück in Fukushima einen "emotionalen deutschen Alleingang beim Atomausstieg gegeben", sagte Pfeifer. Zugleich leiste sich das Land "absurd lange Genehmigungsprozesse für alternative Energieträger oder Stromtrassen" und ächze unter hohen Energiekosten. "Am Schluss gibt es keinen moralischen Aufschrei, wenn wir amerikanisches Fracking-Gas importieren oder am Ausstieg aus der Kernenergie festhalten, aber fröhlich und fidel die Atomkraft unserer Nachbarländer nutzen!", kritisierte der Memminger Unternehmer. 

Widersprüche gebe es auch in der Beschäftigungspolitik: "Wie passt denn ein grassierender und zunehmend dramatisch werdender Fach-, eigentlich Arbeitskräftemangel, mit einem bedingungsarmen Bürgergeld zusammen?", fragte Pfeifer. 

Lesen Sie dazu auch

Wahlen bei der IHK Schwaben von 1. bis 28. Juli 2023

Und Widersprüche wirft aus Sicht der Wirtschaft auch das eben in Kraft getretene Lieferkettengesetz auf. Dieses sei nicht nur ein "irrsinniges Bürokratiemonster", meinte Pfeifer. "Ohne Kobalt funktionieren unsere Handys nicht", sagte er. "Sind wir denn sicher, dass die Produktionsbedingungen in der rund 60 Prozent des Weltbedarfs versorgenden Kobalt-Mine im Kongo wirklich den Anforderungen des europäischen Lieferkettengesetzes entsprechen? Oder wollen wir uns insgeheim von Handys und der Digitalisierung verabschieden?"

Für die Unternehmer gebe es nun Gelegenheit, am gesellschaftlichen Geschehen "selbst gestaltend mitzuwirken", betonte Pfeifer. In der IHK finden dieses Jahr Neuwahlen statt. Bis Ostern soll die Kandidatensuche abgeschlossen sein. Zwischen 1. und 28. Juli findet dann die Wahl statt. Bestimmt werden die Regionalversammlungen und mittelbar die Vollversammlung. Der Präsident oder die Präsidentin wird Anfang 2024 neu gewählt. 

IHK-Präsident Andreas Kopton wegen Krankheit entschuldigt

Die IHK Schwaben wird ihre Struktur verschlanken, sagte IHK-Sprecher Thomas Schörg unserer Redaktion. Statt 100 habe die Vollversammlung künftig nur 80 Mitglieder, in den Regionalversammlungen gebe es statt 376 künftig 320 Delegierte. Das Wahlsystem sei vereinfacht worden. 

Der amtierende IHK-Präsident Andreas Kopton ließ sich aufgrund einer abermaligen Erkrankung auf dem Neujahrsempfang entschuldigen. Ob er nochmals als Kandidat für das Amt antritt, ist bisher offen.

Volles Haus: Zum Neujahrsempfang der Industrie- und Handelskammer 2023 kamen rund 1100 Gäste.
Foto: Michael Kerler

Pfeifer rief dazu auf, sich "als Kontrapunkt zur Empörungsgesellschaft" zu engagieren und "nicht rechthaberisch", sondern abwägend miteinander zu reden – "und vor allem auch zuzuhören". Wie Kommunikation gelingt, legte Kommunikationswissenschaftler Professor Bernhard Pörksen von der Uni Tübingen dar. 

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.