Newsticker

Mehr als eine Million Corona-Infektionen in Deutschland
  1. Startseite
  2. Wissenschaft
  3. Studie beweist: Blutspenden auch für Spender gesund

Gesundheit

20.10.2017

Studie beweist: Blutspenden auch für Spender gesund

Ein Mann spendet Blut: Regelmäßige Blutspender haben nach Experten-Angaben seltener einen Herzinfarkt und tun damit etwas für ihre Gesundheit.
Bild: Jan Woitas/Illustration, dpa (Symbolbild)

Ein Drittel der Menschen in Bayern ist irgendwann auf eine Blutspende angewiesen. Regelmäßiges Blutspenden kann Experten zufolge aber auch für den Spender gesund sein.

Experten zufolge haben regelmäßige Blutspender seltener einen Herzinfarkt. Das Blutspenden scheine sich sogar auf die Lebensqualität insgesamt positiv auszuwirken.

"Der Schluss liegt nahe, dass regelmäßiges Blutspenden positive Effekte auf das Wohlbefinden im Allgemeinen und die Gesundheit von Hypertonikern (Menschen mit Bluthochdruck) im Besonderen hat", sagte Andreas Michalsen von der Deutschen Gesellschaft für Transfusionsmedizin und Immunhämatologie (DGTI) am Montag.

Blutspende: Zahlen sinken in Deutschland seit Jahren

Leider gehe die Zahl der Blutspenden in Deutschland seit Jahren zurück. 2010 seien es noch knapp fünf Millionen Vollblutspenden gewesen, 2016 nur noch vier Millionen. Das Bayerische Rote Kreuz (BRK) schätzt, dass nur sieben Prozent der bayerischen Bevölkerung Blut Spenden – also ungefähr jeder Vierzehnte. Dabei profitierten eben nicht nur die Empfänger, sondern auch die Spender.

Blutspenden soll gesund sein: Blutdruck sinkt wochenlang

"Menschen, die regelmäßig zur Blutspende gehen, kennen nicht nur ihren Blutdruck, der im Rahmen der ärztlichen Untersuchung bei jedem Termin gemessen wird, sondern erkranken auch seltener an Herzinfarkten als Menschen, die kein Blut spenden", sagte Birgit Gathof, Leiterin der Abteilung Transfusionsmedizin an der Uniklinik Köln. Das gehe aus mehreren Studien hervor.

So konnte Prof. Michalsen demnach gemeinsam mit anderen Forschern belegen, dass der durch eine Spende verursachte Blutverlust eine Senkung des Blutdrucks bewirkt. Dies sei eine wichtige Information, wenn man bedenke, dass schon geringste Minderungen des Blutdrucks vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen schützten. Die Blutdruckminderung halte nach der Spende meist sechs Wochen lang an.

Über den Einfluss von Blutspenden auf Menschen mit erhöhtem Blutdruck diskutieren Experten bei der 50. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Transfusionsmedizin und Immunhämatologie (DGTI) vom 24. bis zum 27. Oktober in Köln. AZ/dpa

Lesen Sie auch:

Jeder Spender zählt

Warum Blutkonserven knapper werden

Schwule dürfen Blut spenden – aber nicht bedingungslos

Sie spenden regelmäßig ihr Blut, um anderen zu helfen 

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren