Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Kommentar: Die Baumfällungen am Lech in Augsburg sind ein Skandal

Die Baumfällungen am Lech in Augsburg sind ein Skandal

Kommentar Von Michael Hörmann
29.02.2024

Plus Spaziergänger und Anwohner beklagen sich über die Informationspolitik der Behörden. Man wird vor vollendete Tatsachen gestellt.

Baumfällungen sind ein höchst sensibles Thema. Seit Jahren gehen Bürger auf die Barrikaden, wenn sie aus ihrer Sicht vor vollendete Tatsachen gestellt werden. Nicht selten enden öffentliche Diskussionen über geplante Fällungen mit einem Umschwenken der Behörden. Die Stadt Augsburg hat diese Erfahrungen wiederholt gemacht. Daher ist sie bemüht, über anstehende Fällungen frühzeitig zu informieren und auch Beweggründe dazulegen. Pressemitteilungen der Stadt Augsburg gibt es diesbezüglich zuhauf. Zuletzt waren es vier Bäume in der Hochfeldstraße, deren Fällung angekündigt wurde.

Um so verwunderlicher ist es, dass es aktuell einen Kahlschlag am Lech gibt. Anwohner sprechen von 100 Bäumen, die zwischen Ulrichsbrücke und MAN-Brücke am Uferweg entfernt worden sind. Die Fällungen haben in der Vorwoche begonnen und werden fortgesetzt. Spaziergänger und Anwohner sind über das Ausmaß entsetzt. Bis Montagnachmittag gab es keine offizielle Erklärung der Behörden, warum sie diesen Schritt veranlasst haben. 100 Bäume an dieser Stelle zu fällen, ohne vorab darüber zu informieren, ist ein Skandal. 

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

29.02.2024

Lt. „Kahlschlag: Behörden achieben sich Schuld zu“
(Druckausgabe 28.02.)
„ . . . . wurden seit Ende vergangener Woche mehrere
Bäume und Büsche entfernt“

Oben heißt es nun, dass Anwohner von „100 Bäumen“
sprechen.

Da gibt die Presse wohl verschiedene „Wahrheiten“ wieder

27.02.2024

„Die Behörde in Donauwörth hat versagt.“

Und obgleich die Stadt „davon nichts gewußt hat“,
fettdruckt man: „Die Stadt duckt sich weg“

Danebenliegende journalistische Wadlbeißereien
(selbst in einem „Kommentar“) !

27.02.2024

Keine Ahnung warum in Augsburg jeder Bürger persönlich gefragt werden muss, wenn man einen Ast absägt oder einen Baum fällt. Wo ist hier das richtige Maß? Müssen auch bald alle Bürger gefragt werden, wenn das Straßenbauamt eine Straße aufreißt und wochenlang sperrt? Irgendwo hört es echt auf. Dafür gibt es doch Verwaltungen und Behörden.

Ein Danke an die AZ für die sinnfreie Befeuerung dieser Angelegenheit! Die Bild hatte es nicht besser machen können!

27.02.2024

Also man weiß nichts über den Grund der Fällungen, aber es ist in "Skandal". Ne Nummer kleiner geht es nicht, wenn im Uferbereich Gestrüpp entfernt wird. Muss man da zuvor jeden Spaziergänger an der Entscheidungsfindung teilhaben lassen? Es ist ja nicht die Wellenburger Allee gefällt worden ... .
Einfach mal eine Stufe runterschalten. Täte uns allen besser.

27.02.2024

>> Die Behörde in Donauwörth hat versagt. <<

Grünes Schnellgericht?

Die Behörde versagt natürlich auch, wenn bei einem Hochwasser Bäume flussabwärts Beschädigungen auslösen?

Dazu vermittelt die gezeigten Bilder hinsichtlich der Stammdurchmesser keine ausgewachsenen Einzel-Bäume, sondern ausgewachsenes Gebüsch.

Wir kennen inzwischen ja auch den großartigen Flussumbau der Wertach in Göggingen, der mit weniger Geäst im Uferbereich sicherer und ökologisch wertvoller ist und auch für Spaziergänger ein tolles Naturerlebnis bietet.

Dieses Land wird immer mehr zur Spielwiese von Aktivisten, die Bewuchs über 5-7 cm Stammdurchmesser an Straßen, Schienen und Flüssen nicht ohne individuelles Baumgutachten und Klagerecht von steuerfinanzierten NGO´s fällen lassen wollen.