Rieser Nachrichten

Martina Bachmann

Redaktionsleiterin

Bild: Jochen Aumann

Martina Bachmann ist seit 1. Januar 2015 Leiterin der Lokalredaktion Nördlingen. Zuvor war sie stellvertretende Leiterin der Redaktion in Dillingen.

Treten Sie mit Martina Bachmann in Kontakt

Per E-Mail Alle Autoren

Artikel von Martina Bachmann

Protestplakate hatten die Landwirte an ihren Traktoren angebracht, die sie in der Schrannenstraße abstellten. „Ist der Bauer tot, gibt es kein Brot“ stand auf einem zu lesen.
9 Bilder
Agrarpolitik

Bauern protestieren bei AKK-Besuch in Nördlingen

Landwirte aus Nordschwaben demonstrieren beim Besuch der CDU-Bundesvorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer in Nördlingen.

In der Bürgerinformationsveranstaltung am Montagabend kritisierte ein Besucher, dass es kein Modell des Egerviertels zu sehen gebe. Prompt schickte Architekt Reiner Schlientz zwei Fotos des Modells an unsere Zeitung, die Draufsicht ist hier abgebildet.
Bauprojekt

Das Egerviertel und die Altstadtsatzung: Wie viele Ausnahmen sind nötig?

Im Dezember hat der Stadtrat eine neue Altstadtsatzung verabschiedet. Was das für das geplante neue Quartier bedeutet und wie Stadtarchivar Sponsel zum Thema steht.

Alle Plätze waren belegt, viele Besucher mussten stehen: Die Bürgerinformationsveranstaltung in der Alten Schranne zum geplanten Egerviertel stieß auf großes Interesse. Zahlreiche Nördlinger kritisierten die Planungen.
4 Bilder
Stadtentwicklung

Nördlinger kritisieren geplantes Egerviertel

Bei einer Bürgerinformationsveranstaltung in der Alten Schranne stellen Reiner Schlientz und Stephan Deurer das Projekt vor. Die Anwohner ärgern sich massiv. Was ein Gutachter zur Stadtmauer sagt.

So sieht die derzeitige Planung für das Egerviertel aus der Vogelperspektive aus.
Nördlingen

Egerviertel: Dieses Projekt wird die Altstadt verändern

Deshalb müssen die Nördlinger nicht nur ausführlich informiert werden - sie müssen auch darüber diskutieren dürfen, meint Martina Bachmann.

Wer künftig nach dem Baldinger Tor nach rechts in die Straße An der Baldinger Mauer abbiegt, dem könnte sich dieses Bild bieten: Unsere Grafik zeigt den aktuellen Entwurf der Bebauung des ehemaligen Ankergeländes. Rechts hinten ist die Stadtmauer zu sehen. Mancher Nördlinger befürchtet Schäden an dem historischen Bauwerk, wenn für eine neue Tiefgarage acht Meter tief Bohrpfähle in den Grund gerammt werden.
Hintergrund

Egerviertel: Gefahr für die Stadtmauer?

Auf dem ehemaligen Ankergelände soll eine Tiefgarage gebaut werden. Bohrpfähle werden dafür bis zu acht Meter tief in den Boden getrieben. Mancher Nördlinger sorgt sich.

In Löpsingen, Kleinerdlingen und in Nähermemmingen sollen in diesem und im nächsten Jahr neue Bauplätze erschlossen werden. Derzeit stehen auch in Dürrenzimmern, Grosselfingen, Löpsingen und Pfäfflingen noch Bauplätze zur Verfügung.
Wohnen

Nördlingen: Neue Bauplätze in den Stadtteilen

Die Stadt will in Löpsingen, Kleinerdlingen und in Nähermemmingen in diesem und im nächsten Jahr neue Baugebiete ausweisen. Was die Menschen vor Ort dazu sagen.

Martina Bachmann
Kommentar

Spannung liegt in der Luft

Die Diskussionen um die Finanzen der Stadt werden im Wahlkampf nicht einfach werden, meint Martina Bachmann.

Die Stadt Nördlingen hat am Sonntag ihren Neujahrsempfang im Klösterle gegeben. Das Orchester des Theodor-Heuss-Gymnasiums spielte auf. Den Abschluss bildeten die Bayern- und die Nationalhymne, die die Gäste jeweils mitsangen.
2 Bilder
Nördlingen

Faul auf dem Neujahrsempfang: „Wehret den Anfängen“

Zum letzten Mal hält Hermann Faul als amtierender Oberbürgermeister zum Beginn eines neuen Jahres eine Rede im Klösterle. Er appelliert an die Nördlinger.

Wilfried Sponsel auf dem Neujahrsempfang in Nördlingen.
Geschichte

Nördlingen und die Stunde Null: Wie war es, als die Amerikaner kamen?

Stadtarchivar Dr. Wilfried Sponsel referiert über das „grüne“ Nördlingen 1945 und die Zeit danach. Wie sich ein Stadtamtmann und ein NS-Kommandant über Fahnen am Daniel stritten.

2013 wurden die alten Döderlein-Hallen auf dem Gelände an der Lerchenstraße abgerissen, wie unser Archivbild zeigt. Derzeit ist geplant, dass auf dem Areal Wohnungen entstehen – doch an zwei Stellen ist das Grundwasser belastet.
Umwelt

Döderlein-Parkplatz: Problem in sieben Metern Tiefe

Das Grundwasser unter dem Döderlein-Gelände ist an zwei Stellen belastet. Will die Stadt diesen Schaden beheben, muss sie nach derzeitigem Stand einen Millionenbetrag aufwenden.