Newsticker
Jens Spahn hält Impfung für Jugendliche bis Ende der Sommerferien für möglich
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Corona-Tote: Übersterblichkeit: Wie viele Menschen in Bayern bisher durch Corona gestorben sind

Corona-Tote
29.03.2021

Übersterblichkeit: Wie viele Menschen in Bayern bisher durch Corona gestorben sind

Auf den Intensivstationen kämpfen Ärzte und Pflegekräfte seit einem Jahr um das Leben von an Covid 19 schwerst erkrankten Menschen. Nicht immer ist dieser Kampf erfolgreich.
Foto: dpa

Die Statistik zeigt für Bayern in den Corona-Wellen einen klaren Anstieg der Todesfälle. Doch es gibt Unterschiede zwischen den Regionen - und erste Effekte durch Impfungen.

Wie gefährlich ist Corona tatsächlich? Und vor allem: Starben durch die Pandemie wirklich deutlich mehr Menschen in Bayern, als im Durchschnitt früherer Jahre? Für Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) ist nach einer ersten Auswertung der amtlichen Statistik für das Jahr 2020 die Antwort klar: "Die Zahlen zu den Sterbefällen lassen keinen Zweifel an der Gefährlichkeit des Coronavirus."

Innenminister Joachim Herrmann erklärt, die Zahlen ließen keinen Zweifel an der Gefährlichkeit des Coronavirus.
Foto: Timm Schamberger, dpa

Im Dezember 2020 starben 35 Prozent mehr Menschen als sonst

So lag bereits auf dem Höhepunkt der ersten Corona-Welle im April 2020 die Zahl der Sterbefälle in Bayern mit einer Zunahme um 21,5 Prozent deutlich über dem langjährigen Durchschnitt. Gleiches gilt für die zweite Corona-Welle: Im November 2020 starben rund zwölf Prozent mehr Menschen als in den Vorjahren, im Dezember 2020 sogar gut 35 Prozent mehr. Allein in diesen beiden Monaten lag die sogenannte Übersterblichkeit in Bayern im Vergleich zu den Vorjahren bei mehr als 5100 Personen. Ein schmerzlicher Trend, der nach vorliegenden Rohdaten auch im Januar 2021 anhielt: Hier starben in Bayern wohl rund 2900 Menschen mehr, als sonst in diesem Monat üblich.

Dass in den ersten zehn Monaten 2020 insgesamt keine deutlich erhöhte Sterblichkeit in Bayern festzustellen war, könne die Gefährlichkeit des Corona-Virus nicht relativieren, erklärte Herrmann: "Damit die Gefahren von Corona kleinreden zu wollen, ist ebenso leichtsinnig wie statistisch falsch." Schließlich habe die erste Corona-Welle erst Mitte März begonnen. Zudem habe sich die Corona-Lage in Bayern über den Sommer bis weit in den Herbst hinein auch dank der Hygiene-Regeln lange Zeit entspannt. Im gesamten Jahr 2020 starben in Bayern rund 145.000 Menschen – knapp zehn Prozent mehr als in den Vorjahren.

Maßnahmen gegen Corona zeigen auch Wirkung gegen die Grippe

Auch die wohl leicht unterdurchschnittlichen Sterbezahlen im Februar 2021 sprächen nicht gegen die große Corona-Gefahr, findet Herrmann: Dass der Vorjahreswert nach den Rohdaten wohl um rund 400 Sterbefälle unterschritten wurde, liege nämlich vor allem am Ausbleiben der sonst im Winter üblichen Influenza-Welle. Dies sei auf den harten Winter-Lockdown und die Masken-Pflicht zurückzuführen. Darüber hinaus habe im Februar bereits die Corona-Impfung in zuvor besonders betroffenen Alten- und Pflegeheimen erste Erfolge gezeigt.

 

Besonders eindrücklich zeige sich die Gefährlichkeit von Corona zudem, wenn man besonders betroffene Regionen betrachtet, findet Herrmann: So lag im April 2020 in 56 der 96 bayerischen Landkreise und kreisfreien Städte die Sterblichkeit mit mindestens 15 Prozent deutlich über dem langjährigen Schnitt. In Schwaben besonders betroffen mit bis zu 50 Prozent mehr Sterbefällen waren die Landkreise Ostallgäu, Kaufbeuren, Aichach-Friedberg, Donau-Ries sowie der Landkreis Neuburg-Schrobenhausen. Zwischen 15 und 25 Prozent mehr Todesfälle gab es im Unterallgäu, in Neu-Ulm und im Kreis Dillingen. Im Januar 2021 lag die Sterblichkeit im Landkreis Unterallgäu und in der Stadt Augsburg um mehr als 15 Prozent und in den Landkreisen Augsburg und Donau-Ries sogar um bis zu 50 Prozent über dem Schnitt der Vorjahre.

Möglicher Impf-Effekt: Im Februar sinkt die Sterblichkeit der über 80-Jährigen

Deutliche Unterschiede gibt es jedoch in der Betroffenheit der Altersgruppen: Während es bei den unter 60-Jährigen im gesamten Jahr 2020 keine auffällige Abweichung der Sterbezahlen zu den Vorjahren gab, starben in der Altersgruppe zwischen 60 und 79 Jahren fast 14 Prozent mehr Menschen. Bei den über 80-Jährigen lagen die Todeszahlen im April 2020 und im Januar 2021 sogar um ein Drittel, in November 2020 um fast ein Fünftel und im Dezember 2020 gar um fast die Hälfte über dem Schnitt der Vorjahre. Erst im Februar sank die Sterblichkeit in dieser Altersgruppe auf das Niveau der Vorjahre – was nach Angaben von Herrmann vor allem auf die Impfungen zurückzuführen ist.

 

"Impfungen sind der Schlüssel zur Normalisierung unseres Alltags", hebt der Minister deshalb am Montag hervor. Die Statistik zeige aber auch, dass die bisherigen Lockdown-Maßnahmen in Bayern Menschenleben gerettet haben. Die hohe Zunahme an Todesfällen in den bisherigen Corona-Wellen verdeutliche zudem, wie gefährlich das Virus sei, betont Herrmann und ergänzt: Die "Verharmlosung von Corona-Leugnern" kann durch die nun vorliegenden Fakten jedenfalls in keiner Weise bestätigt werden.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

31.03.2021

Ich bin gespannt, wie sich die Statistik der Suizid entwickeln wird! Die Corona-Maßnahmen haben jedenfalls zu einem deutlichen Anstieg von Depressionen geführt, der Hauptursache für Selbstmorde. Es würde mich nicht wundern, wenn sich am Ende herausstellt, dass wir die "wunderbaren Erfolge" der Maßnahmen auf diese Weise ins Gegenteil verkehrt haben.

Permalink
31.03.2021

Depressionen kommen nicht weil jemand isoliert wurde. Es konnte jeder Kontakt zu anderen Menschen haben.
Wer Depressionen bekommt weil er mal ein paar Monate keine Partys feiern kann, bei dem stimmt so schon was nicht.
Und kinder können das gut wegstecken, wenn die Eltern es ihnen vernünftig vorlegen und erklären. Die Kinder, die damit ein Problem haben, haben das in erster Linie weil die Eltern ein Problem haben und es ihnen einreden. Siehe Anne Frank.
Was ich bei kinder schlimmer finde, ist dass die einfach Stoff versäumt haben und immer noch versäumen. Das werden die irgendwie aufholen müssen.
Wir werden ja sehen, ob die Suizid in den nächsten Jahren merklich ansteigen.
Übrigens, was ist mit Personen, die Verwandte und Freunde unwissend angesteckt haben und die dann daran verstorben sind? Da dürften auch einige schwer dran zu knabbern haben.

Permalink
31.03.2021

Es ist traurig wenn sich ein Mensch selbst töten will. Wichtiger sind aber die Leben der Menschen, die weiterleben wollen.

Permalink
29.03.2021

Wenn man dem Stat. Bundesamt glauben darf, starben 2020 über 80 Jährige protzentual genauso viele wie die 5 Jahre davor. Außerdem werden viele Verstorbene als Coronatote gezählt nur weil sie positiv waren, ohne daran erkrankt zu sein.

Permalink
30.03.2021

Ich verstehe nicht, warum Leute wie Sie ein solches Sendungsbewusstsein entwickeln, nur um andere davon zu überzeugen, dass sie sich nicht so haben sollen weil doch alles gar nicht so schlimm ist. Isolierte Zahlenbetrachtungen sind völlig sinnlos, weil sich immer irgendwo ein paar Einzelzahlen finden lassen, die eine Lieblingstheorie scheinbar stützen. Mit solch kruder Technik kann ich sogar die Juden, die Deutschland ab 1933 verlassen haben, als "Wirtschaftsflüchtlinge" kennzeichnen, weil ihnen ja (auch) die wirtschaftliche Existenzgrundlage gebraubt wurde.
Machen Sie doch mal ein paar Wochen freiwilligen Dienst auf der Intensivstation, dann ist Ihnen bestimmt auch egal ob jemand mit oder an der Seuche gestorben ist.
Menschenleben sind wertvoll - ob Ihnen das recht ist oder nicht!

Permalink
31.03.2021

@Peter G.
Es gibt in Deutschland keine Verkehrstoten. Oder kennen Sie jemanden der an einem Verkehrsunfall gestorben ist? Ich kenne nur welche die an innere Blutungen, Quetschungen, Brüchen usw. verstorben sind aber keinen der bei einem Unfall einfach tot umgefallen ist.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren